Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andächtige Christ betet
tes ein gantzes Jahr erlebet haben? Ach wie viel
Leiden kan uns in einem Tage begegnen, wie viel-
mehr in einem gantzen Jahr! Wenn ein andächti-
ger Christ den Schluß des Jahrs erblicket, so hebet
er Hände, Hertz und Mund zum Himmel auf,
und schliesset es mit Loben, Dancken und Beten,
und zwar ist es ihm nicht genug, daß er etwa nur
die gewöhnliche Worte ausspricht: GOtt Lob
und Danck! das Jahr ist auch vorbey: sondern
1) dancket er GOtt, daß er ihm das Jahr sein
heiliges Wort zur Seelen-Heiligung hat lassen
predigen, den Weg zum Himmel weisen, daß
er ihm durch das heilige Abendmahl immer neue
Krafft und Stärcke zur Ausübung der Gottselig-
keit und Hervorbringung der Glaubens-Früchte
verliehen. 2) Er fraget sich, ob er auch das
Jahr über frömmer geworden, wie alt er nun an
dem inwendigen Menschen nach der neuen Ge-
burt sey, da er nach der alten sündlichen Geburt
abermahl ein Jahr zurück geleget hat. Er bittet
3) GOtt auch hertzlich und inbrünstig um Ver-
zeihung der begangenen Sünden, die er entweder
wissentlich oder unwissentlich vollbracht hat. 4) Er
preiset GOtt sodann für die empfangene viele
leibliche Wohlthaten, daß er ihn ernähret, versor-
get, beschützet, errettet, erhalten, gesegnet, bewah-
ret und begleitet. 5) Hat ihm GOtt eine
Kranckheit, Leiden und Trübsal zugeschicket, aber
auch wieder davon befreyet, so sol er insonderheit
ihm dafür dancken, und sich am Ende des Jahrs

so

Der andaͤchtige Chriſt betet
tes ein gantzes Jahr erlebet haben? Ach wie viel
Leiden kan uns in einem Tage begegnen, wie viel-
mehr in einem gantzen Jahr! Wenn ein andaͤchti-
ger Chriſt den Schluß des Jahrs erblicket, ſo hebet
er Haͤnde, Hertz und Mund zum Himmel auf,
und ſchlieſſet es mit Loben, Dancken und Beten,
und zwar iſt es ihm nicht genug, daß er etwa nur
die gewoͤhnliche Worte ausſpricht: GOtt Lob
und Danck! das Jahr iſt auch vorbey: ſondern
1) dancket er GOtt, daß er ihm das Jahr ſein
heiliges Wort zur Seelen-Heiligung hat laſſen
predigen, den Weg zum Himmel weiſen, daß
er ihm durch das heilige Abendmahl immer neue
Krafft und Staͤrcke zur Ausuͤbung der Gottſelig-
keit und Hervorbringung der Glaubens-Fruͤchte
verliehen. 2) Er fraget ſich, ob er auch das
Jahr uͤber froͤmmer geworden, wie alt er nun an
dem inwendigen Menſchen nach der neuen Ge-
burt ſey, da er nach der alten ſuͤndlichen Geburt
abermahl ein Jahr zuruͤck geleget hat. Er bittet
3) GOtt auch hertzlich und inbruͤnſtig um Ver-
zeihung der begangenen Suͤnden, die er entweder
wiſſentlich oder unwiſſentlich vollbracht hat. 4) Er
preiſet GOtt ſodann fuͤr die empfangene viele
leibliche Wohlthaten, daß er ihn ernaͤhret, verſor-
get, beſchuͤtzet, errettet, erhalten, geſegnet, bewah-
ret und begleitet. 5) Hat ihm GOtt eine
Kranckheit, Leiden und Truͤbſal zugeſchicket, aber
auch wieder davon befreyet, ſo ſol er inſonderheit
ihm dafuͤr dancken, und ſich am Ende des Jahrs

