Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Wie Cicero beweisen thut, Drum will ich mich vor unterreden Ob ein Will sey unter uns be eden; Erstlich wiß mich ein jehen Mann
Der Heuchler
O ich fang auch viel Hader an, Kan nit überhören noch übersehen Kein Mann soll sich hie lassen schmehen; Es hält sonst niemand nichts von ihm
Der Jüngling
Wiß, daß ich auch hoffärtig bin Und geh gar gern sauber und rein
Der Heuchler
O ich mag auch kein Sau nicht seyn, Wie sich einer hält so hält man auch.
Der Jüngling
Allzeit voll seyn ist auch mein Brauch.
Der Heuchler
So wiß, ich bin auch selten leer Was meinst, was menschlich Leben wär, Wenn man nit hätt ein guten Mut Wer weiß, wie lang es währen thut, Welchm Teuffel wolten wir denn spahren
Der Jüngling
Darzu hab ich bey meinen Jahren Gehalten geren Gasterey
Der Heuchler
Weiß nit, wie es so thier isch sey, Wer köstlich Wein, Wildprät und Fisch Allein thut essen an seinem Tisch, Und nit fremde Gäste darzu, Wie Seneca das sagen thu, Darum weil dus noch wol vermagst, Ob du gleich etwas darauf wagst; Und bist deinm Freund kostfrey und mild, So du in Freundschafft mehren wilt, Du kanst mir gar nichts mit verderben [Spaltenumbruch]
Der Jüngling
Lieber es thut mich auch anerben, Daß ich allzeit hab Buhlschaft trieben
Der Heuchler
Kein Ding auf Erden thut mir baß lieben Denn schön Frauen und Buhlerey Was meinst, das sonst für Freuden sey, Nims an, dieweil du kanst und magst
Der Jüngling
Ey lieber ists wahr wie du sagst? Mir lieben auch Würflen und Karten
Der Heuchler
O! der thu ich fleißig aufwarten, Wagen gewint, wagen verleust
Der Jüngling
Hör etliche Ding, das mich verdreust Ich kum gar in kein Kirchen nit.
Der Heuchler
Es ist mir auch nit wohl darmit Man gibt gar übel drein zu essen
Der Jüngling
Auch so hat mich der Neid besessen, Auf meinen Schwager Seboldt
Der Heuchler
Ich bin ihm warlich auch nit holdt, Hab nie kein gut Hertz zu ihm ghabt
Der Jüngling
Ich hab ein Kauffmann nun erschnapt Um hundert Gulden in einm Kauff.
Der Heuchler
Du bist geschickt zu der Welt Lauff Wann! ich aber dölpisch und bäurisch.
Der Jüngling
Hör zu ich bin auch abentheurisch, Schimpflich und schwenckisch, treib gut Possen
[Spaltenumbruch] Wie Cicero beweisen thut, Drum will ich mich vor unterreden Ob ein Will sey unter uns be eden; Erstlich wiß mich ein jehen Mann
Der Heuchler
O ich fang auch viel Hader an, Kan nit überhören noch übersehen Kein Mann soll sich hie lassen schmehen; Es hält sonst niemand nichts von ihm
Der Jüngling
Wiß, daß ich auch hoffärtig bin Und geh gar gern sauber und rein
Der Heuchler
O ich mag auch kein Sau nicht seyn, Wie sich einer hält so hält man auch.
Der Jüngling
Allzeit voll seyn ist auch mein Brauch.
Der Heuchler
So wiß, ich bin auch selten leer Was meinst, was menschlich Leben wär, Wenn man nit hätt ein guten Mut Wer weiß, wie lang es währen thut, Welchm Teuffel wolten wir denn spahren
Der Jüngling
Darzu hab ich bey meinen Jahren Gehalten geren Gasterey
Der Heuchler
Weiß nit, wie es so thier isch sey, Wer köstlich Wein, Wildprät und Fisch Allein thut essen an seinem Tisch, Und nit fremde Gäste darzu, Wie Seneca das sagen thu, Darum weil dus noch wol vermagst, Ob du gleich etwas darauf wagst; Und bist deinm Freund kostfrey und mild, So du in Freundschafft mehren wilt, Du kanst mir gar nichts mit verderben [Spaltenumbruch]
Der Jüngling
Lieber es thut mich auch anerben, Daß ich allzeit hab Buhlschaft trieben
Der Heuchler
Kein Ding auf Erden thut mir baß lieben Denn schön Frauen und Buhlerey Was meinst, das sonst für Freuden sey, Nims an, dieweil du kanst und magst
Der Jüngling
Ey lieber ists wahr wie du sagst? Mir lieben auch Würflen und Karten
Der Heuchler
O! der thu ich fleißig aufwarten, Wagen gewint, wagen verleust
Der Jüngling
Hör etliche Ding, das mich verdreust Ich kum gar in kein Kirchen nit.
Der Heuchler
Es ist mir auch nit wohl darmit Man gibt gar übel drein zu essen
Der Jüngling
Auch so hat mich der Neid besessen, Auf meinen Schwager Seboldt
Der Heuchler
Ich bin ihm warlich auch nit holdt, Hab nie kein gut Hertz zu ihm ghabt
Der Jüngling
Ich hab ein Kauffmann nun erschnapt Um hundert Gulden in einm Kauff.
Der Heuchler
Du bist geschickt zu der Welt Lauff Wann! ich aber dölpisch und bäurisch.
