Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd sie kommen mit diesem eynem vnd sie villeicht mehr hin-
derhalts haben/ das schiff also einzunemen/ vnd wolten
schiessen/ Doch rieffen sie mir noch eyn mal zu/ do fing ich an
zu lachen/ vnd sagte/ seit getrost/ gute newe zeitunge/ lasset
mich neher kommen so wil ich euch bericht geben/ Darnach
sagte ich jnen wie es vmb die sach wehre/ das erfreweten sie
sich hochlich vnd die wilden fuhren mit jren nachen wider-
umb heim. Vnd wir kamen mit dem grossen schiffe nahe bei
der Wilden wonunge/ daselbs lissen wir eynen ancker zu
grunt/ lagen da vnd warteten auff die anderen schiffe so sich
im sturm wint von vns verloren hatten so noch kommen
solten.

Vnnd das dorff da die wilden wonen heysset Acuttia vnd
der man den wir da funden hies Johan Ferdinando vnd eyn
Busckeyner aus der Stadt Bilba/ vnd die wilden so da wa-
ren hiessen die Carios/ die brachten vns vil wildfleysch vnd
fische/ darfür gaben wir jnen Angelhacken.

Wie das ander schiff vnser geselschafft

ankam/ so sich im Meer von vns verlorn hatt/ darin
der Oberste Steurman war. Cap. xi.

WJe wir vngeferlich drei wochen daselbst gewesen wa-
ren/ kam das schiff/ darin der oberste steurman war/
Aber das dritte schiff war vmbkommen/ daruon erfuhren
wir weitter nichts.

Wir rüsteten widerumb zu fort an zufaren/ hatten victa
lia versamlet für 6. Monat / dann wir hatten noch wol 300
meil zu wasser zufahren. Wie wir alle ding fertig hatten / ey-
nes tages verloren wir das grosse schiff im hauingen/ das
die reyse also verhindert warde.

vnd ſie kommen mit dieſem eynem vnd ſie villeicht mehꝛ hin-
derhalts haben/ das ſchiff alſo einzunemen/ vnd wolten
ſchieſſen/ Doch rieffen ſie mir noch eyn mal zu/ do fing ich an
zu lachen/ vnd ſagte/ ſeit getroſt/ gute newe zeitunge/ laſſet
mich neher kommen ſo wil ich euch bericht geben/ Darnach
ſagte ich jnen wie es vmb die ſach wehꝛe/ das erfreweten ſie
ſich hochlich vnd die wilden fuhꝛen mit jren nachen wider-
umb heim. Vnd wir kamen mit dem groſſen ſchiffe nahe bei
der Wilden wonunge/ daſelbs liſſen wir eynen ancker zů
grunt/ lagen da vnd warteten auff die anderen ſchiffe so ſich
im ſturm wint von vns verloꝛen hatten ſo noch kommen
ſolten.

Vnnd das doꝛff da die wilden wonen heyſſet Acuttia vnd
der man den wir da funden hies Johan Ferdinando vnd eyn
Buſckeyner aus der Stadt Bilba/ vnd die wilden ſo da wa-
ren hieſſen die Carios/ die bꝛachten vns vil wildfleyſch vnd
fiſche/ darfuͤr gaben wir jnen Angelhacken.

Wie das ander ſchiff vnſer geſelſchafft

ankam/ ſo ſich im Meer von vns verloꝛn hatt/ darin
der Oberſte Steurman war. Cap. xi.

WJe wir vngeferlich dꝛei wochen daſelbſt geweſen wa-
ren/ kam das ſchiff/ darin der oberſte ſteurman war/
Aber das dꝛitte ſchiff war vmbkommen/ daruon erfuhꝛen
wir weitter nichts.

