Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich bin auf dem Landhause meines Vaters,
nahe bei London, ich sehe die Thürme der Stadt,
die Amalie bewohnt, ich höre ihre Klocken aus
der Ferne, -- o das Herz schlägt mir ängstlich und
ungestüm daß ich sie so nahe bei mir weiß und
sie noch nicht gesehen habe, -- ja, ich muß sie
heut noch sehn.

Mein Vater war ungemein fröhlich, da er
mich wieder sah, seine Freude hatte einen An-
strich von Melancholie, die mich gerührt hat,
er sah bleich und krank aus, er umarmte mich
mit einer Herzlichkeit, in der ich ihn noch nie
gesehn habe, er findet überhaupt sein Glück in
dem meinigen und in der Zukunft die er mir
ebnen will, er sprach so manches von Verbin-
dungen, die er meinetwegen suchen würde, er
schien mir ankündigen zu wollen, wie sehr er
einst meine Verheirathung mit der Tochter der
Lady B * * * wünschen würde, -- wer weiß, wie
viel Unglück mir noch die trübe Zukunft auf-

10.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich bin auf dem Landhauſe meines Vaters,
nahe bei London, ich ſehe die Thuͤrme der Stadt,
die Amalie bewohnt, ich hoͤre ihre Klocken aus
der Ferne, — o das Herz ſchlaͤgt mir aͤngſtlich und
ungeſtuͤm daß ich ſie ſo nahe bei mir weiß und
ſie noch nicht geſehen habe, — ja, ich muß ſie
heut noch ſehn.

Mein Vater war ungemein froͤhlich, da er
mich wieder ſah, ſeine Freude hatte einen An-
ſtrich von Melancholie, die mich geruͤhrt hat,
er ſah bleich und krank aus, er umarmte mich
mit einer Herzlichkeit, in der ich ihn noch nie
geſehn habe, er findet uͤberhaupt ſein Gluͤck in
dem meinigen und in der Zukunft die er mir
ebnen will, er ſprach ſo manches von Verbin-
dungen, die er meinetwegen ſuchen wuͤrde, er
ſchien mir ankuͤndigen zu wollen, wie ſehr er
einſt meine Verheirathung mit der Tochter der
Lady B * * * wuͤnſchen wuͤrde, — wer weiß, wie
viel Ungluͤck mir noch die truͤbe Zukunft auf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="52[50]"/>
        <div n="2">
          <head>10.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin auf dem Landhau&#x017F;e meines Vaters,<lb/>
nahe bei London, ich &#x017F;ehe die Thu&#x0364;rme der Stadt,<lb/>
die Amalie bewohnt, ich ho&#x0364;re ihre Klocken aus<lb/>
der Ferne, &#x2014; o das Herz &#x017F;chla&#x0364;gt mir a&#x0364;ng&#x017F;tlich und<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;m daß ich &#x017F;ie &#x017F;o nahe bei mir weiß und<lb/>
&#x017F;ie noch nicht ge&#x017F;ehen habe, &#x2014; ja, ich muß &#x017F;ie<lb/>
heut noch &#x017F;ehn.</p><lb/>
          <p>Mein Vater war ungemein fro&#x0364;hlich, da er<lb/>
mich wieder &#x017F;ah, &#x017F;eine Freude hatte einen An-<lb/>
&#x017F;trich von Melancholie, die mich geru&#x0364;hrt hat,<lb/>
er &#x017F;ah bleich und krank aus, er umarmte mich<lb/>
mit einer Herzlichkeit, in der ich ihn noch nie<lb/>
ge&#x017F;ehn habe, er findet u&#x0364;berhaupt &#x017F;ein Glu&#x0364;ck in<lb/>
dem meinigen und in der Zukunft die er mir<lb/>
ebnen will, er &#x017F;prach &#x017F;o manches von Verbin-<lb/>
dungen, die er meinetwegen &#x017F;uchen wu&#x0364;rde, er<lb/>
&#x017F;chien mir anku&#x0364;ndigen zu wollen, wie &#x017F;ehr er<lb/>
ein&#x017F;t meine Verheirathung mit der Tochter der<lb/>
Lady B * * * wu&#x0364;n&#x017F;chen wu&#x0364;rde, &#x2014; wer weiß, wie<lb/>
viel Unglu&#x0364;ck mir noch die tru&#x0364;be Zukunft auf-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52[50]/0060] 10. William Lovell an Eduard Burton. London. Ich bin auf dem Landhauſe meines Vaters, nahe bei London, ich ſehe die Thuͤrme der Stadt, die Amalie bewohnt, ich hoͤre ihre Klocken aus der Ferne, — o das Herz ſchlaͤgt mir aͤngſtlich und ungeſtuͤm daß ich ſie ſo nahe bei mir weiß und ſie noch nicht geſehen habe, — ja, ich muß ſie heut noch ſehn. Mein Vater war ungemein froͤhlich, da er mich wieder ſah, ſeine Freude hatte einen An- ſtrich von Melancholie, die mich geruͤhrt hat, er ſah bleich und krank aus, er umarmte mich mit einer Herzlichkeit, in der ich ihn noch nie geſehn habe, er findet uͤberhaupt ſein Gluͤck in dem meinigen und in der Zukunft die er mir ebnen will, er ſprach ſo manches von Verbin- dungen, die er meinetwegen ſuchen wuͤrde, er ſchien mir ankuͤndigen zu wollen, wie ſehr er einſt meine Verheirathung mit der Tochter der Lady B * * * wuͤnſchen wuͤrde, — wer weiß, wie viel Ungluͤck mir noch die truͤbe Zukunft auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/60
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 52[50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/60>, abgerufen am 12.05.2021.