Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, das Ihren Ehe-Mann durch eine eigennützige Ehe-Stifftung betriegen wollen, und selbsten betrogen worden.
§. I.
Die Umstände, durch welche die Brant den Bräutigam betrogen.

DAß in Ehestifftungen gar öffters ratione successionis zwischen Braut und Bräutigam nicht eben eine grosse Gleichheit gehalten, sondern einem Ehegatten vor dem andern darinnen ein Vortheil gegönnet oder gegeben wird, ist eben nichts rares, und kan aus vielen auch vernünfftigen Ursachen geschehen, daß aber der eine Ehe-Gatte in der Ehe-Stifftung dem andern alle Ihm sonst denen Rechten nach zustehende jura benimmt, und nicht das geringste dargegen wieder verspricht, sondern sich alleine allen Vortheil und avantage so wohl bey Lebzeiten des Ehegatten, als nach dessen Tode zugeschrieben, das ist gar ein rares Exempel, und verdienet dannenhero dasselbige destomehr, daß man diese Ehestifftung, die curiosität des Lesers zu vergnügen, gantz hieher setze, wenn nur zuvorhero der Betrug dabey gemeldet worden, nach welchen die tugendsame Frau Braut den Bräutigam betrogen, damit der Leser denselben nicht für einen tummen Kerl halte, der nicht werth sey, daß man ihm helffe, weil er eine solche schädliche Ehe-Stifftung doch gleichwohl wohlbedächtig unterschrieben. Die Sache verhält sich kürtzlich also. Johannes, ein berühmter Doctor Medicinae und Practicus in einer Fürstl. Residentz gewanne nach Absterben seiner ersten Ehe-Frauen, die Ihm unterschiedene Kinder hinterlassen, eine Eheliche affection zu einer in gleichen Zustandt sich befindenden Wittbe / Frauen Annen Elisabeth, und wie er ein ehrlicher aufrichtiger Mann war, also hielte Er diese seine Braut, die zumahl Ihn sehr freundlich begegnete, und sich (als ein listiges Weib) auch bißhero für der Welt also aufgeführet hatte, auch für so ehrlich. Da nun wegen Ihrer beyder Zustandes höchstnöthig war, für Vollziehung der Ehe um eine Ehestifftung besorget zu seyn; verwilligte der Bräutigam, daß der Braut Curator eine auffetzete, damit er sehen könte, was seine Liebste praetendirte. Als aber dieser mit dem in folgenden §. befindlichen irraisonablen Wercke auffgezogen kam, und da er diese Unbilligkeit zuvorhero

VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, das Ihren Ehe-Mann durch eine eigennützige Ehe-Stifftung betriegen wollen, und selbsten betrogen worden.
§. I.
Die Umstände, durch welche die Brant den Bräutigam betrogen.

DAß in Ehestifftungen gar öffters ratione successionis zwischen Braut und Bräutigam nicht eben eine grosse Gleichheit gehalten, sondern einem Ehegatten vor dem andern darinnen ein Vortheil gegönnet oder gegeben wird, ist eben nichts rares, und kan aus vielen auch vernünfftigen Ursachen geschehen, daß aber der eine Ehe-Gatte in der Ehe-Stifftung dem andern alle Ihm sonst denen Rechten nach zustehende jura benimmt, und nicht das geringste dargegen wieder verspricht, sondern sich alleine allen Vortheil und avantage so wohl bey Lebzeiten des Ehegatten, als nach dessen Tode zugeschrieben, das ist gar ein rares Exempel, und verdienet dannenhero dasselbige destomehr, daß man diese Ehestifftung, die curiosität des Lesers zu vergnügen, gantz hieher setze, wenn nur zuvorhero der Betrug dabey gemeldet worden, nach welchen die tugendsame Frau Braut den Bräutigam betrogen, damit der Leser denselben nicht für einen tummen Kerl halte, der nicht werth sey, daß man ihm helffe, weil er eine solche schädliche Ehe-Stifftung doch gleichwohl wohlbedächtig unterschrieben. Die Sache verhält sich kürtzlich also. Johannes, ein berühmter Doctor Medicinae und Practicus in einer Fürstl. Residentz gewanne nach Absterben seiner ersten Ehe-Frauen, die Ihm unterschiedene Kinder hinterlassen, eine Eheliche affection zu einer in gleichen Zustandt sich befindenden Wittbe / Frauen Annen Elisabeth, und wie er ein ehrlicher aufrichtiger Mañ war, also hielte Er diese seine Braut, die zumahl Ihn sehr freundlich begegnete, und sich (als ein listiges Weib) auch bißhero für der Welt also aufgeführet hatte, auch für so ehrlich. Da nun wegen Ihrer beyder Zustandes höchstnöthig war, für Vollziehung der Ehe um eine Ehestifftung besorget zu seyn; verwilligte der Bräutigam, daß der Braut Curator eine auffetzete, damit er sehen könte, was seine Liebste praetendirte. Als aber dieser mit dem in folgenden §. befindlichen irraisonablen Wercke auffgezogen kam, und da er diese Unbilligkeit zuvorhero

