Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Peter.
Herr! verhammert närrisch Zeug, das ich euch
nicht sagen kan.
Livio.
Nu, vermuthlich ist sie itzt in mein gantzes Thun ver-
liebet.
Peter.
Ja, alleine, höret Herr, das Ding klinget sehr be-
trübet,
Livio.
Hat sie mich zu sehn verlangt?
Peter.
Nein Herr, sie hat nichts befohlen.
Livio.
Fauler Schlingel, rede doch?
Peter.
Herr, es sey euch unverholen,
Vorhin hatt ich mich versteckt, da kam Herr Cle-
ander an,
Livio.
Da sprach er:
Peter.
Du bist mein Schatz,
Livio.
und sie
Peter.
sprach: du bist mein Mann.
Livio.
Geh, verlogner Bösewicht, du machst, daß ich mich
erzürne.
Peter.
Herr! hab ich nicht wahr geredt, schmeist mich vor
die freche Stirne,
Li-
M 2
Theatraliſcher Anhang.
Peter.
Herr! verhammert naͤrriſch Zeug, das ich euch
nicht ſagen kan.
Livio.
Nu, vermuthlich iſt ſie itzt in mein gantzes Thun ver-
liebet.
Peter.
Ja, alleine, hoͤret Herr, das Ding klinget ſehr be-
truͤbet,
Livio.
Hat ſie mich zu ſehn verlangt?
Peter.
Nein Herr, ſie hat nichts befohlen.
Livio.
Fauler Schlingel, rede doch?
Peter.
Herr, es ſey euch unverholen,
Vorhin hatt ich mich verſteckt, da kam Herr Cle-
ander an,
Livio.
Da ſprach er:
Peter.
Du biſt mein Schatz,
Livio.
und ſie
Peter.
ſprach: du biſt mein Mann.
Livio.
Geh, verlogner Boͤſewicht, du machſt, daß ich mich
erzuͤrne.
Peter.
Herr! hab ich nicht wahr geredt, ſchmeiſt mich vor
die freche Stirne,
Li-
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0209" n="179"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr! verhammert na&#x0364;rri&#x017F;ch Zeug, das ich euch<lb/><hi rendition="#et">nicht &#x017F;agen kan.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nu, vermuthlich i&#x017F;t &#x017F;ie itzt in mein gantzes Thun ver-<lb/><hi rendition="#et">liebet.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, alleine, ho&#x0364;ret Herr, das Ding klinget &#x017F;ehr be-<lb/><hi rendition="#et">tru&#x0364;bet,</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hat &#x017F;ie mich zu &#x017F;ehn verlangt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nein Herr, &#x017F;ie hat nichts befohlen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Fauler Schlingel, rede doch?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr, es &#x017F;ey euch unverholen,<lb/>
Vorhin hatt ich mich ver&#x017F;teckt, da kam Herr Cle-<lb/><hi rendition="#et">ander an,</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Da &#x017F;prach er:</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Du bi&#x017F;t mein Schatz,</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">und &#x017F;ie</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x017F;prach: du bi&#x017F;t mein Mann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Geh, verlogner Bo&#x0364;&#x017F;ewicht, du mach&#x017F;t, daß ich mich<lb/><hi rendition="#et">erzu&#x0364;rne.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr! hab ich nicht wahr geredt, &#x017F;chmei&#x017F;t mich vor<lb/><hi rendition="#et">die freche Stirne,</hi></p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Li-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0209] Theatraliſcher Anhang. Peter. Herr! verhammert naͤrriſch Zeug, das ich euch nicht ſagen kan. Livio. Nu, vermuthlich iſt ſie itzt in mein gantzes Thun ver- liebet. Peter. Ja, alleine, hoͤret Herr, das Ding klinget ſehr be- truͤbet, Livio. Hat ſie mich zu ſehn verlangt? Peter. Nein Herr, ſie hat nichts befohlen. Livio. Fauler Schlingel, rede doch? Peter. Herr, es ſey euch unverholen, Vorhin hatt ich mich verſteckt, da kam Herr Cle- ander an, Livio. Da ſprach er: Peter. Du biſt mein Schatz, Livio. und ſie Peter. ſprach: du biſt mein Mann. Livio. Geh, verlogner Boͤſewicht, du machſt, daß ich mich erzuͤrne. Peter. Herr! hab ich nicht wahr geredt, ſchmeiſt mich vor die freche Stirne, Li- M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/209
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/209>, abgerufen am 10.05.2021.