Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Abtheilung.
ist hie und da wohl ein Zug oder eine Scene
gelungen, die für das Ganze dann gut stehn
müssen; sondern von jenem kleinlichen Zwitter-
schauspiele spreche ich, von jenen Familiengemähl-
den und Hofrathsstücken, von den Hunger- und
Elends-Festen, von der Noth und Angst, die
bis in den fünften Akt die Seelen zerdrückt, und
ein edles Mädchen fast dahin bringt, einen Lump
zu heirathen und das brillanteste Herz sitzen zu
lassen; oder wo ein hochstrebender Sohn den
Vater bestiehlt und zur Verzweiflung bringt, oder
Brüder mißhellig sind, Frauen den Schweiß des
Gatten verschwenden, und so weiter: denn wer
vermöchte die unendliche Variation des großen
Einerlei auszusprechen? Bei diesen Jammer-Luft-
spielen, kann ich nicht läugnen, bin ich ein zu
nervenschwacher Zuschauer, um nicht auf das Aeu-
ßerste verstimmt und im Innern unglücklich zu
werden. Denn diese Dichter haben nicht daran
genug, dergleichen Elend nach der Wahrheit zu
schildern, wodurch ihre Compositionen bloß un-
künstlich würden, sondern sie ziehn mit einem
Handgriff, den sie sich alle zu eigen gemacht ha-
ben, das Edelste und Höchste der Menschheit,
Kindes- und Elternliebe, Freundschaft, die theu-
ersten Verhältnisse, die menschlichsten, natürlich-
sten und herzlichsten Rührungen in ihre Carika-
turen hinein, und schlagen die Töne an, die im-
mer anklingen müssen, wenn ein gutmüthiges Pu-
blikum kein heitres Kunstwerk, sondern nur eine

pre-

Erſte Abtheilung.
iſt hie und da wohl ein Zug oder eine Scene
gelungen, die fuͤr das Ganze dann gut ſtehn
muͤſſen; ſondern von jenem kleinlichen Zwitter-
ſchauſpiele ſpreche ich, von jenen Familiengemaͤhl-
den und Hofrathsſtuͤcken, von den Hunger- und
Elends-Feſten, von der Noth und Angſt, die
bis in den fuͤnften Akt die Seelen zerdruͤckt, und
ein edles Maͤdchen faſt dahin bringt, einen Lump
zu heirathen und das brillanteſte Herz ſitzen zu
laſſen; oder wo ein hochſtrebender Sohn den
Vater beſtiehlt und zur Verzweiflung bringt, oder
Bruͤder mißhellig ſind, Frauen den Schweiß des
Gatten verſchwenden, und ſo weiter: denn wer
vermoͤchte die unendliche Variation des großen
Einerlei auszuſprechen? Bei dieſen Jammer-Luft-
ſpielen, kann ich nicht laͤugnen, bin ich ein zu
nervenſchwacher Zuſchauer, um nicht auf das Aeu-
ßerſte verſtimmt und im Innern ungluͤcklich zu
werden. Denn dieſe Dichter haben nicht daran
genug, dergleichen Elend nach der Wahrheit zu
ſchildern, wodurch ihre Compoſitionen bloß un-
kuͤnſtlich wuͤrden, ſondern ſie ziehn mit einem
Handgriff, den ſie ſich alle zu eigen gemacht ha-
ben, das Edelſte und Hoͤchſte der Menſchheit,
Kindes- und Elternliebe, Freundſchaft, die theu-
erſten Verhaͤltniſſe, die menſchlichſten, natuͤrlich-
ſten und herzlichſten Ruͤhrungen in ihre Carika-
turen hinein, und ſchlagen die Toͤne an, die im-
mer anklingen muͤſſen, wenn ein gutmuͤthiges Pu-
blikum kein heitres Kunſtwerk, ſondern nur eine

