Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Send-Schreiben.
Jm andern Titul sind die Strafen zu erwägen,
womit die Liebenden bisweilen zu belegen.
§. 1.
Wer seine Liebste küßt, und hat sich nicht barbiert,
Und seinen Tobacks-Mund nicht reinlich aus-
purgiert;
Wenn er ihr auf dem Arm ein blaues Maal geknippen,
Und bisse sie noch wohl im Küssen in die Lippen,
Ja, unterläst er gar vor ihr sein Compliment,
So hilfft da nichts dafür, es kostet ein Präsent.
§. 2.
Wenn der, dem es erlaubt, ein Mäulgen anzu-
bringen,
Von seinen lieben Schatz ein mehrers wolt erzwingen;
So geht er ja zu weit drum schließ er sich nicht aus,
Und bringe durch Music ein Ständgen vor das
Hauß.
§. 3.
Wer truncken zu ihr kömmt, der mag sich nur be-
quemen,
So starck als ihrs gefällt, den Wischer anzunehmen.
§. 4.
Wer ihr was abgewinnt, der zahle den Gewinn,
Nebst dem was er gesetzt, gedultig wieder hin.
§. 5.
Wer in der Liebe sich zu viel erkühnen solte,
Und mehr als erbar ist, die Hand gebrauchen wolte,
Dem wird, nachdem er sich zu lüstern hat gewagt,
Vier auch acht Wochen lang, die Praxis untersagt.
§. 6.
Die Extra. Wege gehn, und gleich den Wetter-
Hähnen,
Nach-
Vermiſchte Send-Schreiben.
Jm andern Titul ſind die Strafen zu erwaͤgen,
womit die Liebenden bisweilen zu belegen.
§. 1.
Wer ſeine Liebſte kuͤßt, und hat ſich nicht barbiert,
Und ſeinen Tobacks-Mund nicht reinlich aus-
purgiert;
Weñ er ihr auf dem Arm ein blaues Maal geknippen,
Und biſſe ſie noch wohl im Kuͤſſen in die Lippen,
Ja, unterlaͤſt er gar vor ihr ſein Compliment,
So hilfft da nichts dafuͤr, es koſtet ein Praͤſent.
§. 2.
Wenn der, dem es erlaubt, ein Maͤulgen anzu-
bringen,
Von ſeinen lieben Schatz ein mehrers wolt erzwingẽ;
So geht er ja zu weit drum ſchließ er ſich nicht aus,
Und bringe durch Muſic ein Staͤndgen vor das
Hauß.
§. 3.
Wer truncken zu ihr koͤmmt, der mag ſich nur be-
quemen,
So ſtarck als ihrs gefaͤllt, den Wiſcher anzunehmen.
§. 4.
Wer ihr was abgewinnt, der zahle den Gewinn,
Nebſt dem was er geſetzt, gedultig wieder hin.
§. 5.
Wer in der Liebe ſich zu viel erkuͤhnen ſolte,
Und mehr als erbar iſt, die Hand gebrauchen wolte,
Dem wird, nachdem er ſich zu luͤſtern hat gewagt,
Vier auch acht Wochen lang, die Praxis unterſagt.
§. 6.
Die Extra. Wege gehn, und gleich den Wetter-
Haͤhnen,
Nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="142"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Send-Schreiben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm andern <hi rendition="#aq">Titul</hi> &#x017F;ind die Strafen zu erwa&#x0364;gen,<lb/>
womit die Liebenden bisweilen zu belegen.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;eine Lieb&#x017F;te ku&#x0364;ßt, und hat &#x017F;ich nicht barbiert,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einen Tobacks-Mund nicht reinlich aus-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">purgiert;</hi> </l><lb/>
              <l>Wen&#x0303; er ihr auf dem Arm ein blaues Maal geknippen,</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie noch wohl im Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die Lippen,</l><lb/>
              <l>Ja, unterla&#x0364;&#x017F;t er gar vor ihr &#x017F;ein Compliment,</l><lb/>
              <l>So hilfft da nichts dafu&#x0364;r, es ko&#x017F;tet ein Pra&#x0364;&#x017F;ent.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <l>Wenn der, dem es erlaubt, ein Ma&#x0364;ulgen anzu-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bringen,</hi> </l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einen lieben Schatz ein mehrers wolt erzwinge&#x0303;;</l><lb/>
              <l>So geht er ja zu weit drum &#x017F;chließ er &#x017F;ich nicht aus,</l><lb/>
              <l>Und bringe durch Mu&#x017F;ic ein Sta&#x0364;ndgen vor das</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Hauß.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <l>Wer truncken zu ihr ko&#x0364;mmt, der mag &#x017F;ich nur be-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">quemen,</hi> </l><lb/>
              <l>So &#x017F;tarck als ihrs gefa&#x0364;llt, den Wi&#x017F;cher anzunehmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <l>Wer ihr was abgewinnt, der zahle den Gewinn,</l><lb/>
              <l>Neb&#x017F;t dem was er ge&#x017F;etzt, gedultig wieder hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <l>Wer in der Liebe &#x017F;ich zu viel erku&#x0364;hnen &#x017F;olte,</l><lb/>
              <l>Und mehr als erbar i&#x017F;t, die Hand gebrauchen wolte,</l><lb/>
              <l>Dem wird, nachdem er &#x017F;ich zu lu&#x0364;&#x017F;tern hat gewagt,</l><lb/>
              <l>Vier auch acht Wochen lang, die <hi rendition="#aq">Praxis</hi> unter&#x017F;agt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#aq">Extra.</hi> Wege gehn, und gleich den Wetter-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ha&#x0364;hnen,</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0164] Vermiſchte Send-Schreiben. Jm andern Titul ſind die Strafen zu erwaͤgen, womit die Liebenden bisweilen zu belegen. §. 1. Wer ſeine Liebſte kuͤßt, und hat ſich nicht barbiert, Und ſeinen Tobacks-Mund nicht reinlich aus- purgiert; Weñ er ihr auf dem Arm ein blaues Maal geknippen, Und biſſe ſie noch wohl im Kuͤſſen in die Lippen, Ja, unterlaͤſt er gar vor ihr ſein Compliment, So hilfft da nichts dafuͤr, es koſtet ein Praͤſent. §. 2. Wenn der, dem es erlaubt, ein Maͤulgen anzu- bringen, Von ſeinen lieben Schatz ein mehrers wolt erzwingẽ; So geht er ja zu weit drum ſchließ er ſich nicht aus, Und bringe durch Muſic ein Staͤndgen vor das Hauß. §. 3. Wer truncken zu ihr koͤmmt, der mag ſich nur be- quemen, So ſtarck als ihrs gefaͤllt, den Wiſcher anzunehmen. §. 4. Wer ihr was abgewinnt, der zahle den Gewinn, Nebſt dem was er geſetzt, gedultig wieder hin. §. 5. Wer in der Liebe ſich zu viel erkuͤhnen ſolte, Und mehr als erbar iſt, die Hand gebrauchen wolte, Dem wird, nachdem er ſich zu luͤſtern hat gewagt, Vier auch acht Wochen lang, die Praxis unterſagt. §. 6. Die Extra. Wege gehn, und gleich den Wetter- Haͤhnen, Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/164
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/164>, abgerufen am 23.04.2021.