Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Handel. Allerhand Rechts-Fragen von ungleicher Heyrath zwischen Reichs-Fürsten / und Weibs-Personen von geringem Bürger-Stand.
§. I.

AM 8. Novembr. 1717. wurde durch einen absonderlich deßhalbDie proponirten vier Fragen hieher geschickten Bothen ein gnädigstes Schreiben von einem Durchlauchtigsten Reichs-Fürsten mir eingehändiget, in welchem an mich begehret wurde, über die beygefügte speciem facti und die darinnen enthaltene vier Fragen ein Responsum zu verfertigen.

Es finden sich drey Fürstliche Herren Brüdere, Cajus, Titius und Mevius welche vermöge Fürstlich-Väterlichen Testaments und darüber unter sich errichteten Recesse die angefallene Landes-Portion dergestalt in Gemeinschafft besitzen, daß der älteste Fürstliche Herr Bruder, als Cajus, communi nomine die Landes-Regierung führet. Wenige Jahre nach des Herrn Vatern Ableiben, lässet sich der dritte Fürstliche Herr Bruder durch eine Weibs-Persohn, bürgerlichen Standes, welche als Cammer-Mädgen bey seiner Prinzeßin Schwester in Diensten gestanden, dahin verleiten, daß er sich mit selbiger ohne seiner noch lebenden Fürstlichen Frau Mutter Vorwissen und Consens, auch ohne die geringste vor oder nach her gepflogener Communication mit dero Fürstlichen Herren Brüdern in höchster Stille und Geheim ausserhalb Landes trauen lassen, von welcher Zeit an er auch beständig ausserhalb Landes sich mit selbiger aufgehalten, und einen Sohn nebst verschiedenen Töchtern, dem Vernehmen nach, mit ihr erzeuget, ohne dißfalls seiner Frau Mutter, noch dero Herrn Gebrüdern die geringste Notification davon zu thun. Als nun inzwischen sich gefüget, daß occasione der von des Herrn Erb-Printzen zu Anhalt-Bernburg Hochfürstlichen Durchlauchtigkeit getroffenen gleichmäßigen inegalen, auf dero Herrn Vaters Hochfürstl. Durchlauchtigkeit beschehenen hefftigen Wiederspruch aber von Kayserl. Majestät praecedente causae cognitione pro matrimonio ad morganaticam declarirten Vermählung, sich verschiedene regierende Herren dieses uhralten Fürstlichen Hauses zusammen gethan, und nach ergangener reiffen deliberation, wie dergleichen denen alten Reichs-Fürstlichen Häusern höchst despectirlich und fast gemein werden wollenden ungleichen Vermählungen

III. Handel. Allerhand Rechts-Fragen von ungleicher Heyrath zwischen Reichs-Fürsten / und Weibs-Personen von geringem Bürger-Stand.
§. I.

AM 8. Novembr. 1717. wurde durch einen absonderlich deßhalbDie proponirten vier Fragen hieher geschickten Bothen ein gnädigstes Schreiben von einem Durchlauchtigsten Reichs-Fürsten mir eingehändiget, in welchem an mich begehret wurde, über die beygefügte speciem facti und die darinnen enthaltene vier Fragen ein Responsum zu verfertigen.

