Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Du fühlst also, fuhr der Bewerber fort, daß sie dich nun und nimmermehr für so gut wie andere Leute halten, ja, die geringste Magd für ehrlicher als dich betrachten und dich niemals in eine Familie als Tochter aufnehmen werden? -- Ist das nicht Unrecht von den rechtschaffenen Leuten?

Es ist abscheulich -- abscheulich! rief Galinda mit funkelnden Augen.

Es ist noch schlimmer, es ist unchristlich! fügte Jener einstimmend bei; aber die böse Welt ist nun einmal nicht anders, und ich denke, daß die schöne und starke Galinda nicht so weichmühtig sein und sich lebenslang von den dummen Bauern über die Schulter ansehen lassen wird. Meine Linda wird ihnen gewiß lieber kühn und stolz entgegentreten, daß alle Menschen Achtung vor ihr haben müssen. Ist das nicht wahr?

Ja, das will ich, und das thu' ich alle Tage!

Und ich habe meine Herzenslust daran, wie hübsch die kluge Linda dabei aussieht. Doch es hilft dir Alles nichts; denn zum Dank wollen sie dich dem Scharfrichter überliefern. Ich kenne aber das rechte Mittel womit du deinem Herzen gut thun und den Leuten Achtung gebieten kannst.

Was ist das für ein Mittel? fragte sie mit naiver Hastigkeit, im Glauben, er wolle ihr eines jener Geheimzaubermittel geben, in deren Besitz man die Scharfrichter wähnt.

Denke dir einmal, wenn du in Amsterdam einer

Du fühlst also, fuhr der Bewerber fort, daß sie dich nun und nimmermehr für so gut wie andere Leute halten, ja, die geringste Magd für ehrlicher als dich betrachten und dich niemals in eine Familie als Tochter aufnehmen werden? — Ist das nicht Unrecht von den rechtschaffenen Leuten?

Es ist abscheulich — abscheulich! rief Galinda mit funkelnden Augen.

Es ist noch schlimmer, es ist unchristlich! fügte Jener einstimmend bei; aber die böse Welt ist nun einmal nicht anders, und ich denke, daß die schöne und starke Galinda nicht so weichmühtig sein und sich lebenslang von den dummen Bauern über die Schulter ansehen lassen wird. Meine Linda wird ihnen gewiß lieber kühn und stolz entgegentreten, daß alle Menschen Achtung vor ihr haben müssen. Ist das nicht wahr?

Ja, das will ich, und das thu' ich alle Tage!

Und ich habe meine Herzenslust daran, wie hübsch die kluge Linda dabei aussieht. Doch es hilft dir Alles nichts; denn zum Dank wollen sie dich dem Scharfrichter überliefern. Ich kenne aber das rechte Mittel womit du deinem Herzen gut thun und den Leuten Achtung gebieten kannst.

Was ist das für ein Mittel? fragte sie mit naiver Hastigkeit, im Glauben, er wolle ihr eines jener Geheimzaubermittel geben, in deren Besitz man die Scharfrichter wähnt.

Denke dir einmal, wenn du in Amsterdam einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <pb facs="#f0045"/>
        <p>Du fühlst also, fuhr der Bewerber fort, daß sie dich nun und nimmermehr für so gut                wie andere Leute halten, ja, die geringste Magd für ehrlicher als dich betrachten und                dich niemals in eine Familie als Tochter aufnehmen werden? &#x2014; Ist das nicht Unrecht                von den rechtschaffenen Leuten?</p><lb/>
        <p>Es ist abscheulich &#x2014; abscheulich! rief Galinda mit funkelnden Augen.</p><lb/>
        <p>Es ist noch schlimmer, es ist unchristlich! fügte Jener einstimmend bei; aber die                böse Welt ist nun einmal nicht anders, und ich denke, daß die schöne und starke                Galinda nicht so weichmühtig sein und sich lebenslang von den dummen Bauern über die                Schulter ansehen lassen wird. Meine Linda wird ihnen gewiß lieber kühn und stolz                entgegentreten, daß alle Menschen Achtung vor ihr haben müssen. Ist das nicht                wahr?</p><lb/>
        <p>Ja, das will ich, und das thu' ich alle Tage!</p><lb/>
        <p>Und ich habe meine Herzenslust daran, wie hübsch die kluge Linda dabei aussieht. Doch                es hilft dir Alles nichts; denn zum Dank wollen sie dich dem Scharfrichter                überliefern. Ich kenne aber das rechte Mittel womit du deinem Herzen gut thun und den                Leuten Achtung gebieten kannst.</p><lb/>
        <p>Was ist das für ein Mittel? fragte sie mit naiver Hastigkeit, im Glauben, er wolle                ihr eines jener Geheimzaubermittel geben, in deren Besitz man die Scharfrichter                wähnt.</p><lb/>
        <p>Denke dir einmal, wenn du in Amsterdam einer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Du fühlst also, fuhr der Bewerber fort, daß sie dich nun und nimmermehr für so gut wie andere Leute halten, ja, die geringste Magd für ehrlicher als dich betrachten und dich niemals in eine Familie als Tochter aufnehmen werden? — Ist das nicht Unrecht von den rechtschaffenen Leuten? Es ist abscheulich — abscheulich! rief Galinda mit funkelnden Augen. Es ist noch schlimmer, es ist unchristlich! fügte Jener einstimmend bei; aber die böse Welt ist nun einmal nicht anders, und ich denke, daß die schöne und starke Galinda nicht so weichmühtig sein und sich lebenslang von den dummen Bauern über die Schulter ansehen lassen wird. Meine Linda wird ihnen gewiß lieber kühn und stolz entgegentreten, daß alle Menschen Achtung vor ihr haben müssen. Ist das nicht wahr? Ja, das will ich, und das thu' ich alle Tage! Und ich habe meine Herzenslust daran, wie hübsch die kluge Linda dabei aussieht. Doch es hilft dir Alles nichts; denn zum Dank wollen sie dich dem Scharfrichter überliefern. Ich kenne aber das rechte Mittel womit du deinem Herzen gut thun und den Leuten Achtung gebieten kannst. Was ist das für ein Mittel? fragte sie mit naiver Hastigkeit, im Glauben, er wolle ihr eines jener Geheimzaubermittel geben, in deren Besitz man die Scharfrichter wähnt. Denke dir einmal, wenn du in Amsterdam einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/45
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/45>, abgerufen am 19.06.2024.