Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

dancket GOtt am Beschluß des Jahrs.
so viel möglich, erinnern, was in jeder Woche oder
Monat entweder ihm oder den Seinigen gutes
wiederfahren sey, auf daß also die letzten Tage des
Jahrs ihm Lob-Bet-Danck-und Buß-Tage
werden mögen, dabey er 6) auch GOtt um seine
Gnade in dem neuen Jahre anflehet.



Gebet.

WIe sol ich dem HErrn vergelten
alle seine Güte und Treue, die er
an mir gethan? Der HERR hat
Grosses an mir gethan, deß bin ich
frölich! O du Dreyeiniger GOtt,
Vater, Sohn und Heiliger Geist,
also spricht meine in deiner Gnade
sich erfreuende Seele, da ich nun aber-
mahl unter deinem Schutz und Bey-
stand ein Jahr glücklich zurück geleget
habe. Ach GOtt! wie theuer ist dei-
ne Güte, daß Menschen-Kinder un-
ter dem Schatten deiner Flügel trauen!
sie werden truncken von den reichen
Gütern deines Hauses; du tränckest
sie mit Wollust, als mit einem Strom;

denn

dancket GOtt am Beſchluß des Jahrs.
ſo viel moͤglich, erinnern, was in jeder Woche oder
Monat entweder ihm oder den Seinigen gutes
wiederfahren ſey, auf daß alſo die letzten Tage des
Jahrs ihm Lob-Bet-Danck-und Buß-Tage
werden moͤgen, dabey er 6) auch GOtt um ſeine
Gnade in dem neuen Jahre anflehet.



Gebet.

WIe ſol ich dem HErrn vergelten
alle ſeine Guͤte und Treue, die er
an mir gethan? Der HERR hat
Groſſes an mir gethan, deß bin ich
froͤlich! O du Dreyeiniger GOtt,
Vater, Sohn und Heiliger Geiſt,
alſo ſpricht meine in deiner Gnade
ſich erfreuende Seele, da ich nun aber-
mahl unter deinem Schutz und Bey-
ſtand ein Jahr gluͤcklich zuruͤck geleget
habe. Ach GOtt! wie theuer iſt dei-
ne Guͤte, daß Menſchen-Kinder un-
ter dem Schatten deineꝛ Fluͤgel trauen!
ſie werden truncken von den reichen
Guͤtern deines Hauſes; du traͤnckeſt
ſie mit Wolluſt, als mit einem Strom;

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0699" n="669"/><fw place="top" type="header">dancket GOtt am Be&#x017F;chluß des Jahrs.</fw><lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich, erinnern, was in jeder Woche oder<lb/>
Monat entweder ihm oder den Seinigen gutes<lb/>
wiederfahren &#x017F;ey, auf daß al&#x017F;o die letzten Tage des<lb/>
Jahrs ihm Lob-Bet-Danck-und Buß-Tage<lb/>
werden mo&#x0364;gen, dabey er 6) auch GOtt um &#x017F;eine<lb/>
Gnade in dem neuen Jahre anflehet.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Ie &#x017F;ol ich dem HErrn vergelten<lb/>
alle &#x017F;eine Gu&#x0364;te und Treue, die er<lb/>
an mir gethan? Der HERR hat<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;es an mir gethan, deß bin ich<lb/>
fro&#x0364;lich! O du Dreyeiniger GOtt,<lb/>
Vater, Sohn und Heiliger Gei&#x017F;t,<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;pricht meine in deiner Gnade<lb/>
&#x017F;ich erfreuende Seele, da ich nun aber-<lb/>
mahl unter deinem Schutz und Bey-<lb/>
&#x017F;tand ein Jahr glu&#x0364;cklich zuru&#x0364;ck geleget<lb/>
habe. Ach GOtt! wie theuer i&#x017F;t dei-<lb/>
ne Gu&#x0364;te, daß Men&#x017F;chen-Kinder un-<lb/>
ter dem Schatten deine&#xA75B; Flu&#x0364;gel trauen!<lb/>
&#x017F;ie werden truncken von den reichen<lb/>
Gu&#x0364;tern deines Hau&#x017F;es; du tra&#x0364;ncke&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie mit Wollu&#x017F;t, als mit einem Strom;</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">denn</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[669/0699] dancket GOtt am Beſchluß des Jahrs. ſo viel moͤglich, erinnern, was in jeder Woche oder Monat entweder ihm oder den Seinigen gutes wiederfahren ſey, auf daß alſo die letzten Tage des Jahrs ihm Lob-Bet-Danck-und Buß-Tage werden moͤgen, dabey er 6) auch GOtt um ſeine Gnade in dem neuen Jahre anflehet. Gebet. WIe ſol ich dem HErrn vergelten alle ſeine Guͤte und Treue, die er an mir gethan? Der HERR hat Groſſes an mir gethan, deß bin ich froͤlich! O du Dreyeiniger GOtt, Vater, Sohn und Heiliger Geiſt, alſo ſpricht meine in deiner Gnade ſich erfreuende Seele, da ich nun aber- mahl unter deinem Schutz und Bey- ſtand ein Jahr gluͤcklich zuruͤck geleget habe. Ach GOtt! wie theuer iſt dei- ne Guͤte, daß Menſchen-Kinder un- ter dem Schatten deineꝛ Fluͤgel trauen! ſie werden truncken von den reichen Guͤtern deines Hauſes; du traͤnckeſt ſie mit Wolluſt, als mit einem Strom; denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/699
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 669. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/699>, abgerufen am 13.07.2024.