pre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0331" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
i&#x017F;t hie und da wohl ein Zug oder eine Scene<lb/>
gelungen, die fu&#x0364;r das Ganze dann gut &#x017F;tehn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern von jenem kleinlichen Zwitter-<lb/>
&#x017F;chau&#x017F;piele &#x017F;preche ich, von jenen Familiengema&#x0364;hl-<lb/>
den und Hofraths&#x017F;tu&#x0364;cken, von den Hunger- und<lb/>
Elends-Fe&#x017F;ten, von der Noth und Ang&#x017F;t, die<lb/>
bis in den fu&#x0364;nften Akt die Seelen zerdru&#x0364;ckt, und<lb/>
ein edles Ma&#x0364;dchen fa&#x017F;t dahin bringt, einen Lump<lb/>
zu heirathen und das brillante&#x017F;te Herz &#x017F;itzen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; oder wo ein hoch&#x017F;trebender Sohn den<lb/>
Vater be&#x017F;tiehlt und zur Verzweiflung bringt, oder<lb/>
Bru&#x0364;der mißhellig &#x017F;ind, Frauen den Schweiß des<lb/>
Gatten ver&#x017F;chwenden, und &#x017F;o weiter: denn wer<lb/>
vermo&#x0364;chte die unendliche Variation des großen<lb/>
Einerlei auszu&#x017F;prechen? Bei die&#x017F;en Jammer-Luft-<lb/>
&#x017F;pielen, kann ich nicht la&#x0364;ugnen, bin ich ein zu<lb/>
nerven&#x017F;chwacher Zu&#x017F;chauer, um nicht auf das Aeu-<lb/>
ßer&#x017F;te ver&#x017F;timmt und im Innern unglu&#x0364;cklich zu<lb/>
werden. Denn die&#x017F;e Dichter haben nicht daran<lb/>
genug, dergleichen Elend nach der Wahrheit zu<lb/>
&#x017F;childern, wodurch ihre Compo&#x017F;itionen bloß un-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich wu&#x0364;rden, &#x017F;ondern &#x017F;ie ziehn mit einem<lb/>
Handgriff, den &#x017F;ie &#x017F;ich alle zu eigen gemacht ha-<lb/>
ben, das Edel&#x017F;te und Ho&#x0364;ch&#x017F;te der Men&#x017F;chheit,<lb/>
Kindes- und Elternliebe, Freund&#x017F;chaft, die theu-<lb/>
er&#x017F;ten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, die men&#x017F;chlich&#x017F;ten, natu&#x0364;rlich-<lb/>
&#x017F;ten und herzlich&#x017F;ten Ru&#x0364;hrungen in ihre Carika-<lb/>
turen hinein, und &#x017F;chlagen die To&#x0364;ne an, die im-<lb/>
mer anklingen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn ein gutmu&#x0364;thiges Pu-<lb/>
blikum kein heitres Kun&#x017F;twerk, &#x017F;ondern nur eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pre-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0331] Erſte Abtheilung. iſt hie und da wohl ein Zug oder eine Scene gelungen, die fuͤr das Ganze dann gut ſtehn muͤſſen; ſondern von jenem kleinlichen Zwitter- ſchauſpiele ſpreche ich, von jenen Familiengemaͤhl- den und Hofrathsſtuͤcken, von den Hunger- und Elends-Feſten, von der Noth und Angſt, die bis in den fuͤnften Akt die Seelen zerdruͤckt, und ein edles Maͤdchen faſt dahin bringt, einen Lump zu heirathen und das brillanteſte Herz ſitzen zu laſſen; oder wo ein hochſtrebender Sohn den Vater beſtiehlt und zur Verzweiflung bringt, oder Bruͤder mißhellig ſind, Frauen den Schweiß des Gatten verſchwenden, und ſo weiter: denn wer vermoͤchte die unendliche Variation des großen Einerlei auszuſprechen? Bei dieſen Jammer-Luft- ſpielen, kann ich nicht laͤugnen, bin ich ein zu nervenſchwacher Zuſchauer, um nicht auf das Aeu- ßerſte verſtimmt und im Innern ungluͤcklich zu werden. Denn dieſe Dichter haben nicht daran genug, dergleichen Elend nach der Wahrheit zu ſchildern, wodurch ihre Compoſitionen bloß un- kuͤnſtlich wuͤrden, ſondern ſie ziehn mit einem Handgriff, den ſie ſich alle zu eigen gemacht ha- ben, das Edelſte und Hoͤchſte der Menſchheit, Kindes- und Elternliebe, Freundſchaft, die theu- erſten Verhaͤltniſſe, die menſchlichſten, natuͤrlich- ſten und herzlichſten Ruͤhrungen in ihre Carika- turen hinein, und ſchlagen die Toͤne an, die im- mer anklingen muͤſſen, wenn ein gutmuͤthiges Pu- blikum kein heitres Kunſtwerk, ſondern nur eine pre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/331
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/331>, abgerufen am 18.08.2022.