Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

der selbst dazu rathet, dich zur Frau Freimeisterin zu machen, wie dann?

Ich verstehe Euch nicht, maulte das betroffene Mädchen.

So will ich es dir erklären. Du glaubst, weil der Bertold um dich freit und du dem hübschen Jungen auch von Herzen gut bist, darum wird er dich auch zur Frau nehmen. Aber ehe er ein unehrlich getauftes Mädchen heirathet, lieber nimmt er sich die gemeinste Magd von seinem Hofe, -- ja, lieber giebt er selbst dich einem Scharfrichter zur Frau.

Das ist eine Lüge und schändliche Nachrede!

Es ist leider die reine Wahrheit, entgegnete der stattliche bleiche Mann, in seinem liebreichen Tone fortfahrend; kurz, wenn Bertold selbst dir den Rath giebt, meine Frau zu werden, willst du mir dann das Jawort geben?

So schlecht kann Bertold nicht sein!

Wenn er aber doch so altrechtschaffen denkt, daß er dich, schönes Findelkind, lieber einem Freimeister geben, als dich heirathen will?

Dann -- dann -- Oh -- das ist gar nicht möglich!

Wenn er es aber doch thut? beharrte der kalte Brautwerber.

Dann sollt Ihr mich haben! rief Galinda unwillig, wie um den lästigen Peiniger los zu werden, setzte aber sogleich hinzu: wenn aber der Bertold mich

der selbst dazu rathet, dich zur Frau Freimeisterin zu machen, wie dann?

Ich verstehe Euch nicht, maulte das betroffene Mädchen.

So will ich es dir erklären. Du glaubst, weil der Bertold um dich freit und du dem hübschen Jungen auch von Herzen gut bist, darum wird er dich auch zur Frau nehmen. Aber ehe er ein unehrlich getauftes Mädchen heirathet, lieber nimmt er sich die gemeinste Magd von seinem Hofe, — ja, lieber giebt er selbst dich einem Scharfrichter zur Frau.

Das ist eine Lüge und schändliche Nachrede!

Es ist leider die reine Wahrheit, entgegnete der stattliche bleiche Mann, in seinem liebreichen Tone fortfahrend; kurz, wenn Bertold selbst dir den Rath giebt, meine Frau zu werden, willst du mir dann das Jawort geben?

So schlecht kann Bertold nicht sein!

Wenn er aber doch so altrechtschaffen denkt, daß er dich, schönes Findelkind, lieber einem Freimeister geben, als dich heirathen will?

Dann — dann — Oh — das ist gar nicht möglich!

Wenn er es aber doch thut? beharrte der kalte Brautwerber.

Dann sollt Ihr mich haben! rief Galinda unwillig, wie um den lästigen Peiniger los zu werden, setzte aber sogleich hinzu: wenn aber der Bertold mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0047"/>
der selbst dazu                rathet, dich zur Frau Freimeisterin zu machen, wie dann?</p><lb/>
        <p>Ich verstehe Euch nicht, maulte das betroffene Mädchen.</p><lb/>
        <p>So will ich es dir erklären. Du glaubst, weil der Bertold um dich freit und du dem                hübschen Jungen auch von Herzen gut bist, darum wird er dich auch zur Frau nehmen.                Aber ehe er ein unehrlich getauftes Mädchen heirathet, lieber nimmt er sich die                gemeinste Magd von seinem Hofe, &#x2014; ja, lieber giebt er selbst dich einem Scharfrichter                zur Frau.</p><lb/>
        <p>Das ist eine Lüge und schändliche Nachrede!</p><lb/>
        <p>Es ist leider die reine Wahrheit, entgegnete der stattliche bleiche Mann, in seinem                liebreichen Tone fortfahrend; kurz, wenn Bertold selbst dir den Rath giebt, meine                Frau zu werden, willst du mir dann das Jawort geben?</p><lb/>
        <p>So schlecht kann Bertold nicht sein!</p><lb/>
        <p>Wenn er aber doch so altrechtschaffen denkt, daß er dich, schönes Findelkind, lieber                einem Freimeister geben, als dich heirathen will?</p><lb/>
        <p>Dann &#x2014; dann &#x2014; Oh &#x2014; das ist gar nicht möglich!</p><lb/>
        <p>Wenn er es aber doch thut? beharrte der kalte Brautwerber.</p><lb/>
        <p>Dann sollt Ihr mich haben! rief Galinda unwillig, wie um den lästigen Peiniger los zu                werden, setzte aber sogleich hinzu: wenn aber der Bertold mich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] der selbst dazu rathet, dich zur Frau Freimeisterin zu machen, wie dann? Ich verstehe Euch nicht, maulte das betroffene Mädchen. So will ich es dir erklären. Du glaubst, weil der Bertold um dich freit und du dem hübschen Jungen auch von Herzen gut bist, darum wird er dich auch zur Frau nehmen. Aber ehe er ein unehrlich getauftes Mädchen heirathet, lieber nimmt er sich die gemeinste Magd von seinem Hofe, — ja, lieber giebt er selbst dich einem Scharfrichter zur Frau. Das ist eine Lüge und schändliche Nachrede! Es ist leider die reine Wahrheit, entgegnete der stattliche bleiche Mann, in seinem liebreichen Tone fortfahrend; kurz, wenn Bertold selbst dir den Rath giebt, meine Frau zu werden, willst du mir dann das Jawort geben? So schlecht kann Bertold nicht sein! Wenn er aber doch so altrechtschaffen denkt, daß er dich, schönes Findelkind, lieber einem Freimeister geben, als dich heirathen will? Dann — dann — Oh — das ist gar nicht möglich! Wenn er es aber doch thut? beharrte der kalte Brautwerber. Dann sollt Ihr mich haben! rief Galinda unwillig, wie um den lästigen Peiniger los zu werden, setzte aber sogleich hinzu: wenn aber der Bertold mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/47
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/47>, abgerufen am 23.06.2024.