Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Abtheilung.
men? Von dem Elend, welches große und kleine
Tyrannen erschaffen? Hier könnt ihr euch nir-
gend trösten und euch sagen: es ist nur erson-
nen! die Kunstform beruhigt euer Gemüth nicht
mit der Nothwendigkeit, ja ihr könnt oft in die-
sem Jammer nicht einmal ein Schicksal sehn, son-
dern nur das Blinde, Schreckliche, das was sagt:
so ist es nun einmal! In dergleichen mährchen-
haften Erfindungen aber kann ja dieses Elend
der Welt nur wie von vielen muntern Farben
gebrochen hineinspielen, und ich dachte, auch ein
nicht starkes Auge müßte es auf diese Weise er-
tragen können.

Und wenn du auch Recht hättest, sagte Clara,
so bleibe ich doch unerbittlich!

Nun gut, sagte Manfred,

Sey ganz ein Weib und gieb
Dich hin dem Triebe, der dich zügellos
Ergreift und dahin oder dorthin reißt.

Wie macht ihr Zarten, Weichen, Sanftgestimm-
ten, es aber nur in unsern Theatern? Ich habe
mich oft verwundern müssen, daß eure Nerven
die Abscheulichkeiten aushalten können, die wir
doch fast täglich dorten sehen und hören müssen.
Ich rede nicht von jenen verfehlten Tragödien,
die, um erhaben zu seyn, das Oberste im Men-
schen zu unterst kehren, denn über diese kann
man lächeln und sich an ihnen unterhalten, im-
mer wird doch irgend eine That, Begebenheit oder
Schicksal dargestellt, welches mich beruhigt, auch

Erſte Abtheilung.
men? Von dem Elend, welches große und kleine
Tyrannen erſchaffen? Hier koͤnnt ihr euch nir-
gend troͤſten und euch ſagen: es iſt nur erſon-
nen! die Kunſtform beruhigt euer Gemuͤth nicht
mit der Nothwendigkeit, ja ihr koͤnnt oft in die-
ſem Jammer nicht einmal ein Schickſal ſehn, ſon-
dern nur das Blinde, Schreckliche, das was ſagt:
ſo iſt es nun einmal! In dergleichen maͤhrchen-
haften Erfindungen aber kann ja dieſes Elend
der Welt nur wie von vielen muntern Farben
gebrochen hineinſpielen, und ich dachte, auch ein
nicht ſtarkes Auge muͤßte es auf dieſe Weiſe er-
tragen koͤnnen.

Und wenn du auch Recht haͤtteſt, ſagte Clara,
ſo bleibe ich doch unerbittlich!

Nun gut, ſagte Manfred,

Sey ganz ein Weib und gieb
Dich hin dem Triebe, der dich zuͤgellos
Ergreift und dahin oder dorthin reißt.

