Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Sapphische Oden.


Der Wohlthäter.
Jch sahe sie im prächtigen Geleite,
Das Füllhorn trug sie an der linken Seite,
Wie huldreich! denn sie glich an zartem Triebe
Der Mutterliebe.
Von denen Sternen stieg die Göttin nieder;
Jhr, dieser Menschenfreundin! sing ich Lieder,
Der man bereits dort in erlauchten Chören
Lobsingen hören.
O Mildigkeit! die G - - zu mir leitet,
Die in mein Thal zum erstenmahle schreitet,
Von Boreas zugleich im Arm genommen,
Sey mir willkommen!
Warum so selten sichtbar auf der Erden?
Kannst du denn nicht allhier einheimisch werden?
Jn deiner Macht beruht der Niedern Glücke,
Durch holde Blicke.
Zufriedenheit sieht nicht nach vollen Händen,
Ob du dich näherst, Güther auszuspenden,
Der Eigennutz allein in ihrer Hülle
Winkt deiner Fülle.
Zwar
Sapphiſche Oden.


Der Wohlthaͤter.
Jch ſahe ſie im praͤchtigen Geleite,
Das Fuͤllhorn trug ſie an der linken Seite,
Wie huldreich! denn ſie glich an zartem Triebe
Der Mutterliebe.
Von denen Sternen ſtieg die Goͤttin nieder;
Jhr, dieſer Menſchenfreundin! ſing ich Lieder,
Der man bereits dort in erlauchten Choͤren
Lobſingen hoͤren.
O Mildigkeit! die G ‒ ‒ zu mir leitet,
Die in mein Thal zum erſtenmahle ſchreitet,
Von Boreas zugleich im Arm genommen,
Sey mir willkommen!
Warum ſo ſelten ſichtbar auf der Erden?
Kannſt du denn nicht allhier einheimiſch werden?
Jn deiner Macht beruht der Niedern Gluͤcke,
Durch holde Blicke.
Zufriedenheit ſieht nicht nach vollen Haͤnden,
Ob du dich naͤherſt, Guͤther auszuſpenden,
Der Eigennutz allein in ihrer Huͤlle
Winkt deiner Fuͤlle.
Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0355" n="335"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sapphi&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der Wohltha&#x0364;ter.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ahe &#x017F;ie im pra&#x0364;chtigen Geleite,</l><lb/>
              <l>Das Fu&#x0364;llhorn trug &#x017F;ie an der linken Seite,</l><lb/>
              <l>Wie huldreich! denn &#x017F;ie glich an zartem Triebe<lb/><hi rendition="#et">Der Mutterliebe.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von denen Sternen &#x017F;tieg die Go&#x0364;ttin nieder;</l><lb/>
              <l>Jhr, die&#x017F;er Men&#x017F;chenfreundin! &#x017F;ing ich Lieder,</l><lb/>
              <l>Der man bereits dort in erlauchten Cho&#x0364;ren<lb/><hi rendition="#et">Lob&#x017F;ingen ho&#x0364;ren.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O Mildigkeit! die G &#x2012; &#x2012; zu mir leitet,</l><lb/>
              <l>Die in mein Thal zum er&#x017F;tenmahle &#x017F;chreitet,</l><lb/>
              <l>Von Boreas zugleich im Arm genommen,<lb/><hi rendition="#et">Sey mir willkommen!</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Warum &#x017F;o &#x017F;elten &#x017F;ichtbar auf der Erden?</l><lb/>
              <l>Kann&#x017F;t du denn nicht allhier einheimi&#x017F;ch werden?</l><lb/>
              <l>Jn deiner Macht beruht der Niedern Glu&#x0364;cke,<lb/><hi rendition="#et">Durch holde Blicke.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zufriedenheit &#x017F;ieht nicht nach vollen Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Ob du dich na&#x0364;her&#x017F;t, Gu&#x0364;ther auszu&#x017F;penden,</l><lb/>
              <l>Der Eigennutz allein in ihrer Hu&#x0364;lle<lb/><hi rendition="#et">Winkt deiner Fu&#x0364;lle.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zwar</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0355] Sapphiſche Oden. Der Wohlthaͤter. Jch ſahe ſie im praͤchtigen Geleite, Das Fuͤllhorn trug ſie an der linken Seite, Wie huldreich! denn ſie glich an zartem Triebe Der Mutterliebe. Von denen Sternen ſtieg die Goͤttin nieder; Jhr, dieſer Menſchenfreundin! ſing ich Lieder, Der man bereits dort in erlauchten Choͤren Lobſingen hoͤren. O Mildigkeit! die G ‒ ‒ zu mir leitet, Die in mein Thal zum erſtenmahle ſchreitet, Von Boreas zugleich im Arm genommen, Sey mir willkommen! Warum ſo ſelten ſichtbar auf der Erden? Kannſt du denn nicht allhier einheimiſch werden? Jn deiner Macht beruht der Niedern Gluͤcke, Durch holde Blicke. Zufriedenheit ſieht nicht nach vollen Haͤnden, Ob du dich naͤherſt, Guͤther auszuſpenden, Der Eigennutz allein in ihrer Huͤlle Winkt deiner Fuͤlle. Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/355
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/355>, abgerufen am 22.04.2021.