Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

würckte

[Spaltenumbruch]
2.

Gib wohl achtung, von was ein Autor zu reden sich vorgenommen: oder auff was für eine Sache sich das, was er redet, schicke. Denn, weil in allen Reden oder Propositionen, eine Verknüpffung zwischen dem Subjecto und Praedicato oder zwischen der Sache, von der man redet und der, was von einer Sache geredet wird, seyn solle; so giebet auch die deutliche Erkäntniß des einen, gar leichte die Auslegung des andern, das dunckel ist.

[Spaltenumbruch]

Confiscation, das Consilium abeundi des Magistrats, und Eurer Hochedlen unrechtliches Responsum: ihren gemeinsamen Ursprung genommen haben.

2.

Ich habe mir vorgenommen, in den Meditationibus: die Argumenta Philosophica, welche de DEO, Mundo, Homine, die alten und neuen Philosophi Ethnici, & Ethnico-Christiani hegen; zusammen zu tragen und durch kurtze Sätze zuconcentriren: damit durch die Argumenta genuinae Philosophiae & Theologiae in contrarium: die Orthodoxie verthädiget, die Heterodoxie wiederleget würde. Ich habe aus der Absicht, die freye Raisonnemens: welche über die drey erwehnte Objecta, der Heyde und der Christ-Heyde führen; wie ein Christlicher Philosophus, mit gebührender Auffrichtigkeit ausgesuchet, recensiret und angemercket. Ich habe von dieser, bey Publicirung der Meditationum, redlich geführter Intention: vor dem Scholarchat, und in dem specie facti; eine deutliche Eröffnung gegeben. Es ist aber diese andere Regel der Vernunfft Lehre, von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen, mit gleicher Verachtung wie die vorhergehende, übertreten: die Subjecta und Praedicata sind vermischet: zwischen den Reden oder Propositionen der drey verschiedener Moral-Personen, ist keine competirende Verknüpffung gehalten: und dabey mein wohlgemeinter Vorsatz vor ein peinliches Verbrechen ausgedeutet worden.

würckte

[Spaltenumbruch]
2.

Gib wohl achtung, von was ein Autor zu reden sich vorgenommen: oder auff was für eine Sache sich das, was er redet, schicke. Denn, weil in allen Reden oder Propositionen, eine Verknüpffung zwischen dem Subjecto und Praedicato oder zwischen der Sache, von der man redet und der, was von einer Sache geredet wird, seyn solle; so giebet auch die deutliche Erkäntniß des einen, gar leichte die Auslegung des andern, das dunckel ist.

[Spaltenumbruch]

Confiscation, das Consilium abeundi des Magistrats, und Eurer Hochedlen unrechtliches Responsum: ihren gemeinsamen Ursprung genommen haben.

2.

