Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

200. biß 300. Thlr. zu bestraffen; im übrigen aber auch nach gemeinen Rechten pro crimine falsi zu achten sey, wenn man in literis vel Actis publicis etwas zum praejudiz eines andern ändere, nach mehrern Inhalt Eures Berichts. Uber dieses auch, vor Sempronium angeführet werden könte, daß von einem Vice-Directore nicht leichtlich zu praesumiren, daß er solche Dinge ex ignorantia juris gethan; Dieweil aber dennoch in Eurem Bericht nicht erwehnet worden, daß der Vice-Director, wenn er gleich die Registratur angeordnet, Er auch dem Actuario befohlen habe, selbige in die vorige Registratur einzuflicken, und das Chur-Sächßl. Mandat nach dem buchstäblichen Inhalt desselbigen ausdrücklich davon redet, wenn in dem Appellation-Gerichte zu Dreßden dergleichen Correcturen vorgenommen werden: Ferner ebenfalls auch von einem Vice-Directore nicht leicht ein dolus zu praesumiren, und bey diesem Umstande, da man in dubio semper pro mitiori delicto zu praesumiren hat, die praesumtion ehe dahin einzurichten, daß der Vice. Director solches mehr aus Unwissenheit der Rechte, als aus Boßheit gethan. So möchte auch besagte Correctur in Ermangelung anderer indicien noch zur Zeit pro crimine falsi nicht gehalten, noch deswegen wieder den Vice. Directorem mit der Inquisition verfahren werden; Es ist Euch aber unbenommen wegen solcher von dem Vice-Directore zur Ungebühr gemachten Verordnung, als die offenbahrlich zu Eurem praejudicio geschehen, exceptionem suspecti bescheidentlich zu opponiren. V. R. W.

Das andere.

§. III. Es muste aber dem Advocato wohl sehr viel daran gelegen seyn, daß er den Haupt-Proceß durch dergleichen Streiche aufhalten könte, drum gab er uns geschwinde neues Geld zu lösen, erhielte aber dennoch noch in eben selbigen Monat kein annehmliches Responsum.

Haben Wir auff eine von euch in diesem Monath an Uns ergangene Frage den Vice-Directorem eines Collegii in Sächßl. Landen betreffend, ein Responsum ertheilet, daß die auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachte registratur noch zur Zeit pro crimine falsi nicht zu achten, noch deswegen wieder Ihn mit der inquisition zu verfahren, Euch aber hierbey unbenommen sey, wieder selbige exceptionem suspectijudicis bescheidentlich zu opponiren, und ihr wollet ferner berichtet seyn: Ob denn nicht eine General-Inquisition des facti halber, es betreffe nun solches den Vice-Directorem, Actuarium oder Nuncium, anzustellen, und biß diese questron erörtert, mit dem Verfahren in der Haupt-Sache in Ruhe zu stehen:

Ob nun wohl von Euch angeführet wird, daß von Uns in vorigem responso inter rationes decidendi gesetzet worden, daß aus Eurem vorigen Bericht nicht zu sehen, ob der Vice-Director befohlen habe, die Registratur der falschen Stunde in die erste Registratur einzuflicken, nunmehro aber sich befinde, daß der Vice-Di-

200. biß 300. Thlr. zu bestraffen; im übrigen aber auch nach gemeinen Rechten pro crimine falsi zu achten sey, wenn man in literis vel Actis publicis etwas zum praejudiz eines andern ändere, nach mehrern Inhalt Eures Berichts. Uber dieses auch, vor Sempronium angeführet werden könte, daß von einem Vice-Directore nicht leichtlich zu praesumiren, daß er solche Dinge ex ignorantia juris gethan; Dieweil aber dennoch in Eurem Bericht nicht erwehnet worden, daß der Vice-Director, wenn er gleich die Registratur angeordnet, Er auch dem Actuario befohlen habe, selbige in die vorige Registratur einzuflicken, und das Chur-Sächßl. Mandat nach dem buchstäblichen Inhalt desselbigen ausdrücklich davon redet, wenn in dem Appellation-Gerichte zu Dreßden dergleichen Correcturen vorgenommen werden: Ferner ebenfalls auch von einem Vice-Directore nicht leicht ein dolus zu praesumiren, und bey diesem Umstande, da man in dubio semper pro mitiori delicto zu praesumiren hat, die praesumtion ehe dahin einzurichten, daß der Vice. Director solches mehr aus Unwissenheit der Rechte, als aus Boßheit gethan. So möchte auch besagte Correctur in Ermangelung anderer indicien noch zur Zeit pro crimine falsi nicht gehalten, noch deswegen wieder den Vice. Directorem mit der Inquisition verfahren werden; Es ist Euch aber unbenommen wegen solcher von dem Vice-Directore zur Ungebühr gemachten Verordnung, als die offenbahrlich zu Eurem praejudicio geschehen, exceptionem suspecti bescheidentlich zu opponiren. V. R. W.

