Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Der alte Willy an seinen Bruder Thomas,
Gärtner in Waterhall.


So wie ich's vernommen, so hält sich ja jetzt
mein lieber junger Herr auf deinem Gute auf. --
Bewirthe ihn recht ordentlich und ich will es
ansehen, als wäre es dem alten Willy geschehn.
-- Er ist also, wie gesagt, entweder schon da,
oder er wird noch hinkommen, zu Pferde saß er
wenigstens schon vorgestern und das so hübsch
und geschickt, als nur ein Mensch in den drei
Königreichen zu Pferde sitzen kann, der ein
Frauenzimmer begleiten will, die in einer Chaise
nach London fuhr. -- Wie gesagt, Fräulein Mal-
chen ist vorgestern also auch abgereist. So wirds
nun nach und nach bei uns leer, aber der lustige
Herr Wilmont ist gestern schon mit seinem Schim-
mel zurückgekommen, er war ordentlich etwas
müde und hatte nebenher ein Eisen verlohren.

Der alte Toby hier im Dorfe ist nun endlich
wirklich gestorben, von dem wir es immer schon
vor 20 Jahren zusammen prophezeihten, -- und

3.
Der alte Willy an ſeinen Bruder Thomas,
Gaͤrtner in Waterhall.


So wie ich’s vernommen, ſo haͤlt ſich ja jetzt
mein lieber junger Herr auf deinem Gute auf. —
Bewirthe ihn recht ordentlich und ich will es
anſehen, als waͤre es dem alten Willy geſchehn.
— Er iſt alſo, wie geſagt, entweder ſchon da,
oder er wird noch hinkommen, zu Pferde ſaß er
wenigſtens ſchon vorgeſtern und das ſo huͤbſch
und geſchickt, als nur ein Menſch in den drei
Koͤnigreichen zu Pferde ſitzen kann, der ein
Frauenzimmer begleiten will, die in einer Chaiſe
nach London fuhr. — Wie geſagt, Fraͤulein Mal-
chen iſt vorgeſtern alſo auch abgereiſt. So wirds
nun nach und nach bei uns leer, aber der luſtige
Herr Wilmont iſt geſtern ſchon mit ſeinem Schim-
mel zuruͤckgekommen, er war ordentlich etwas
muͤde und hatte nebenher ein Eiſen verlohren.

Der alte Toby hier im Dorfe iſt nun endlich
wirklich geſtorben, von dem wir es immer ſchon
vor 20 Jahren zuſammen prophezeihten, — und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="28[26]"/>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/>
Der alte Willy an &#x017F;einen Bruder Thomas,<lb/>
Ga&#x0364;rtner in Waterhall.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Bon&#x017F;treet.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o wie ich&#x2019;s vernommen, &#x017F;o ha&#x0364;lt &#x017F;ich ja jetzt<lb/>
mein lieber junger Herr auf deinem Gute auf. &#x2014;<lb/>
Bewirthe ihn recht ordentlich und ich will es<lb/>
an&#x017F;ehen, als wa&#x0364;re es dem alten Willy ge&#x017F;chehn.<lb/>
&#x2014; Er i&#x017F;t al&#x017F;o, wie ge&#x017F;agt, entweder &#x017F;chon da,<lb/>
oder er wird noch hinkommen, zu Pferde &#x017F;aß er<lb/>
wenig&#x017F;tens &#x017F;chon vorge&#x017F;tern und das &#x017F;o hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
und ge&#x017F;chickt, als nur ein Men&#x017F;ch in den drei<lb/>
Ko&#x0364;nigreichen zu Pferde &#x017F;itzen kann, der ein<lb/>
Frauenzimmer begleiten will, die in einer Chai&#x017F;e<lb/>
nach London fuhr. &#x2014; Wie ge&#x017F;agt, Fra&#x0364;ulein Mal-<lb/>
chen i&#x017F;t vorge&#x017F;tern al&#x017F;o auch abgerei&#x017F;t. So wirds<lb/>
nun nach und nach bei uns leer, aber der lu&#x017F;tige<lb/>
Herr Wilmont i&#x017F;t ge&#x017F;tern &#x017F;chon mit &#x017F;einem Schim-<lb/>
mel zuru&#x0364;ckgekommen, er war ordentlich etwas<lb/>
mu&#x0364;de und hatte nebenher ein Ei&#x017F;en verlohren.</p><lb/>
          <p>Der alte Toby hier im Dorfe i&#x017F;t nun endlich<lb/>
wirklich ge&#x017F;torben, von dem wir es immer &#x017F;chon<lb/>
vor 20 Jahren zu&#x017F;ammen prophezeihten, &#x2014; und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28[26]/0036] 3. Der alte Willy an ſeinen Bruder Thomas, Gaͤrtner in Waterhall. Bonſtreet. So wie ich’s vernommen, ſo haͤlt ſich ja jetzt mein lieber junger Herr auf deinem Gute auf. — Bewirthe ihn recht ordentlich und ich will es anſehen, als waͤre es dem alten Willy geſchehn. — Er iſt alſo, wie geſagt, entweder ſchon da, oder er wird noch hinkommen, zu Pferde ſaß er wenigſtens ſchon vorgeſtern und das ſo huͤbſch und geſchickt, als nur ein Menſch in den drei Koͤnigreichen zu Pferde ſitzen kann, der ein Frauenzimmer begleiten will, die in einer Chaiſe nach London fuhr. — Wie geſagt, Fraͤulein Mal- chen iſt vorgeſtern alſo auch abgereiſt. So wirds nun nach und nach bei uns leer, aber der luſtige Herr Wilmont iſt geſtern ſchon mit ſeinem Schim- mel zuruͤckgekommen, er war ordentlich etwas muͤde und hatte nebenher ein Eiſen verlohren. Der alte Toby hier im Dorfe iſt nun endlich wirklich geſtorben, von dem wir es immer ſchon vor 20 Jahren zuſammen prophezeihten, — und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/36
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 28[26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/36>, abgerufen am 10.04.2021.