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0156" n="140"/>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, das Ihren Ehe-Mann durch eine                      eigennützige Ehe-Stifftung betriegen wollen, und selbsten betrogen                  worden.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Die Umstände, durch welche die Brant den Bräutigam                      betrogen.</note>
        <p>DAß in Ehestifftungen gar öffters ratione successionis zwischen Braut und                      Bräutigam nicht eben eine grosse Gleichheit gehalten, sondern einem Ehegatten                      vor dem andern darinnen ein Vortheil gegönnet oder gegeben wird, ist eben nichts                      rares, und kan aus vielen auch vernünfftigen Ursachen geschehen, daß aber der                      eine Ehe-Gatte in der Ehe-Stifftung dem andern alle Ihm sonst denen Rechten nach                      zustehende jura benimmt, und nicht das geringste dargegen wieder verspricht,                      sondern sich alleine allen Vortheil und avantage so wohl bey Lebzeiten des                      Ehegatten, als nach dessen Tode zugeschrieben, das ist gar ein rares Exempel,                      und verdienet dannenhero dasselbige destomehr, daß man diese Ehestifftung, die                      curiosität des Lesers zu vergnügen, gantz hieher setze, wenn nur zuvorhero der                      Betrug dabey gemeldet worden, nach welchen die tugendsame Frau Braut den                      Bräutigam betrogen, damit der Leser denselben nicht für einen tummen Kerl halte,                      der nicht werth sey, daß man ihm helffe, weil er eine solche schädliche                      Ehe-Stifftung doch gleichwohl wohlbedächtig unterschrieben. Die Sache verhält                      sich kürtzlich also. Johannes, ein berühmter Doctor Medicinae und Practicus in                      einer Fürstl. Residentz gewanne nach Absterben seiner ersten Ehe-Frauen, die Ihm                      unterschiedene Kinder hinterlassen, eine Eheliche affection zu einer in gleichen                      Zustandt sich befindenden Wittbe / Frauen Annen Elisabeth, und wie er ein                      ehrlicher aufrichtiger Man&#x0303; war, also hielte Er diese seine Braut,                      die zumahl Ihn sehr freundlich begegnete, und sich (als ein listiges Weib) auch                      bißhero für der Welt also aufgeführet hatte, auch für so ehrlich. Da nun wegen                      Ihrer beyder Zustandes höchstnöthig war, für Vollziehung der Ehe um eine                      Ehestifftung besorget zu seyn; verwilligte der Bräutigam, daß der Braut Curator                      eine auffetzete, damit er sehen könte, was seine Liebste praetendirte. Als aber                      dieser mit dem in folgenden §. befindlichen irraisonablen Wercke auffgezogen                      kam, und da er diese Unbilligkeit zuvorhero
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, das Ihren Ehe-Mann durch eine eigennützige Ehe-Stifftung betriegen wollen, und selbsten betrogen worden. §. I. DAß in Ehestifftungen gar öffters ratione successionis zwischen Braut und Bräutigam nicht eben eine grosse Gleichheit gehalten, sondern einem Ehegatten vor dem andern darinnen ein Vortheil gegönnet oder gegeben wird, ist eben nichts rares, und kan aus vielen auch vernünfftigen Ursachen geschehen, daß aber der eine Ehe-Gatte in der Ehe-Stifftung dem andern alle Ihm sonst denen Rechten nach zustehende jura benimmt, und nicht das geringste dargegen wieder verspricht, sondern sich alleine allen Vortheil und avantage so wohl bey Lebzeiten des Ehegatten, als nach dessen Tode zugeschrieben, das ist gar ein rares Exempel, und verdienet dannenhero dasselbige destomehr, daß man diese Ehestifftung, die curiosität des Lesers zu vergnügen, gantz hieher setze, wenn nur zuvorhero der Betrug dabey gemeldet worden, nach welchen die tugendsame Frau Braut den Bräutigam betrogen, damit der Leser denselben nicht für einen tummen Kerl halte, der nicht werth sey, daß man ihm helffe, weil er eine solche schädliche Ehe-Stifftung doch gleichwohl wohlbedächtig unterschrieben. Die Sache verhält sich kürtzlich also. Johannes, ein berühmter Doctor Medicinae und Practicus in einer Fürstl. Residentz gewanne nach Absterben seiner ersten Ehe-Frauen, die Ihm unterschiedene Kinder hinterlassen, eine Eheliche affection zu einer in gleichen Zustandt sich befindenden Wittbe / Frauen Annen Elisabeth, und wie er ein ehrlicher aufrichtiger Mañ war, also hielte Er diese seine Braut, die zumahl Ihn sehr freundlich begegnete, und sich (als ein listiges Weib) auch bißhero für der Welt also aufgeführet hatte, auch für so ehrlich. Da nun wegen Ihrer beyder Zustandes höchstnöthig war, für Vollziehung der Ehe um eine Ehestifftung besorget zu seyn; verwilligte der Bräutigam, daß der Braut Curator eine auffetzete, damit er sehen könte, was seine Liebste praetendirte. Als aber dieser mit dem in folgenden §. befindlichen irraisonablen Wercke auffgezogen kam, und da er diese Unbilligkeit zuvorhero

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/156
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/156>, abgerufen am 11.04.2021.