Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ordentlich zutraulich und redselig. Sie hat eine
bezaubernde lebhafte Laune, und hat mich, wenn
ich nicht sehr irre, gern. Doch ich zweifle noch,
denn in nichts in der Welt irrt man so leicht.

Wenn ich ein Mahler wäre, schickt' ich Ih-
nen ihr Bild, und Sie sollten dann selbst ent-
scheiden, ob ich wohl zu viel von ihr spreche.
Wie versteinert betracht' ich oft die reizendste
Form, die je aus den Händen der schaffenden
Natur gieng, den sanften, zartgewölbten Bu-
sen, der sich manchmal bey einer häuslichen Be-
schäfftigung halb enthüllt, den schönsten klei-
nen Fuß, der kaum im Gange die Erde be-
rührt. -- O weh! ich bemerke, daß ich wört-
lich wiederhole, was schon die abgeschmacktesten
Dichter gesagt haben.

Ich lebe hier gewiß so romantisch, als es
nur möglich ist; es kommt mir oft gar nicht
vor, wie ein ordentliches Leben auf dieser Erde.
Einen großen Theil des Tages bin ich in der
kleinen Hütte, und sehe Rosalinen im kleinen
Garten arbeiten; ich sehe in der Ferne Leute,
die stolz vorüber fabren und reiten, und ich be-
daure sie, denn sie kennen Rosalinen nicht; sie
jagen mühsam nach Vergnügen, und denken nicht

ordentlich zutraulich und redſelig. Sie hat eine
bezaubernde lebhafte Laune, und hat mich, wenn
ich nicht ſehr irre, gern. Doch ich zweifle noch,
denn in nichts in der Welt irrt man ſo leicht.

Wenn ich ein Mahler waͤre, ſchickt’ ich Ih-
nen ihr Bild, und Sie ſollten dann ſelbſt ent-
ſcheiden, ob ich wohl zu viel von ihr ſpreche.
Wie verſteinert betracht’ ich oft die reizendſte
Form, die je aus den Haͤnden der ſchaffenden
Natur gieng, den ſanften, zartgewoͤlbten Bu-
ſen, der ſich manchmal bey einer haͤuslichen Be-
ſchaͤfftigung halb enthuͤllt, den ſchoͤnſten klei-
nen Fuß, der kaum im Gange die Erde be-
ruͤhrt. — O weh! ich bemerke, daß ich woͤrt-
lich wiederhole, was ſchon die abgeſchmackteſten
Dichter geſagt haben.

Ich lebe hier gewiß ſo romantiſch, als es
nur moͤglich iſt; es kommt mir oft gar nicht
vor, wie ein ordentliches Leben auf dieſer Erde.
Einen großen Theil des Tages bin ich in der
kleinen Huͤtte, und ſehe Roſalinen im kleinen
Garten arbeiten; ich ſehe in der Ferne Leute,
die ſtolz voruͤber fabren und reiten, und ich be-
daure ſie, denn ſie kennen Roſalinen nicht; ſie
jagen muͤhſam nach Vergnuͤgen, und denken nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="138"/>
ordentlich zutraulich und red&#x017F;elig. Sie hat eine<lb/>
bezaubernde lebhafte Laune, und hat mich, wenn<lb/>
ich nicht &#x017F;ehr irre, gern. Doch ich zweifle noch,<lb/>
denn in nichts in der Welt irrt man &#x017F;o leicht.</p><lb/>
          <p>Wenn ich ein Mahler wa&#x0364;re, &#x017F;chickt&#x2019; ich Ih-<lb/>
nen ihr Bild, und Sie &#x017F;ollten dann &#x017F;elb&#x017F;t ent-<lb/>
&#x017F;cheiden, ob ich wohl zu viel von ihr &#x017F;preche.<lb/>
Wie ver&#x017F;teinert betracht&#x2019; ich oft die reizend&#x017F;te<lb/>
Form, die je aus den Ha&#x0364;nden der &#x017F;chaffenden<lb/>
Natur gieng, den &#x017F;anften, zartgewo&#x0364;lbten Bu-<lb/>
&#x017F;en, der &#x017F;ich manchmal bey einer ha&#x0364;uslichen Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftigung halb enthu&#x0364;llt, den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten klei-<lb/>
nen Fuß, der kaum im Gange die Erde be-<lb/>
ru&#x0364;hrt. &#x2014; O weh! ich bemerke, daß ich wo&#x0364;rt-<lb/>
lich wiederhole, was &#x017F;chon die abge&#x017F;chmackte&#x017F;ten<lb/>
Dichter ge&#x017F;agt haben.</p><lb/>
          <p>Ich lebe hier gewiß &#x017F;o romanti&#x017F;ch, als es<lb/>
nur mo&#x0364;glich i&#x017F;t; es kommt mir oft gar nicht<lb/>
vor, wie ein ordentliches Leben auf die&#x017F;er Erde.<lb/>
Einen großen Theil des Tages bin ich in der<lb/>
kleinen Hu&#x0364;tte, und &#x017F;ehe Ro&#x017F;alinen im kleinen<lb/>
Garten arbeiten; ich &#x017F;ehe in der Ferne Leute,<lb/>
die &#x017F;tolz voru&#x0364;ber fabren und reiten, und ich be-<lb/>
daure &#x017F;ie, denn &#x017F;ie kennen Ro&#x017F;alinen nicht; &#x017F;ie<lb/>
jagen mu&#x0364;h&#x017F;am nach Vergnu&#x0364;gen, und denken nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0144] ordentlich zutraulich und redſelig. Sie hat eine bezaubernde lebhafte Laune, und hat mich, wenn ich nicht ſehr irre, gern. Doch ich zweifle noch, denn in nichts in der Welt irrt man ſo leicht. Wenn ich ein Mahler waͤre, ſchickt’ ich Ih- nen ihr Bild, und Sie ſollten dann ſelbſt ent- ſcheiden, ob ich wohl zu viel von ihr ſpreche. Wie verſteinert betracht’ ich oft die reizendſte Form, die je aus den Haͤnden der ſchaffenden Natur gieng, den ſanften, zartgewoͤlbten Bu- ſen, der ſich manchmal bey einer haͤuslichen Be- ſchaͤfftigung halb enthuͤllt, den ſchoͤnſten klei- nen Fuß, der kaum im Gange die Erde be- ruͤhrt. — O weh! ich bemerke, daß ich woͤrt- lich wiederhole, was ſchon die abgeſchmackteſten Dichter geſagt haben. Ich lebe hier gewiß ſo romantiſch, als es nur moͤglich iſt; es kommt mir oft gar nicht vor, wie ein ordentliches Leben auf dieſer Erde. Einen großen Theil des Tages bin ich in der kleinen Huͤtte, und ſehe Roſalinen im kleinen Garten arbeiten; ich ſehe in der Ferne Leute, die ſtolz voruͤber fabren und reiten, und ich be- daure ſie, denn ſie kennen Roſalinen nicht; ſie jagen muͤhſam nach Vergnuͤgen, und denken nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/144
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/144>, abgerufen am 23.02.2024.