Das andere.

§. III. Es muste aber dem Advocato wohl sehr viel daran gelegen seyn, daß er den Haupt-Proceß durch dergleichen Streiche aufhalten könte, drum gab er uns geschwinde neues Geld zu lösen, erhielte aber dennoch noch in eben selbigen Monat kein annehmliches Responsum.

Haben Wir auff eine von euch in diesem Monath an Uns ergangene Frage den Vice-Directorem eines Collegii in Sächßl. Landen betreffend, ein Responsum ertheilet, daß die auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachte registratur noch zur Zeit pro crimine falsi nicht zu achten, noch deswegen wieder Ihn mit der inquisition zu verfahren, Euch aber hierbey unbenommen sey, wieder selbige exceptionem suspectijudicis bescheidentlich zu opponiren, und ihr wollet ferner berichtet seyn: Ob denn nicht eine General-Inquisition des facti halber, es betreffe nun solches den Vice-Directorem, Actuarium oder Nuncium, anzustellen, und biß diese questron erörtert, mit dem Verfahren in der Haupt-Sache in Ruhe zu stehen:

Ob nun wohl von Euch angeführet wird, daß von Uns in vorigem responso inter rationes decidendi gesetzet worden, daß aus Eurem vorigen Bericht nicht zu sehen, ob der Vice-Director befohlen habe, die Registratur der falschen Stunde in die erste Registratur einzuflicken, nunmehro aber sich befinde, daß der Vice-Di-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0184" n="168"/>
200. biß 300. Thlr. zu                      bestraffen; im übrigen aber auch nach gemeinen Rechten pro crimine falsi zu                      achten sey, wenn man in literis vel Actis publicis etwas zum praejudiz eines                      andern ändere, nach mehrern Inhalt Eures Berichts. Uber dieses auch, vor                      Sempronium angeführet werden könte, daß von einem Vice-Directore nicht                      leichtlich zu praesumiren, daß er solche Dinge ex ignorantia juris gethan;                      Dieweil aber dennoch in Eurem Bericht nicht erwehnet worden, daß der                      Vice-Director, wenn er gleich die Registratur angeordnet, Er auch dem Actuario                      befohlen habe, selbige in die vorige Registratur einzuflicken, und das                      Chur-Sächßl. Mandat nach dem buchstäblichen Inhalt desselbigen ausdrücklich                      davon redet, wenn in dem Appellation-Gerichte zu Dreßden dergleichen Correcturen                      vorgenommen werden: Ferner ebenfalls auch von einem Vice-Directore nicht leicht                      ein dolus zu praesumiren, und bey diesem Umstande, da man in dubio semper pro                      mitiori delicto zu praesumiren hat, die praesumtion ehe dahin einzurichten, daß                      der Vice. Director solches mehr aus Unwissenheit der Rechte, als aus Boßheit                      gethan. So möchte auch besagte Correctur in Ermangelung anderer indicien noch                      zur Zeit pro crimine falsi nicht gehalten, noch deswegen wieder den Vice.                      Directorem mit der Inquisition verfahren werden; Es ist Euch aber unbenommen                      wegen solcher von dem Vice-Directore zur Ungebühr gemachten Verordnung, als die                      offenbahrlich zu Eurem praejudicio geschehen, exceptionem suspecti                      bescheidentlich zu opponiren. V. R. W.</p>
        <note place="left">Das andere.</note>
        <p>§. III. Es muste aber dem Advocato wohl sehr viel daran gelegen seyn, daß er den                      Haupt-Proceß durch dergleichen Streiche aufhalten könte, drum gab er uns                      geschwinde neues Geld zu lösen, erhielte aber dennoch noch in eben selbigen                      Monat kein annehmliches Responsum.</p>
