Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Ausgiessung des H. Geistes am etc.
gen und regieren. Es ist der Heilige Ge[ist] 1)
die allerherrlichste Gabe, was könnte GOTT
mehr und grösser an uns thun, als daß er uns
seinen Geist zum Führer und Wegweiser mitthei-
let. Es war der ewigen Liebe GOTTES
nicht genug, daß die heiligen Engel, die Wächter,
solten neben, um und bey uns seyn, und uns
behüten auf allen unsern Wegen; sondern der
Heilige Geist solte auch in uns wohnen, damit
Leib und Seel recht bewahret und erhalten wür-
den. Der Heilige Geist ist auch 2) die allernoth-
wendigste Gabe. Wir können ohne Reichthum,
grossen Ehren-Stand und viele Güter dennoch
glücklich in der Welt leben, aber ohne den Hei-
ligen Geist können wir weder hie, noch in der
Ewigkeit wahrhafftig glückselig seyn. Dahero
ist er auch 3) die allerseligste Gabe. Er ist das
Pfand unsers Erbes, das Siegel unserer Kind-
schafft, dadurch wir versichert werden, daß wir
Kinder GOttes und Erben des ewigen Lebens
sind. Er ist uns höchst nothwendig in Traurig-
keit, Trübsal und Anfechtung, denn da verge-
wissert er uns, daß wir dennoch in der Gnade ste-
hen, er vertritt uns, wenn wir zum Gebet un-
vermögend sind, bey GOtt mit unaussprechli-
chen Seuffzen. 4) Diese herrliche, nothwendi-
ge und selige Gabe wil GOtt allen geben, die
ihn nur darum bitten: diese Verheissung haben
wir nicht von leiblichen und irdischen Dingen,
weil sie uns nicht allezeit heilsam sind, aber diese

Gaben
Z z 2

Ausgieſſung des H. Geiſtes am ꝛc.
gen und regieren. Es iſt der Heilige Ge[iſt] 1)
die allerherrlichſte Gabe, was koͤnnte GOTT
mehr und groͤſſer an uns thun, als daß er uns
ſeinen Geiſt zum Fuͤhrer und Wegweiſer mitthei-
let. Es war der ewigen Liebe GOTTES
nicht genug, daß die heiligen Engel, die Waͤchter,
ſolten neben, um und bey uns ſeyn, und uns
behuͤten auf allen unſern Wegen; ſondern der
Heilige Geiſt ſolte auch in uns wohnen, damit
Leib und Seel recht bewahret und erhalten wuͤr-
den. Der Heilige Geiſt iſt auch 2) die allernoth-
wendigſte Gabe. Wir koͤnnen ohne Reichthum,
groſſen Ehren-Stand und viele Guͤter dennoch
gluͤcklich in der Welt leben, aber ohne den Hei-
ligen Geiſt koͤnnen wir weder hie, noch in der
Ewigkeit wahrhafftig gluͤckſelig ſeyn. Dahero
iſt er auch 3) die allerſeligſte Gabe. Er iſt das
Pfand unſers Erbes, das Siegel unſerer Kind-
ſchafft, dadurch wir verſichert werden, daß wir
Kinder GOttes und Erben des ewigen Lebens
ſind. Er iſt uns hoͤchſt nothwendig in Traurig-
keit, Truͤbſal und Anfechtung, denn da verge-
wiſſert er uns, daß wir dennoch in der Gnade ſte-
hen, er vertritt uns, wenn wir zum Gebet un-
vermoͤgend ſind, bey GOtt mit unausſprechli-
chen Seuffzen. 4) Dieſe herrliche, nothwendi-
ge und ſelige Gabe wil GOtt allen geben, die
ihn nur darum bitten: dieſe Verheiſſung haben
wir nicht von leiblichen und irdiſchen Dingen,
weil ſie uns nicht allezeit heilſam ſind, aber dieſe