Wie macht ihr Zarten, Weichen, Sanftgeſtimm-
ten, es aber nur in unſern Theatern? Ich habe
mich oft verwundern muͤſſen, daß eure Nerven
die Abſcheulichkeiten aushalten koͤnnen, die wir
doch faſt taͤglich dorten ſehen und hoͤren muͤſſen.
Ich rede nicht von jenen verfehlten Tragoͤdien,
die, um erhaben zu ſeyn, das Oberſte im Men-
ſchen zu unterſt kehren, denn uͤber dieſe kann
man laͤcheln und ſich an ihnen unterhalten, im-
mer wird doch irgend eine That, Begebenheit oder
Schickſal dargeſtellt, welches mich beruhigt, auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0330" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
men? Von dem Elend, welches große und kleine<lb/>
Tyrannen er&#x017F;chaffen? Hier ko&#x0364;nnt ihr euch nir-<lb/>
gend tro&#x0364;&#x017F;ten und euch &#x017F;agen: es i&#x017F;t nur er&#x017F;on-<lb/>
nen! die Kun&#x017F;tform beruhigt euer Gemu&#x0364;th nicht<lb/>
mit der Nothwendigkeit, ja ihr ko&#x0364;nnt oft in die-<lb/>
&#x017F;em Jammer nicht einmal ein Schick&#x017F;al &#x017F;ehn, &#x017F;on-<lb/>
dern nur das Blinde, Schreckliche, das was &#x017F;agt:<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es nun einmal! In dergleichen ma&#x0364;hrchen-<lb/>
haften Erfindungen aber kann ja die&#x017F;es Elend<lb/>
der Welt nur wie von vielen muntern Farben<lb/>
gebrochen hinein&#x017F;pielen, und ich dachte, auch ein<lb/>
nicht &#x017F;tarkes Auge mu&#x0364;ßte es auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e er-<lb/>
tragen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Und wenn du auch Recht ha&#x0364;tte&#x017F;t, &#x017F;agte Clara,<lb/>
&#x017F;o bleibe ich doch unerbittlich!</p><lb/>
          <p>Nun gut, &#x017F;agte Manfred,</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sey ganz ein Weib und gieb</l><lb/>
            <l>Dich hin dem Triebe, der dich zu&#x0364;gellos</l><lb/>
            <l>Ergreift und dahin oder dorthin reißt.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Wie macht ihr Zarten, Weichen, Sanftge&#x017F;timm-<lb/>
ten, es aber nur in un&#x017F;ern Theatern? Ich habe<lb/>
mich oft verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß eure Nerven<lb/>
die Ab&#x017F;cheulichkeiten aushalten ko&#x0364;nnen, die wir<lb/>
doch fa&#x017F;t ta&#x0364;glich dorten &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ich rede nicht von jenen verfehlten Trago&#x0364;dien,<lb/>
die, um erhaben zu &#x017F;eyn, das Ober&#x017F;te im Men-<lb/>
&#x017F;chen zu unter&#x017F;t kehren, denn u&#x0364;ber die&#x017F;e kann<lb/>
man la&#x0364;cheln und &#x017F;ich an ihnen unterhalten, im-<lb/>
mer wird doch irgend eine That, Begebenheit oder<lb/>
Schick&#x017F;al darge&#x017F;tellt, welches mich beruhigt, auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0330] Erſte Abtheilung. men? Von dem Elend, welches große und kleine Tyrannen erſchaffen? Hier koͤnnt ihr euch nir- gend troͤſten und euch ſagen: es iſt nur erſon- nen! die Kunſtform beruhigt euer Gemuͤth nicht mit der Nothwendigkeit, ja ihr koͤnnt oft in die- ſem Jammer nicht einmal ein Schickſal ſehn, ſon- dern nur das Blinde, Schreckliche, das was ſagt: ſo iſt es nun einmal! In dergleichen maͤhrchen- haften Erfindungen aber kann ja dieſes Elend der Welt nur wie von vielen muntern Farben gebrochen hineinſpielen, und ich dachte, auch ein nicht ſtarkes Auge muͤßte es auf dieſe Weiſe er- tragen koͤnnen. Und wenn du auch Recht haͤtteſt, ſagte Clara, ſo bleibe ich doch unerbittlich! Nun gut, ſagte Manfred, Sey ganz ein Weib und gieb Dich hin dem Triebe, der dich zuͤgellos Ergreift und dahin oder dorthin reißt. Wie macht ihr Zarten, Weichen, Sanftgeſtimm- ten, es aber nur in unſern Theatern? Ich habe mich oft verwundern muͤſſen, daß eure Nerven die Abſcheulichkeiten aushalten koͤnnen, die wir doch faſt taͤglich dorten ſehen und hoͤren muͤſſen. Ich rede nicht von jenen verfehlten Tragoͤdien, die, um erhaben zu ſeyn, das Oberſte im Men- ſchen zu unterſt kehren, denn uͤber dieſe kann man laͤcheln und ſich an ihnen unterhalten, im- mer wird doch irgend eine That, Begebenheit oder Schickſal dargeſtellt, welches mich beruhigt, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/330
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/330>, abgerufen am 22.02.2024.