        <p>Haben Wir auff eine von euch in diesem Monath an Uns ergangene Frage den                      Vice-Directorem eines Collegii in Sächßl. Landen betreffend, ein Responsum                      ertheilet, daß die auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachte registratur                      noch zur Zeit pro crimine falsi nicht zu achten, noch deswegen wieder Ihn mit                      der inquisition zu verfahren, Euch aber hierbey unbenommen sey, wieder selbige                      exceptionem suspectijudicis bescheidentlich zu opponiren, und ihr wollet ferner                      berichtet seyn: Ob denn nicht eine <hi rendition="#i">General-Inquisition</hi> des <hi rendition="#i">facti</hi> halber, es betreffe nun solches den <hi rendition="#i">Vice-Directorem, Actuarium</hi> oder <hi rendition="#i">Nuncium</hi>, anzustellen, und biß diese <hi rendition="#i">questron</hi> erörtert, mit dem Verfahren in der Haupt-Sache in Ruhe zu stehen:</p>
        <p>Ob nun wohl von Euch angeführet wird, daß von Uns in vorigem responso inter                      rationes decidendi gesetzet worden, daß aus Eurem vorigen Bericht nicht zu                      sehen, ob der Vice-Director befohlen habe, die Registratur der falschen Stunde                      in die erste Registratur einzuflicken, nunmehro aber sich befinde, daß der                              Vice-Di-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0184] 200. biß 300. Thlr. zu bestraffen; im übrigen aber auch nach gemeinen Rechten pro crimine falsi zu achten sey, wenn man in literis vel Actis publicis etwas zum praejudiz eines andern ändere, nach mehrern Inhalt Eures Berichts. Uber dieses auch, vor Sempronium angeführet werden könte, daß von einem Vice-Directore nicht leichtlich zu praesumiren, daß er solche Dinge ex ignorantia juris gethan; Dieweil aber dennoch in Eurem Bericht nicht erwehnet worden, daß der Vice-Director, wenn er gleich die Registratur angeordnet, Er auch dem Actuario befohlen habe, selbige in die vorige Registratur einzuflicken, und das Chur-Sächßl. Mandat nach dem buchstäblichen Inhalt desselbigen ausdrücklich davon redet, wenn in dem Appellation-Gerichte zu Dreßden dergleichen Correcturen vorgenommen werden: Ferner ebenfalls auch von einem Vice-Directore nicht leicht ein dolus zu praesumiren, und bey diesem Umstande, da man in dubio semper pro mitiori delicto zu praesumiren hat, die praesumtion ehe dahin einzurichten, daß der Vice. Director solches mehr aus Unwissenheit der Rechte, als aus Boßheit gethan. So möchte auch besagte Correctur in Ermangelung anderer indicien noch zur Zeit pro crimine falsi nicht gehalten, noch deswegen wieder den Vice. Directorem mit der Inquisition verfahren werden; Es ist Euch aber unbenommen wegen solcher von dem Vice-Directore zur Ungebühr gemachten Verordnung, als die offenbahrlich zu Eurem praejudicio geschehen, exceptionem suspecti bescheidentlich zu opponiren. V. R. W. §. III. Es muste aber dem Advocato wohl sehr viel daran gelegen seyn, daß er den Haupt-Proceß durch dergleichen Streiche aufhalten könte, drum gab er uns geschwinde neues Geld zu lösen, erhielte aber dennoch noch in eben selbigen Monat kein annehmliches Responsum. Haben Wir auff eine von euch in diesem Monath an Uns ergangene Frage den Vice-Directorem eines Collegii in Sächßl. Landen betreffend, ein Responsum ertheilet, daß die auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachte registratur noch zur Zeit pro crimine falsi nicht zu achten, noch deswegen wieder Ihn mit der inquisition zu verfahren, Euch aber hierbey unbenommen sey, wieder selbige exceptionem suspectijudicis bescheidentlich zu opponiren, und ihr wollet ferner berichtet seyn: Ob denn nicht eine General-Inquisition des facti halber, es betreffe nun solches den Vice-Directorem, Actuarium oder Nuncium, anzustellen, und biß diese questron erörtert, mit dem Verfahren in der Haupt-Sache in Ruhe zu stehen: Ob nun wohl von Euch angeführet wird, daß von Uns in vorigem responso inter rationes decidendi gesetzet worden, daß aus Eurem vorigen Bericht nicht zu sehen, ob der Vice-Director befohlen habe, die Registratur der falschen Stunde in die erste Registratur einzuflicken, nunmehro aber sich befinde, daß der Vice-Di-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/184
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/184>, abgerufen am 13.05.2021.