Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Celinde.
O! dazu ist leicht Rath zu schaffen.
Heinrich.
Mein Kind, wir wollen es beschlaffen.
Celinde.
Denn Peter machet dirs nicht schwer.
Heinrich.
Allein Celindgen, ach! mein Herr!
Celinde.
Der Narr kan dir es nicht verwehren.
Heinrich.
Nu gut, die Zeit wird alles lehren.
(Gehet ab.)
SCENA XI.
Silvio, Alphonso, Cardenio, Eleonore.
Cardenio. (betruncken.)
Papa! was Teuffel, ach der Wein!
Der muß ja gar vom Hencker seyn.

(Er taumelt an alle hinan,)
Kommt her, Lenore, last uns schertzen,
Kommt her, kommt flugs, und last euch hertzen.
Alphons, du alter Ziegenbock,
Komm her, Lenorgen, schöne Tock,
Herr Silvio, geht aus dem Wege,
Nun werden alle Geister rege.

(will Eleonoren küssen.)
Eleonore. (stöst ihn zurück.)
Zu früh, zu früh!
Cardenio, spart eure Müh,
Geht, geht! Mechanter Freyer,
Jhr seyd ein Ungeheuer!
Jhr
Theatraliſcher Anhang.
Celinde.
O! dazu iſt leicht Rath zu ſchaffen.
Heinrich.
Mein Kind, wir wollen es beſchlaffen.
Celinde.
Denn Peter machet dirs nicht ſchwer.
Heinrich.
Allein Celindgen, ach! mein Herr!
Celinde.
Der Narr kan dir es nicht verwehren.
Heinrich.
Nu gut, die Zeit wird alles lehren.
(Gehet ab.)
SCENA XI.
Silvio, Alphonſo, Cardenio, Eleonore.
Cardenio. (betruncken.)
Papa! was Teuffel, ach der Wein!
Der muß ja gar vom Hencker ſeyn.

(Er taumelt an alle hinan,)
Kommt her, Lenore, laſt uns ſchertzen,
Kommt her, kommt flugs, und laſt euch hertzen.
Alphons, du alter Ziegenbock,
Komm her, Lenorgen, ſchoͤne Tock,
Herr Silvio, geht aus dem Wege,
Nun werden alle Geiſter rege.

(will Eleonoren kuͤſſen.)
Eleonore. (ſtoͤſt ihn zuruͤck.)
Zu fruͤh, zu fruͤh!
Cardenio, ſpart eure Muͤh,
Geht, geht! Mechanter Freyer,
Jhr ſeyd ein Ungeheuer!
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0256" n="224"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O! dazu i&#x017F;t leicht Rath zu &#x017F;chaffen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mein Kind, wir wollen es be&#x017F;chlaffen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Denn Peter machet dirs nicht &#x017F;chwer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Allein Celindgen, ach! mein Herr!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Der Narr kan dir es nicht verwehren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nu gut, die Zeit wird alles lehren.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(Gehet ab.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> XI.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Silvio, Alphon&#x017F;o, Cardenio, Eleonore.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cardenio.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(betruncken.)</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>apa!</hi> was Teuffel, ach der Wein!<lb/>
Der muß ja gar vom Hencker &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(Er taumelt an alle hinan,)</hi> </stage><lb/>
              <p>Kommt her, Lenore, la&#x017F;t uns &#x017F;chertzen,<lb/>
Kommt her, kommt flugs, und la&#x017F;t euch hertzen.<lb/><hi rendition="#aq">Alphons,</hi> du alter Ziegenbock,<lb/>
Komm her, Lenorgen, &#x017F;cho&#x0364;ne Tock,<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Silvio,</hi> geht aus dem Wege,<lb/>
Nun werden alle Gei&#x017F;ter rege.</p><lb/>
              <stage>(will Eleonoren ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t ihn zuru&#x0364;ck.)</stage><lb/>
              <p>Zu fru&#x0364;h, zu fru&#x0364;h!<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio,</hi> &#x017F;part eure Mu&#x0364;h,<lb/>
Geht, geht! <hi rendition="#aq">Mechant</hi>er Freyer,<lb/>
Jhr &#x017F;eyd ein Ungeheuer!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0256] Theatraliſcher Anhang. Celinde. O! dazu iſt leicht Rath zu ſchaffen. Heinrich. Mein Kind, wir wollen es beſchlaffen. Celinde. Denn Peter machet dirs nicht ſchwer. Heinrich. Allein Celindgen, ach! mein Herr! Celinde. Der Narr kan dir es nicht verwehren. Heinrich. Nu gut, die Zeit wird alles lehren. (Gehet ab.) SCENA XI. Silvio, Alphonſo, Cardenio, Eleonore. Cardenio. (betruncken.) Papa! was Teuffel, ach der Wein! Der muß ja gar vom Hencker ſeyn. (Er taumelt an alle hinan,) Kommt her, Lenore, laſt uns ſchertzen, Kommt her, kommt flugs, und laſt euch hertzen. Alphons, du alter Ziegenbock, Komm her, Lenorgen, ſchoͤne Tock, Herr Silvio, geht aus dem Wege, Nun werden alle Geiſter rege. (will Eleonoren kuͤſſen.) Eleonore. (ſtoͤſt ihn zuruͤck.) Zu fruͤh, zu fruͤh! Cardenio, ſpart eure Muͤh, Geht, geht! Mechanter Freyer, Jhr ſeyd ein Ungeheuer! Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/256
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/256>, abgerufen am 17.04.2021.