Es finden sich drey Fürstliche Herren Brüdere, Cajus, Titius und Mevius welche vermöge Fürstlich-Väterlichen Testaments und darüber unter sich errichteten Recesse die angefallene Landes-Portion dergestalt in Gemeinschafft besitzen, daß der älteste Fürstliche Herr Bruder, als Cajus, communi nomine die Landes-Regierung führet. Wenige Jahre nach des Herrn Vatern Ableiben, lässet sich der dritte Fürstliche Herr Bruder durch eine Weibs-Persohn, bürgerlichen Standes, welche als Cammer-Mädgen bey seiner Prinzeßin Schwester in Diensten gestanden, dahin verleiten, daß er sich mit selbiger ohne seiner noch lebenden Fürstlichen Frau Mutter Vorwissen und Consens, auch ohne die geringste vor oder nach her gepflogener Communication mit dero Fürstlichen Herren Brüdern in höchster Stille und Geheim ausserhalb Landes trauen lassen, von welcher Zeit an er auch beständig ausserhalb Landes sich mit selbiger aufgehalten, und einen Sohn nebst verschiedenen Töchtern, dem Vernehmen nach, mit ihr erzeuget, ohne dißfalls seiner Frau Mutter, noch dero Herrn Gebrüdern die geringste Notification davon zu thun. Als nun inzwischen sich gefüget, daß occasione der von des Herrn Erb-Printzen zu Anhalt-Bernburg Hochfürstlichen Durchlauchtigkeit getroffenen gleichmäßigen inegalen, auf dero Herrn Vaters Hochfürstl. Durchlauchtigkeit beschehenen hefftigen Wiederspruch aber von Kayserl. Majestät praecedente causae cognitione pro matrimonio ad morganaticam declarirten Vermählung, sich verschiedene regierende Herren dieses uhralten Fürstlichen Hauses zusammen gethan, und nach ergangener reiffen deliberation, wie dergleichen denen alten Reichs-Fürstlichen Häusern höchst despectirlich und fast gemein werden wollenden ungleichen Vermählungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0115" n="107"/>
      </div>
      <div>
        <head>III. Handel. Allerhand Rechts-Fragen von ungleicher Heyrath zwischen                      Reichs-Fürsten / und Weibs-Personen von geringem Bürger-Stand.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>AM 8. Novembr. 1717. wurde durch einen absonderlich deßhalb<note place="right">Die <hi rendition="#i">proponirt</hi>en vier                      Fragen</note> hieher geschickten Bothen ein gnädigstes Schreiben von einem                      Durchlauchtigsten Reichs-Fürsten mir eingehändiget, in welchem an mich begehret                      wurde, über die beygefügte speciem facti und die darinnen enthaltene vier Fragen                      ein Responsum zu verfertigen.</p>
        <p>Es finden sich drey Fürstliche Herren Brüdere, Cajus, Titius und Mevius welche                      vermöge Fürstlich-Väterlichen Testaments und darüber unter sich errichteten                      Recesse die angefallene Landes-Portion dergestalt in Gemeinschafft besitzen, daß                      der älteste Fürstliche Herr Bruder, als Cajus, communi nomine die                      Landes-Regierung führet. Wenige Jahre nach des Herrn Vatern Ableiben, lässet                      sich der dritte Fürstliche Herr Bruder durch eine Weibs-Persohn, bürgerlichen                      Standes, welche als Cammer-Mädgen bey seiner Prinzeßin Schwester in Diensten                      gestanden, dahin verleiten, daß er sich mit selbiger ohne seiner noch lebenden                      Fürstlichen Frau Mutter Vorwissen und Consens, auch ohne die geringste vor oder                      nach her gepflogener Communication mit dero Fürstlichen Herren Brüdern in                      höchster Stille und Geheim ausserhalb Landes trauen lassen, von welcher Zeit an                      er auch beständig ausserhalb Landes sich mit selbiger aufgehalten, und einen                      Sohn nebst verschiedenen Töchtern, dem Vernehmen nach, mit ihr erzeuget, ohne                      dißfalls seiner Frau Mutter, noch dero Herrn Gebrüdern die geringste                      Notification davon zu thun. Als nun inzwischen sich gefüget, daß occasione der                      von des Herrn Erb-Printzen zu Anhalt-Bernburg Hochfürstlichen Durchlauchtigkeit                      getroffenen gleichmäßigen inegalen, auf dero Herrn Vaters Hochfürstl.                      Durchlauchtigkeit beschehenen hefftigen Wiederspruch aber von Kayserl. Majestät                      praecedente causae cognitione pro matrimonio ad morganaticam declarirten                      Vermählung, sich verschiedene regierende Herren dieses uhralten Fürstlichen                      Hauses zusammen gethan, und nach ergangener reiffen deliberation, wie                      dergleichen denen alten Reichs-Fürstlichen Häusern höchst despectirlich und fast                      gemein werden wollenden ungleichen Vermählungen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0115] III. Handel. Allerhand Rechts-Fragen von ungleicher Heyrath zwischen Reichs-Fürsten / und Weibs-Personen von geringem Bürger-Stand. §. I. AM 8. Novembr. 1717. wurde durch einen absonderlich deßhalb hieher geschickten Bothen ein gnädigstes Schreiben von einem Durchlauchtigsten Reichs-Fürsten mir eingehändiget, in welchem an mich begehret wurde, über die beygefügte speciem facti und die darinnen enthaltene vier Fragen ein Responsum zu verfertigen. Die proponirten vier Fragen Es finden sich drey Fürstliche Herren Brüdere, Cajus, Titius und Mevius welche vermöge Fürstlich-Väterlichen Testaments und darüber unter sich errichteten Recesse die angefallene Landes-Portion dergestalt in Gemeinschafft besitzen, daß der älteste Fürstliche Herr Bruder, als Cajus, communi nomine die Landes-Regierung führet. Wenige Jahre nach des Herrn Vatern Ableiben, lässet sich der dritte Fürstliche Herr Bruder durch eine Weibs-Persohn, bürgerlichen Standes, welche als Cammer-Mädgen bey seiner Prinzeßin Schwester in Diensten gestanden, dahin verleiten, daß er sich mit selbiger ohne seiner noch lebenden Fürstlichen Frau Mutter Vorwissen und Consens, auch ohne die geringste vor oder nach her gepflogener Communication mit dero Fürstlichen Herren Brüdern in höchster Stille und Geheim ausserhalb Landes trauen lassen, von welcher Zeit an er auch beständig ausserhalb Landes sich mit selbiger aufgehalten, und einen Sohn nebst verschiedenen Töchtern, dem Vernehmen nach, mit ihr erzeuget, ohne dißfalls seiner Frau Mutter, noch dero Herrn Gebrüdern die geringste Notification davon zu thun. Als nun inzwischen sich gefüget, daß occasione der von des Herrn Erb-Printzen zu Anhalt-Bernburg Hochfürstlichen Durchlauchtigkeit getroffenen gleichmäßigen inegalen, auf dero Herrn Vaters Hochfürstl. Durchlauchtigkeit beschehenen hefftigen Wiederspruch aber von Kayserl. Majestät praecedente causae cognitione pro matrimonio ad morganaticam declarirten Vermählung, sich verschiedene regierende Herren dieses uhralten Fürstlichen Hauses zusammen gethan, und nach ergangener reiffen deliberation, wie dergleichen denen alten Reichs-Fürstlichen Häusern höchst despectirlich und fast gemein werden wollenden ungleichen Vermählungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/115
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/115>, abgerufen am 10.04.2021.