Ich habe mir vorgenommen, in den Meditationibus: die Argumenta Philosophica, welche de DEO, Mundo, Homine, die alten und neuen Philosophi Ethnici, & Ethnico-Christiani hegen; zusammen zu tragen und durch kurtze Sätze zuconcentriren: damit durch die Argumenta genuinae Philosophiae & Theologiae in contrarium: die Orthodoxie verthädiget, die Heterodoxie wiederleget würde. Ich habe aus der Absicht, die freye Raisonnemens: welche über die drey erwehnte Objecta, der Heyde und der Christ-Heyde führen; wie ein Christlicher Philosophus, mit gebührender Auffrichtigkeit ausgesuchet, recensiret und angemercket. Ich habe von dieser, bey Publicirung der Meditationum, redlich geführter Intention: vor dem Scholarchat, und in dem specie facti; eine deutliche Eröffnung gegeben. Es ist aber diese andere Regel der Vernunfft Lehre, von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen, mit gleicher Verachtung wie die vorhergehende, übertreten: die Subjecta und Praedicata sind vermischet: zwischen den Reden oder Propositionen der drey verschiedener Moral-Personen, ist keine competirende Verknüpffung gehalten: und dabey mein wohlgemeinter Vorsatz vor ein peinliches Verbrechen ausgedeutet worden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0318" n="302"/>
würckte</p>
        <cb n="1"/>
      </div>
      <div>
        <head>2.</head><lb/>
        <p>Gib wohl achtung, von was ein Autor zu reden sich vorgenommen: oder auff was für                      eine Sache sich das, was er redet, schicke. Denn, weil in allen Reden oder <hi rendition="#i">P</hi>ropositionen, eine Verknüpffung zwischen dem Subjecto                      und <hi rendition="#i">P</hi>raedicato oder zwischen der Sache, von der man                      redet und der, was von einer Sache geredet wird, seyn solle; so giebet auch die                      deutliche Erkäntniß des einen, gar leichte die Auslegung des andern, das dunckel                      ist.</p>
        <cb n="2"/>
        <p>Confiscation, das Consilium abeundi des Magistrats, und Eurer Hochedlen                      unrechtliches Responsum: ihren gemeinsamen Ursprung genommen haben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>2.</head><lb/>
        <p>Ich habe mir vorgenommen, in den Meditationibus: die Argumenta Philosophica,                      welche de DEO, Mundo, Homine, die alten und neuen Philosophi Ethnici, &amp;                      Ethnico-Christiani hegen; zusammen zu tragen und durch kurtze Sätze                      zuconcentriren: damit durch die Argumenta genuinae Philosophiae &amp;                      Theologiae in contrarium: die Orthodoxie verthädiget, die Heterodoxie                      wiederleget würde. Ich habe aus der Absicht, die freye Raisonnemens: welche über                      die drey erwehnte Objecta, der Heyde und der Christ-Heyde führen; wie ein                      Christlicher <hi rendition="#i">P</hi>hilosophus, mit gebührender                      Auffrichtigkeit ausgesuchet, recensiret und angemercket. Ich habe von dieser,                      bey <hi rendition="#i">P</hi>ublicirung der Meditationum, redlich geführter                      Intention: vor dem Scholarchat, und in dem specie facti; eine deutliche                      Eröffnung gegeben. Es ist aber diese andere Regel der Vernunfft Lehre, von der                      Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen, mit gleicher Verachtung wie die                      vorhergehende, übertreten: die Subjecta und Praedicata sind vermischet: zwischen                      den Reden oder <hi rendition="#i">P</hi>ropositionen der drey verschiedener                      Moral-Personen, ist keine competirende Verknüpffung gehalten: und dabey mein                      wohlgemeinter Vorsatz vor ein peinliches Verbrechen ausgedeutet worden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0318] würckte 2. Gib wohl achtung, von was ein Autor zu reden sich vorgenommen: oder auff was für eine Sache sich das, was er redet, schicke. Denn, weil in allen Reden oder Propositionen, eine Verknüpffung zwischen dem Subjecto und Praedicato oder zwischen der Sache, von der man redet und der, was von einer Sache geredet wird, seyn solle; so giebet auch die deutliche Erkäntniß des einen, gar leichte die Auslegung des andern, das dunckel ist. Confiscation, das Consilium abeundi des Magistrats, und Eurer Hochedlen unrechtliches Responsum: ihren gemeinsamen Ursprung genommen haben. 2. Ich habe mir vorgenommen, in den Meditationibus: die Argumenta Philosophica, welche de DEO, Mundo, Homine, die alten und neuen Philosophi Ethnici, & Ethnico-Christiani hegen; zusammen zu tragen und durch kurtze Sätze zuconcentriren: damit durch die Argumenta genuinae Philosophiae & Theologiae in contrarium: die Orthodoxie verthädiget, die Heterodoxie wiederleget würde. Ich habe aus der Absicht, die freye Raisonnemens: welche über die drey erwehnte Objecta, der Heyde und der Christ-Heyde führen; wie ein Christlicher Philosophus, mit gebührender Auffrichtigkeit ausgesuchet, recensiret und angemercket. Ich habe von dieser, bey Publicirung der Meditationum, redlich geführter Intention: vor dem Scholarchat, und in dem specie facti; eine deutliche Eröffnung gegeben. Es ist aber diese andere Regel der Vernunfft Lehre, von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen, mit gleicher Verachtung wie die vorhergehende, übertreten: die Subjecta und Praedicata sind vermischet: zwischen den Reden oder Propositionen der drey verschiedener Moral-Personen, ist keine competirende Verknüpffung gehalten: und dabey mein wohlgemeinter Vorsatz vor ein peinliches Verbrechen ausgedeutet worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/318
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/318>, abgerufen am 10.04.2021.