Wir ruͤſteten widerumb zů foꝛt an zufaren/ hatten victa
lia verſamlet fuͤr 6. Monat / dann wir hatten noch wol 300
meil zu waſſer zufahꝛen. Wie wir alle ding fertig hatten / ey-
nes tages verloꝛen wir das groſſe ſchiff im hauingen/ das
die reyſe also verhindert warde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040"/>
vnd &#x017F;ie kommen mit die&#x017F;em eynem vnd &#x017F;ie villeicht meh&#xA75B; hin-<lb/>
derhalts haben/ das &#x017F;chiff al&#x017F;o einzunemen/ vnd wolten<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ Doch rieffen &#x017F;ie mir noch eyn mal zu/ do fing ich an<lb/>
zu lachen/ vnd &#x017F;agte/ &#x017F;eit getro&#x017F;t/ gute newe zeitunge/ la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
mich neher kommen &#x017F;o wil ich euch bericht geben/ Darnach<lb/>
&#x017F;agte ich jnen wie es vmb die &#x017F;ach weh&#xA75B;e/ das erfreweten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich hochlich vnd die wilden fuh&#xA75B;en mit jren nachen wider-<lb/>
umb heim. Vnd wir kamen mit dem gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chiffe nahe bei<lb/>
der Wilden wonunge/ da&#x017F;elbs li&#x017F;&#x017F;en wir eynen ancker z&#x016F;<lb/>
grunt/ lagen da vnd warteten auff die anderen &#x017F;chiffe so &#x017F;ich<lb/>
im &#x017F;turm wint von vns verlo&#xA75B;en hatten &#x017F;o noch kommen<lb/>
&#x017F;olten.</p>
        <p>Vnnd das do&#xA75B;ff da die wilden wonen hey&#x017F;&#x017F;et Acuttia vnd<lb/>
der man den wir da funden hies Johan Ferdinando vnd eyn<lb/>
Bu&#x017F;ckeyner aus der Stadt Bilba/ vnd die wilden &#x017F;o da wa-<lb/>
ren hie&#x017F;&#x017F;en die Carios/ die b&#xA75B;achten vns vil wildfley&#x017F;ch vnd<lb/>
fi&#x017F;che/ darfu&#x0364;r gaben wir jnen Angelhacken.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie das ander &#x017F;chiff vn&#x017F;er ge&#x017F;el&#x017F;chafft</head><lb/>
        <argument>
          <p>ankam/ &#x017F;o &#x017F;ich im Meer von vns verlo&#xA75B;n hatt/ darin<lb/>
der Ober&#x017F;te Steurman war. Cap. xi.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je wir vngeferlich d&#xA75B;ei wochen da&#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en wa-<lb/>
ren/ kam das &#x017F;chiff/ darin der ober&#x017F;te &#x017F;teurman war/<lb/>
Aber das d&#xA75B;itte &#x017F;chiff war vmbkommen/ daruon erfuh&#xA75B;en<lb/>
wir weitter nichts.</p>
        <p>Wir ru&#x0364;&#x017F;teten widerumb z&#x016F; fo&#xA75B;t an zufaren/ hatten victa<lb/>
lia ver&#x017F;amlet fu&#x0364;r 6. Monat / dann wir hatten noch wol 300<lb/>
meil zu wa&#x017F;&#x017F;er zufah&#xA75B;en. Wie wir alle ding fertig hatten / ey-<lb/>
nes tages verlo&#xA75B;en wir das gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chiff im hauingen/ das<lb/>
die rey&#x017F;e also verhindert warde.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] vnd ſie kommen mit dieſem eynem vnd ſie villeicht mehꝛ hin- derhalts haben/ das ſchiff alſo einzunemen/ vnd wolten ſchieſſen/ Doch rieffen ſie mir noch eyn mal zu/ do fing ich an zu lachen/ vnd ſagte/ ſeit getroſt/ gute newe zeitunge/ laſſet mich neher kommen ſo wil ich euch bericht geben/ Darnach ſagte ich jnen wie es vmb die ſach wehꝛe/ das erfreweten ſie ſich hochlich vnd die wilden fuhꝛen mit jren nachen wider- umb heim. Vnd wir kamen mit dem groſſen ſchiffe nahe bei der Wilden wonunge/ daſelbs liſſen wir eynen ancker zů grunt/ lagen da vnd warteten auff die anderen ſchiffe so ſich im ſturm wint von vns verloꝛen hatten ſo noch kommen ſolten. Vnnd das doꝛff da die wilden wonen heyſſet Acuttia vnd der man den wir da funden hies Johan Ferdinando vnd eyn Buſckeyner aus der Stadt Bilba/ vnd die wilden ſo da wa- ren hieſſen die Carios/ die bꝛachten vns vil wildfleyſch vnd fiſche/ darfuͤr gaben wir jnen Angelhacken. Wie das ander ſchiff vnſer geſelſchafft ankam/ ſo ſich im Meer von vns verloꝛn hatt/ darin der Oberſte Steurman war. Cap. xi. WJe wir vngeferlich dꝛei wochen daſelbſt geweſen wa- ren/ kam das ſchiff/ darin der oberſte ſteurman war/ Aber das dꝛitte ſchiff war vmbkommen/ daruon erfuhꝛen wir weitter nichts. Wir ruͤſteten widerumb zů foꝛt an zufaren/ hatten victa lia verſamlet fuͤr 6. Monat / dann wir hatten noch wol 300 meil zu waſſer zufahꝛen. Wie wir alle ding fertig hatten / ey- nes tages verloꝛen wir das groſſe ſchiff im hauingen/ das die reyſe also verhindert warde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/40
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/40>, abgerufen am 03.07.2022.