Gaben
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0753" n="723"/><fw place="top" type="header">Ausgie&#x017F;&#x017F;ung des H. Gei&#x017F;tes am &#xA75B;c.</fw><lb/>
gen und regieren. Es i&#x017F;t der Heilige Ge<supplied>i&#x017F;t</supplied> 1)<lb/>
die allerherrlich&#x017F;te Gabe, was ko&#x0364;nnte GOTT<lb/>
mehr und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er an uns thun, als daß er uns<lb/>
&#x017F;einen Gei&#x017F;t zum Fu&#x0364;hrer und Wegwei&#x017F;er mitthei-<lb/>
let. Es war der ewigen Liebe GOTTES<lb/>
nicht genug, daß die heiligen Engel, die Wa&#x0364;chter,<lb/>
&#x017F;olten neben, um und bey uns &#x017F;eyn, und uns<lb/>
behu&#x0364;ten auf allen un&#x017F;ern Wegen; &#x017F;ondern der<lb/>
Heilige Gei&#x017F;t &#x017F;olte auch in uns wohnen, damit<lb/>
Leib und Seel recht bewahret und erhalten wu&#x0364;r-<lb/>
den. Der Heilige Gei&#x017F;t i&#x017F;t auch 2) die allernoth-<lb/>
wendig&#x017F;te Gabe. Wir ko&#x0364;nnen ohne Reichthum,<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ehren-Stand und viele Gu&#x0364;ter dennoch<lb/>
glu&#x0364;cklich in der Welt leben, aber ohne den Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t ko&#x0364;nnen wir weder hie, noch in der<lb/>
Ewigkeit wahrhafftig glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;eyn. Dahero<lb/>
i&#x017F;t er auch 3) die aller&#x017F;elig&#x017F;te Gabe. Er i&#x017F;t das<lb/>
Pfand un&#x017F;ers Erbes, das Siegel un&#x017F;erer Kind-<lb/>
&#x017F;chafft, dadurch wir ver&#x017F;ichert werden, daß wir<lb/>
Kinder GOttes und Erben des ewigen Lebens<lb/>
&#x017F;ind. Er i&#x017F;t uns ho&#x0364;ch&#x017F;t nothwendig in Traurig-<lb/>
keit, Tru&#x0364;b&#x017F;al und Anfechtung, denn da verge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ert er uns, daß wir dennoch in der Gnade &#x017F;te-<lb/>
hen, er vertritt uns, wenn wir zum Gebet un-<lb/>
vermo&#x0364;gend &#x017F;ind, bey GOtt mit unaus&#x017F;prechli-<lb/>
chen Seuffzen. 4) Die&#x017F;e herrliche, nothwendi-<lb/>
ge und &#x017F;elige Gabe wil GOtt allen geben, die<lb/>
ihn nur darum bitten: die&#x017F;e Verhei&#x017F;&#x017F;ung haben<lb/>
wir nicht von leiblichen und irdi&#x017F;chen Dingen,<lb/>
weil &#x017F;ie uns nicht allezeit heil&#x017F;am &#x017F;ind, aber die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Gaben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[723/0753] Ausgieſſung des H. Geiſtes am ꝛc. gen und regieren. Es iſt der Heilige Geiſt 1) die allerherrlichſte Gabe, was koͤnnte GOTT mehr und groͤſſer an uns thun, als daß er uns ſeinen Geiſt zum Fuͤhrer und Wegweiſer mitthei- let. Es war der ewigen Liebe GOTTES nicht genug, daß die heiligen Engel, die Waͤchter, ſolten neben, um und bey uns ſeyn, und uns behuͤten auf allen unſern Wegen; ſondern der Heilige Geiſt ſolte auch in uns wohnen, damit Leib und Seel recht bewahret und erhalten wuͤr- den. Der Heilige Geiſt iſt auch 2) die allernoth- wendigſte Gabe. Wir koͤnnen ohne Reichthum, groſſen Ehren-Stand und viele Guͤter dennoch gluͤcklich in der Welt leben, aber ohne den Hei- ligen Geiſt koͤnnen wir weder hie, noch in der Ewigkeit wahrhafftig gluͤckſelig ſeyn. Dahero iſt er auch 3) die allerſeligſte Gabe. Er iſt das Pfand unſers Erbes, das Siegel unſerer Kind- ſchafft, dadurch wir verſichert werden, daß wir Kinder GOttes und Erben des ewigen Lebens ſind. Er iſt uns hoͤchſt nothwendig in Traurig- keit, Truͤbſal und Anfechtung, denn da verge- wiſſert er uns, daß wir dennoch in der Gnade ſte- hen, er vertritt uns, wenn wir zum Gebet un- vermoͤgend ſind, bey GOtt mit unausſprechli- chen Seuffzen. 4) Dieſe herrliche, nothwendi- ge und ſelige Gabe wil GOtt allen geben, die ihn nur darum bitten: dieſe Verheiſſung haben wir nicht von leiblichen und irdiſchen Dingen, weil ſie uns nicht allezeit heilſam ſind, aber dieſe Gaben Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/753
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 723. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/753>, abgerufen am 25.06.2024.