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0698" n="668"/><fw place="top" type="header">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betet</fw><lb/>
tes ein gantzes Jahr erlebet haben? Ach wie viel<lb/>
Leiden kan uns in einem Tage begegnen, wie viel-<lb/>
mehr in einem gantzen Jahr! Wenn ein anda&#x0364;chti-<lb/>
ger Chri&#x017F;t den Schluß des Jahrs erblicket, &#x017F;o hebet<lb/>
er Ha&#x0364;nde, Hertz und Mund zum Himmel auf,<lb/>
und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et es mit Loben, Dancken und Beten,<lb/>
und zwar i&#x017F;t es ihm nicht genug, daß er etwa nur<lb/>
die gewo&#x0364;hnliche Worte aus&#x017F;pricht: GOtt Lob<lb/>
und Danck! das Jahr i&#x017F;t auch vorbey: &#x017F;ondern<lb/>
1) dancket er GOtt, daß er ihm das Jahr &#x017F;ein<lb/>
heiliges Wort zur Seelen-Heiligung hat la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
predigen, den Weg zum Himmel wei&#x017F;en, daß<lb/>
er ihm durch das heilige Abendmahl immer neue<lb/>
Krafft und Sta&#x0364;rcke zur Ausu&#x0364;bung der Gott&#x017F;elig-<lb/>
keit und Hervorbringung der Glaubens-Fru&#x0364;chte<lb/>
verliehen. 2) Er fraget &#x017F;ich, ob er auch das<lb/>
Jahr u&#x0364;ber fro&#x0364;mmer geworden, wie alt er nun an<lb/>
dem inwendigen Men&#x017F;chen nach der neuen Ge-<lb/>
burt &#x017F;ey, da er nach der alten &#x017F;u&#x0364;ndlichen Geburt<lb/>
abermahl ein Jahr zuru&#x0364;ck geleget hat. Er bittet<lb/>
3) GOtt auch hertzlich und inbru&#x0364;n&#x017F;tig um Ver-<lb/>
zeihung der begangenen Su&#x0364;nden, die er entweder<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich oder unwi&#x017F;&#x017F;entlich vollbracht hat. 4) Er<lb/>
prei&#x017F;et GOtt &#x017F;odann fu&#x0364;r die empfangene viele<lb/>
leibliche Wohlthaten, daß er ihn erna&#x0364;hret, ver&#x017F;or-<lb/>
get, be&#x017F;chu&#x0364;tzet, errettet, erhalten, ge&#x017F;egnet, bewah-<lb/>
ret und begleitet. 5) Hat ihm GOtt eine<lb/>
Kranckheit, Leiden und Tru&#x0364;b&#x017F;al zuge&#x017F;chicket, aber<lb/>
auch wieder davon befreyet, &#x017F;o &#x017F;ol er in&#x017F;onderheit<lb/>
ihm dafu&#x0364;r dancken, und &#x017F;ich am Ende des Jahrs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[668/0698] Der andaͤchtige Chriſt betet tes ein gantzes Jahr erlebet haben? Ach wie viel Leiden kan uns in einem Tage begegnen, wie viel- mehr in einem gantzen Jahr! Wenn ein andaͤchti- ger Chriſt den Schluß des Jahrs erblicket, ſo hebet er Haͤnde, Hertz und Mund zum Himmel auf, und ſchlieſſet es mit Loben, Dancken und Beten, und zwar iſt es ihm nicht genug, daß er etwa nur die gewoͤhnliche Worte ausſpricht: GOtt Lob und Danck! das Jahr iſt auch vorbey: ſondern 1) dancket er GOtt, daß er ihm das Jahr ſein heiliges Wort zur Seelen-Heiligung hat laſſen predigen, den Weg zum Himmel weiſen, daß er ihm durch das heilige Abendmahl immer neue Krafft und Staͤrcke zur Ausuͤbung der Gottſelig- keit und Hervorbringung der Glaubens-Fruͤchte verliehen. 2) Er fraget ſich, ob er auch das Jahr uͤber froͤmmer geworden, wie alt er nun an dem inwendigen Menſchen nach der neuen Ge- burt ſey, da er nach der alten ſuͤndlichen Geburt abermahl ein Jahr zuruͤck geleget hat. Er bittet 3) GOtt auch hertzlich und inbruͤnſtig um Ver- zeihung der begangenen Suͤnden, die er entweder wiſſentlich oder unwiſſentlich vollbracht hat. 4) Er preiſet GOtt ſodann fuͤr die empfangene viele leibliche Wohlthaten, daß er ihn ernaͤhret, verſor- get, beſchuͤtzet, errettet, erhalten, geſegnet, bewah- ret und begleitet. 5) Hat ihm GOtt eine Kranckheit, Leiden und Truͤbſal zugeſchicket, aber auch wieder davon befreyet, ſo ſol er inſonderheit ihm dafuͤr dancken, und ſich am Ende des Jahrs ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/698
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 668. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/698>, abgerufen am 16.07.2024.