Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Bedaurungs- und tröstende Briefe
Die Vorsicht, so euch stürtzt, wird euch auch wie-
der heben,
Die wird euch den Verlust bald doppelt wieder
geben.
Seht Hiobs Beyspiel an; nach vielem Ungemach
Ersetzt euch GOttes Huld das alles tausendfach.
Es bricht sein Vater-Hertz. Sein gnädiges Er-
barmen
Erhört auch euch gewiß, ihr abgebrannten Armen.
Nach ausgestandner Noth blüht euer Wohlergehn,
Jch selbst will diß Gebet zum Thron des Höchsten
flehn.
Lebt wohl! mein Auge thränt, ich werde mich be-
streben
Stets euer Freund zu seyn, zu sterben und zu leben.
An einen Freund/ der um vieles
betrogen worden.
Mein Hertzens-Freund, nun seh ich wohl,
Daß N. durch falschen Freundschaffts-Zoll,
Da er dir süsse vorgelogen,
Dich um ein merckliches betrogen.
So machts die falsche Artigkeit,
Und in der klug gewordnen Zeit
Sind warlich redliche Gemüther
Verhaßt und pöbelhaffte Güter.
Da heist es: Jhr ergebner Knecht,
Allein die Liebe ist sehr schlecht,
Und die verstellten Freundschaffts-Blicke
Sind voller falsch verhaßter Tücke.
Du hast die Wahrheit eingesehn,
Du wirst mir willig zugestehn
Bey
Bedaurungs- und troͤſtende Briefe
Die Vorſicht, ſo euch ſtuͤrtzt, wird euch auch wie-
der heben,
Die wird euch den Verluſt bald doppelt wieder
geben.
Seht Hiobs Beyſpiel an; nach vielem Ungemach
Erſetzt euch GOttes Huld das alles tauſendfach.
Es bricht ſein Vater-Hertz. Sein gnaͤdiges Er-
barmen
Erhoͤrt auch euch gewiß, ihr abgebrannten Armen.
Nach ausgeſtandner Noth bluͤht euer Wohlergehn,
Jch ſelbſt will diß Gebet zum Thron des Hoͤchſten
flehn.
Lebt wohl! mein Auge thraͤnt, ich werde mich be-
ſtreben
Stets euer Freund zu ſeyn, zu ſterben und zu leben.
An einen Freund/ der um vieles
betrogen worden.
Mein Hertzens-Freund, nun ſeh ich wohl,
Daß N. durch falſchen Freundſchaffts-Zoll,
Da er dir ſuͤſſe vorgelogen,
Dich um ein merckliches betrogen.
So machts die falſche Artigkeit,
Und in der klug gewordnen Zeit
Sind warlich redliche Gemuͤther
Verhaßt und poͤbelhaffte Guͤter.
Da heiſt es: Jhr ergebner Knecht,
Allein die Liebe iſt ſehr ſchlecht,
Und die verſtellten Freundſchaffts-Blicke
Sind voller falſch verhaßter Tuͤcke.
Du haſt die Wahrheit eingeſehn,
Du wirſt mir willig zugeſtehn
Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0114" n="94"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bedaurungs- und tro&#x0364;&#x017F;tende Briefe</hi> </fw><lb/>
            <l>Die Vor&#x017F;icht, &#x017F;o euch &#x017F;tu&#x0364;rtzt, wird euch auch wie-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">der heben,</hi> </l><lb/>
            <l>Die wird euch den Verlu&#x017F;t bald doppelt wieder</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">geben.</hi> </l><lb/>
            <l>Seht Hiobs Bey&#x017F;piel an; nach vielem Ungemach</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;etzt euch GOttes Huld das alles tau&#x017F;endfach.</l><lb/>
            <l>Es bricht &#x017F;ein Vater-Hertz. Sein gna&#x0364;diges Er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">barmen</hi> </l><lb/>
            <l>Erho&#x0364;rt auch euch gewiß, ihr abgebrannten Armen.</l><lb/>
            <l>Nach ausge&#x017F;tandner Noth blu&#x0364;ht euer Wohlergehn,</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;elb&#x017F;t will diß Gebet zum Thron des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">flehn.</hi> </l><lb/>
            <l>Lebt wohl! mein Auge thra&#x0364;nt, ich werde mich be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treben</hi> </l><lb/>
            <l>Stets euer Freund zu &#x017F;eyn, zu &#x017F;terben und zu leben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">An einen Freund/ der um vieles<lb/>
betrogen worden.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>ein Hertzens-Freund,</hi> nun &#x017F;eh ich wohl,</l><lb/>
            <l>Daß <hi rendition="#aq">N.</hi> durch fal&#x017F;chen Freund&#x017F;chaffts-Zoll,</l><lb/>
            <l>Da er dir &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vorgelogen,</l><lb/>
            <l>Dich um ein merckliches betrogen.</l><lb/>
            <l>So machts die fal&#x017F;che Artigkeit,</l><lb/>
            <l>Und in der klug gewordnen Zeit</l><lb/>
            <l>Sind warlich redliche Gemu&#x0364;ther</l><lb/>
            <l>Verhaßt und po&#x0364;belhaffte Gu&#x0364;ter.</l><lb/>
            <l>Da hei&#x017F;t es: Jhr ergebner Knecht,</l><lb/>
            <l>Allein die Liebe i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chlecht,</l><lb/>
            <l>Und die ver&#x017F;tellten Freund&#x017F;chaffts-Blicke</l><lb/>
            <l>Sind voller fal&#x017F;ch verhaßter Tu&#x0364;cke.</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t die Wahrheit einge&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t mir willig zuge&#x017F;tehn</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0114] Bedaurungs- und troͤſtende Briefe Die Vorſicht, ſo euch ſtuͤrtzt, wird euch auch wie- der heben, Die wird euch den Verluſt bald doppelt wieder geben. Seht Hiobs Beyſpiel an; nach vielem Ungemach Erſetzt euch GOttes Huld das alles tauſendfach. Es bricht ſein Vater-Hertz. Sein gnaͤdiges Er- barmen Erhoͤrt auch euch gewiß, ihr abgebrannten Armen. Nach ausgeſtandner Noth bluͤht euer Wohlergehn, Jch ſelbſt will diß Gebet zum Thron des Hoͤchſten flehn. Lebt wohl! mein Auge thraͤnt, ich werde mich be- ſtreben Stets euer Freund zu ſeyn, zu ſterben und zu leben. An einen Freund/ der um vieles betrogen worden. Mein Hertzens-Freund, nun ſeh ich wohl, Daß N. durch falſchen Freundſchaffts-Zoll, Da er dir ſuͤſſe vorgelogen, Dich um ein merckliches betrogen. So machts die falſche Artigkeit, Und in der klug gewordnen Zeit Sind warlich redliche Gemuͤther Verhaßt und poͤbelhaffte Guͤter. Da heiſt es: Jhr ergebner Knecht, Allein die Liebe iſt ſehr ſchlecht, Und die verſtellten Freundſchaffts-Blicke Sind voller falſch verhaßter Tuͤcke. Du haſt die Wahrheit eingeſehn, Du wirſt mir willig zugeſtehn Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/114
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/114>, abgerufen am 01.08.2021.