Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

prächtigen Kutsche begegnest, darin eine köstlich geschmückte Dame, die mit ihren großen schwarzen Augen stolz auf das Volk herab siehet und doch dabei so herzenslieb lächelt, daß ihr alle Leute gut sein müssen, weil die Dame accurat so schön ist, wie meine Galinda im Zorgenhof, -- und wenn du dann fragst, wer die schöne vornehme Mevrouv ist, sprechen die Leute mit Respect: diese und die Königin haben Männer, wie keine andere Frau im ganzen Lande; denn die schöne Galinda ist die achtbare Frau von des Königs schärfstem Richter von Amsterdam. Was meinst du, würden da wohl die Leute auch noch mit den Schultern über dich zucken?

Das ist nichts. Wenn Ihr kein anderes Mittel habt, so gebt Euch weiter keine Mühe; damit fangt Ihr mich nicht! rief das Mädchen lachend; denn der schmeichelnde Mann hatte bereits seinen furchtbaren Nimbus in ihren Augen verloren.

Ich denke auch gar nicht daran, versetzte er wegwerfend, dich wilde Hummel damit zu fangen. Du mußt erst zahm werden, dann wirst du einsehen, wie ich dir jetzt wahrhaftig den einzigen deiner würdigen Platz gezeigt habe, und den ich dir offen halten werde, bis du selbst darnach verlangst.

Da könnt Ihr lange warten! spottete Galinda.

Das wollen wir gleich sehen. -- Ich weiß, daß du den Platz als meine stolze Hausfrau wohl annehmen möchtest, wenn der junge Bertold nicht wäre; aber wenn

prächtigen Kutsche begegnest, darin eine köstlich geschmückte Dame, die mit ihren großen schwarzen Augen stolz auf das Volk herab siehet und doch dabei so herzenslieb lächelt, daß ihr alle Leute gut sein müssen, weil die Dame accurat so schön ist, wie meine Galinda im Zorgenhof, — und wenn du dann fragst, wer die schöne vornehme Mevrouv ist, sprechen die Leute mit Respect: diese und die Königin haben Männer, wie keine andere Frau im ganzen Lande; denn die schöne Galinda ist die achtbare Frau von des Königs schärfstem Richter von Amsterdam. Was meinst du, würden da wohl die Leute auch noch mit den Schultern über dich zucken?

Das ist nichts. Wenn Ihr kein anderes Mittel habt, so gebt Euch weiter keine Mühe; damit fangt Ihr mich nicht! rief das Mädchen lachend; denn der schmeichelnde Mann hatte bereits seinen furchtbaren Nimbus in ihren Augen verloren.

Ich denke auch gar nicht daran, versetzte er wegwerfend, dich wilde Hummel damit zu fangen. Du mußt erst zahm werden, dann wirst du einsehen, wie ich dir jetzt wahrhaftig den einzigen deiner würdigen Platz gezeigt habe, und den ich dir offen halten werde, bis du selbst darnach verlangst.

Da könnt Ihr lange warten! spottete Galinda.

Das wollen wir gleich sehen. — Ich weiß, daß du den Platz als meine stolze Hausfrau wohl annehmen möchtest, wenn der junge Bertold nicht wäre; aber wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0046"/>
prächtigen Kutsche begegnest, darin eine                köstlich geschmückte Dame, die mit ihren großen schwarzen Augen stolz auf das Volk                herab siehet und doch dabei so herzenslieb lächelt, daß ihr alle Leute gut sein                müssen, weil die Dame accurat so schön ist, wie meine Galinda im Zorgenhof, &#x2014; und                wenn du dann fragst, wer die schöne vornehme Mevrouv ist, sprechen die Leute mit                Respect: diese und die Königin haben Männer, wie keine andere Frau im ganzen Lande;                denn die schöne Galinda ist die achtbare Frau von des Königs schärfstem Richter von                Amsterdam. Was meinst du, würden da wohl die Leute auch noch mit den Schultern über                dich zucken?</p><lb/>
        <p>Das ist nichts. Wenn Ihr kein anderes Mittel habt, so gebt Euch weiter keine Mühe;                damit fangt Ihr mich nicht! rief das Mädchen lachend; denn der schmeichelnde Mann                hatte bereits seinen furchtbaren Nimbus in ihren Augen verloren.</p><lb/>
        <p>Ich denke auch gar nicht daran, versetzte er wegwerfend, dich wilde Hummel damit zu                fangen. Du mußt erst zahm werden, dann wirst du einsehen, wie ich dir jetzt                wahrhaftig den einzigen deiner würdigen Platz gezeigt habe, und den ich dir offen                halten werde, bis du selbst darnach verlangst.</p><lb/>
        <p>Da könnt Ihr lange warten! spottete Galinda.</p><lb/>
        <p>Das wollen wir gleich sehen. &#x2014; Ich weiß, daß du den Platz als meine stolze Hausfrau                wohl annehmen möchtest, wenn der junge Bertold nicht wäre; aber wenn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] prächtigen Kutsche begegnest, darin eine köstlich geschmückte Dame, die mit ihren großen schwarzen Augen stolz auf das Volk herab siehet und doch dabei so herzenslieb lächelt, daß ihr alle Leute gut sein müssen, weil die Dame accurat so schön ist, wie meine Galinda im Zorgenhof, — und wenn du dann fragst, wer die schöne vornehme Mevrouv ist, sprechen die Leute mit Respect: diese und die Königin haben Männer, wie keine andere Frau im ganzen Lande; denn die schöne Galinda ist die achtbare Frau von des Königs schärfstem Richter von Amsterdam. Was meinst du, würden da wohl die Leute auch noch mit den Schultern über dich zucken? Das ist nichts. Wenn Ihr kein anderes Mittel habt, so gebt Euch weiter keine Mühe; damit fangt Ihr mich nicht! rief das Mädchen lachend; denn der schmeichelnde Mann hatte bereits seinen furchtbaren Nimbus in ihren Augen verloren. Ich denke auch gar nicht daran, versetzte er wegwerfend, dich wilde Hummel damit zu fangen. Du mußt erst zahm werden, dann wirst du einsehen, wie ich dir jetzt wahrhaftig den einzigen deiner würdigen Platz gezeigt habe, und den ich dir offen halten werde, bis du selbst darnach verlangst. Da könnt Ihr lange warten! spottete Galinda. Das wollen wir gleich sehen. — Ich weiß, daß du den Platz als meine stolze Hausfrau wohl annehmen möchtest, wenn der junge Bertold nicht wäre; aber wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/46
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/46>, abgerufen am 23.06.2024.