Der Jüngling
Hör zu ich bin auch abentheurisch, Schimpflich und schwenckisch, treib gut Possen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0367" n="351"/><cb n="1"/>
Wie Cicero beweisen thut, Drum will ich mich vor unterreden Ob ein                      Will sey unter uns be eden; Erstlich wiß mich ein jehen Mann</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>O ich fang auch viel Hader an, Kan nit überhören noch übersehen Kein Mann soll                      sich hie lassen schmehen; Es hält sonst niemand nichts von ihm</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Wiß, daß ich auch hoffärtig bin Und geh gar gern sauber und rein</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>O ich mag auch kein Sau nicht seyn, Wie sich einer hält so hält man auch.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Allzeit voll seyn ist auch mein Brauch.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>So wiß, ich bin auch selten leer Was meinst, was menschlich Leben wär, Wenn man                      nit hätt ein guten Mut Wer weiß, wie lang es währen thut, Welchm Teuffel wolten                      wir denn spahren</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Darzu hab ich bey meinen Jahren Gehalten geren Gasterey</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>Weiß nit, wie es so thier isch sey, Wer köstlich Wein, Wildprät und Fisch Allein                      thut essen an seinem Tisch, Und nit fremde Gäste darzu, Wie Seneca das sagen                      thu, Darum weil dus noch wol vermagst, Ob du gleich etwas darauf wagst; Und bist                      deinm Freund kostfrey und mild, So du in Freundschafft mehren wilt, Du kanst mir                      gar nichts mit verderben</l>
        <cb n="2"/>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Lieber es thut mich auch anerben, Daß ich allzeit hab Buhlschaft trieben</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>Kein Ding auf Erden thut mir baß lieben Denn schön Frauen und Buhlerey Was                      meinst, das sonst für Freuden sey, Nims an, dieweil du kanst und magst</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Ey lieber ists wahr wie du sagst? Mir lieben auch Würflen und Karten</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>O! der thu ich fleißig aufwarten, Wagen gewint, wagen verleust</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Hör etliche Ding, das mich verdreust Ich kum gar in kein Kirchen nit.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>Es ist mir auch nit wohl darmit Man gibt gar übel drein zu essen</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Auch so hat mich der Neid besessen, Auf meinen Schwager Seboldt</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>Ich bin ihm warlich auch nit holdt, Hab nie kein gut Hertz zu ihm ghabt</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Ich hab ein Kauffmann nun erschnapt Um hundert Gulden in einm Kauff.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>Du bist geschickt zu der Welt Lauff Wann! ich aber dölpisch und bäurisch.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Hör zu ich bin auch abentheurisch, Schimpflich und schwenckisch, treib gut Possen
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0367] Wie Cicero beweisen thut, Drum will ich mich vor unterreden Ob ein Will sey unter uns be eden; Erstlich wiß mich ein jehen Mann Der Heuchler O ich fang auch viel Hader an, Kan nit überhören noch übersehen Kein Mann soll sich hie lassen schmehen; Es hält sonst niemand nichts von ihm Der Jüngling Wiß, daß ich auch hoffärtig bin Und geh gar gern sauber und rein Der Heuchler O ich mag auch kein Sau nicht seyn, Wie sich einer hält so hält man auch. Der Jüngling Allzeit voll seyn ist auch mein Brauch. Der Heuchler So wiß, ich bin auch selten leer Was meinst, was menschlich Leben wär, Wenn man nit hätt ein guten Mut Wer weiß, wie lang es währen thut, Welchm Teuffel wolten wir denn spahren Der Jüngling Darzu hab ich bey meinen Jahren Gehalten geren Gasterey Der Heuchler Weiß nit, wie es so thier isch sey, Wer köstlich Wein, Wildprät und Fisch Allein thut essen an seinem Tisch, Und nit fremde Gäste darzu, Wie Seneca das sagen thu, Darum weil dus noch wol vermagst, Ob du gleich etwas darauf wagst; Und bist deinm Freund kostfrey und mild, So du in Freundschafft mehren wilt, Du kanst mir gar nichts mit verderben Der Jüngling Lieber es thut mich auch anerben, Daß ich allzeit hab Buhlschaft trieben Der Heuchler Kein Ding auf Erden thut mir baß lieben Denn schön Frauen und Buhlerey Was meinst, das sonst für Freuden sey, Nims an, dieweil du kanst und magst Der Jüngling Ey lieber ists wahr wie du sagst? Mir lieben auch Würflen und Karten Der Heuchler O! der thu ich fleißig aufwarten, Wagen gewint, wagen verleust Der Jüngling Hör etliche Ding, das mich verdreust Ich kum gar in kein Kirchen nit. Der Heuchler Es ist mir auch nit wohl darmit Man gibt gar übel drein zu essen Der Jüngling Auch so hat mich der Neid besessen, Auf meinen Schwager Seboldt Der Heuchler Ich bin ihm warlich auch nit holdt, Hab nie kein gut Hertz zu ihm ghabt Der Jüngling Ich hab ein Kauffmann nun erschnapt Um hundert Gulden in einm Kauff. Der Heuchler Du bist geschickt zu der Welt Lauff Wann! ich aber dölpisch und bäurisch. Der Jüngling Hör zu ich bin auch abentheurisch, Schimpflich und schwenckisch, treib gut Possen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/367
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/367>, abgerufen am 11.04.2021.