Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

werth, als ein halbes Menschengeschlecht, sie
schwärmen in allen Regionen der Phantasie um-
her, um endlich doch dahin zurückzukommen,
wo sie sich wieder in die Reihe der übri-
gen. sterblichen Menschen finden; denn, ich hoff'
es zur Ehre der Menschheit, daß von diesen
Mondsüchtigen noch keiner die Ansprüche ge-
macht hat, seine Geliebte ohne Augen zu sehn
und ohne Ohren zu hören, wenn sie auch ver-
gessen haben, daß die Sinnlichkeit zu dem Hau-
se das sie bewohnen die erste Etage ist, -- am
Ende sind sie eben dem Winde ausgesetzt, und
sie ziehen wieder herunter.

Merkutio hat Recht, wenn er sagt, das
fadeste Gespräch hätte mehr Sinn, als das
Selbstpeinigen dieser verlohrnen Söhne der Na-
tur, die sich von Träbern nähren und diese in
einem beklagenswürdigen Wahnsinne für Ambro-
sia halten.

Deine Schwester hab' ich heut schon besucht,
sie ist schön und scheint eben so verständig, au-
ßer -- daß sie traurig war und gewiß um Lo-
vell, -- es thut mir leid um sie. --

Es wäre übrigens wohl möglich, daß Du
Dich in Deiner Einsamkeit ganz ernsthaft ver-

werth, als ein halbes Menſchengeſchlecht, ſie
ſchwaͤrmen in allen Regionen der Phantaſie um-
her, um endlich doch dahin zuruͤckzukommen,
wo ſie ſich wieder in die Reihe der uͤbri-
gen. ſterblichen Menſchen finden; denn, ich hoff’
es zur Ehre der Menſchheit, daß von dieſen
Mondſuͤchtigen noch keiner die Anſpruͤche ge-
macht hat, ſeine Geliebte ohne Augen zu ſehn
und ohne Ohren zu hoͤren, wenn ſie auch ver-
geſſen haben, daß die Sinnlichkeit zu dem Hau-
ſe das ſie bewohnen die erſte Etage iſt, — am
Ende ſind ſie eben dem Winde ausgeſetzt, und
ſie ziehen wieder herunter.

Merkutio hat Recht, wenn er ſagt, das
fadeſte Geſpraͤch haͤtte mehr Sinn, als das
Selbſtpeinigen dieſer verlohrnen Soͤhne der Na-
tur, die ſich von Traͤbern naͤhren und dieſe in
einem beklagenswuͤrdigen Wahnſinne fuͤr Ambro-
ſia halten.

Deine Schweſter hab’ ich heut ſchon beſucht,
ſie iſt ſchoͤn und ſcheint eben ſo verſtaͤndig, au-
ßer — daß ſie traurig war und gewiß um Lo-
vell, — es thut mir leid um ſie. —

Es waͤre uͤbrigens wohl moͤglich, daß Du
Dich in Deiner Einſamkeit ganz ernſthaft ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="50[48]"/>
werth, als ein halbes Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rmen in allen Regionen der Phanta&#x017F;ie um-<lb/>
her, um endlich doch dahin zuru&#x0364;ckzukommen,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ich wieder in die Reihe der u&#x0364;bri-<lb/>
gen. &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen finden; denn, ich hoff&#x2019;<lb/>
es zur Ehre der Men&#x017F;chheit, daß von die&#x017F;en<lb/>
Mond&#x017F;u&#x0364;chtigen noch keiner die An&#x017F;pru&#x0364;che ge-<lb/>
macht hat, &#x017F;eine Geliebte ohne Augen zu &#x017F;ehn<lb/>
und ohne Ohren zu ho&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie auch ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en haben, daß die Sinnlichkeit zu dem Hau-<lb/>
&#x017F;e das &#x017F;ie bewohnen die er&#x017F;te Etage i&#x017F;t, &#x2014; am<lb/>
Ende &#x017F;ind &#x017F;ie eben dem Winde ausge&#x017F;etzt, und<lb/>
&#x017F;ie ziehen wieder herunter.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Merkutio</hi> hat Recht, wenn er &#x017F;agt, das<lb/>
fade&#x017F;te Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ha&#x0364;tte mehr Sinn, als das<lb/>
Selb&#x017F;tpeinigen die&#x017F;er verlohrnen So&#x0364;hne der Na-<lb/>
tur, die &#x017F;ich von Tra&#x0364;bern na&#x0364;hren und die&#x017F;e in<lb/>
einem beklagenswu&#x0364;rdigen Wahn&#x017F;inne fu&#x0364;r Ambro-<lb/>
&#x017F;ia halten.</p><lb/>
          <p>Deine Schwe&#x017F;ter hab&#x2019; ich heut &#x017F;chon <choice><sic>be&#x017F;ncht</sic><corr>be&#x017F;ucht</corr></choice>,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und &#x017F;cheint eben &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndig, au-<lb/>
ßer &#x2014; daß &#x017F;ie traurig war und gewiß um Lo-<lb/>
vell, &#x2014; es thut mir leid um &#x017F;ie. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Es wa&#x0364;re u&#x0364;brigens wohl mo&#x0364;glich, daß Du<lb/>
Dich in Deiner Ein&#x017F;amkeit ganz ern&#x017F;thaft ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50[48]/0058] werth, als ein halbes Menſchengeſchlecht, ſie ſchwaͤrmen in allen Regionen der Phantaſie um- her, um endlich doch dahin zuruͤckzukommen, wo ſie ſich wieder in die Reihe der uͤbri- gen. ſterblichen Menſchen finden; denn, ich hoff’ es zur Ehre der Menſchheit, daß von dieſen Mondſuͤchtigen noch keiner die Anſpruͤche ge- macht hat, ſeine Geliebte ohne Augen zu ſehn und ohne Ohren zu hoͤren, wenn ſie auch ver- geſſen haben, daß die Sinnlichkeit zu dem Hau- ſe das ſie bewohnen die erſte Etage iſt, — am Ende ſind ſie eben dem Winde ausgeſetzt, und ſie ziehen wieder herunter. Merkutio hat Recht, wenn er ſagt, das fadeſte Geſpraͤch haͤtte mehr Sinn, als das Selbſtpeinigen dieſer verlohrnen Soͤhne der Na- tur, die ſich von Traͤbern naͤhren und dieſe in einem beklagenswuͤrdigen Wahnſinne fuͤr Ambro- ſia halten. Deine Schweſter hab’ ich heut ſchon beſucht, ſie iſt ſchoͤn und ſcheint eben ſo verſtaͤndig, au- ßer — daß ſie traurig war und gewiß um Lo- vell, — es thut mir leid um ſie. — Es waͤre uͤbrigens wohl moͤglich, daß Du Dich in Deiner Einſamkeit ganz ernſthaft ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/58
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 50[48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/58>, abgerufen am 20.06.2021.