Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schöne Magelone.
16.
Der Ritter auf der Reise.

Um die Zeit war der Graf von der Provence
nebst seiner Gemahlin sehr betrübt, weil sie noch
gar keine Nachrichten von ihrem geliebten Sohne
bekommen hatten. Besonders aber war die Mut-
ter in Angst, denn sie hatte eine große Sehnsucht,
ihren einzigen Sohn nach so langer Zeit wieder
zu sehn. Sie sprach oft mit dem Grafen von ih-
rem Kummer, und daß ihr schöner Sohn wahr-
scheinlich umgekommen sey. Da sollte ein Fest ge-
geben werden, und ein Fischer brachte einen großen
Fisch in die gräfliche Küche; als ihn der Koch auf-
schnitt, fand er drei Ringe in dessen Bauche, die
er der Gräfin überbrachte. Die Gräfin verwun-
derte sich über die Maßen, denn sie erkannte sie
für eben diejenigen, die sie ihrem Sohne gegeben
hatte. Sie sagte daher zu ihrem Gemahl: jetzt bin
ich getröstet, denn da ich so unvermuthet und auf
so wunderbare Weise Kundschaft von meinem Sohn
bekommen habe, so bin ich auch überzeugt, daß
Gott ihn nicht verlassen hat, sondern daß er ihn
nach vielen überstandenen Mühseligkeiten in unsre
Arme zurück führen wird. --

Peter stand im Schiffe und sah immer nach
der Gegend hin, wo die erwünschte Heimath lag.
Die Fahrt war glücklich, und man landete an einer
kleinen unbewohnten Insel, um süßes Wasser ein-
zunehmen. Alles Schiffsvolk stieg an das Land,

Die ſchoͤne Magelone.
16.
Der Ritter auf der Reiſe.

Um die Zeit war der Graf von der Provence
nebſt ſeiner Gemahlin ſehr betruͤbt, weil ſie noch
gar keine Nachrichten von ihrem geliebten Sohne
bekommen hatten. Beſonders aber war die Mut-
ter in Angſt, denn ſie hatte eine große Sehnſucht,
ihren einzigen Sohn nach ſo langer Zeit wieder
zu ſehn. Sie ſprach oft mit dem Grafen von ih-
rem Kummer, und daß ihr ſchoͤner Sohn wahr-
ſcheinlich umgekommen ſey. Da ſollte ein Feſt ge-
geben werden, und ein Fiſcher brachte einen großen
Fiſch in die graͤfliche Kuͤche; als ihn der Koch auf-
ſchnitt, fand er drei Ringe in deſſen Bauche, die
er der Graͤfin uͤberbrachte. Die Graͤfin verwun-
derte ſich uͤber die Maßen, denn ſie erkannte ſie
fuͤr eben diejenigen, die ſie ihrem Sohne gegeben
hatte. Sie ſagte daher zu ihrem Gemahl: jetzt bin
ich getroͤſtet, denn da ich ſo unvermuthet und auf
ſo wunderbare Weiſe Kundſchaft von meinem Sohn
bekommen habe, ſo bin ich auch uͤberzeugt, daß
Gott ihn nicht verlaſſen hat, ſondern daß er ihn
nach vielen uͤberſtandenen Muͤhſeligkeiten in unſre
Arme zuruͤck fuͤhren wird. —

Peter ſtand im Schiffe und ſah immer nach
der Gegend hin, wo die erwuͤnſchte Heimath lag.
Die Fahrt war gluͤcklich, und man landete an einer
kleinen unbewohnten Inſel, um ſuͤßes Waſſer ein-
zunehmen. Alles Schiffsvolk ſtieg an das Land,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0394" n="383"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die &#x017F;cho&#x0364;ne Magelone</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.<lb/><hi rendition="#g">Der Ritter auf der Rei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>m die Zeit war der Graf von der Provence<lb/>
neb&#x017F;t &#x017F;einer Gemahlin &#x017F;ehr betru&#x0364;bt, weil &#x017F;ie noch<lb/>
gar keine Nachrichten von ihrem geliebten Sohne<lb/>
bekommen hatten. Be&#x017F;onders aber war die Mut-<lb/>
ter in Ang&#x017F;t, denn &#x017F;ie hatte eine große Sehn&#x017F;ucht,<lb/>
ihren einzigen Sohn nach &#x017F;o langer Zeit wieder<lb/>
zu &#x017F;ehn. Sie &#x017F;prach oft mit dem Grafen von ih-<lb/>
rem Kummer, und daß ihr &#x017F;cho&#x0364;ner Sohn wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich umgekommen &#x017F;ey. Da &#x017F;ollte ein Fe&#x017F;t ge-<lb/>
geben werden, und ein Fi&#x017F;cher brachte einen großen<lb/>
Fi&#x017F;ch in die gra&#x0364;fliche Ku&#x0364;che; als ihn der Koch auf-<lb/>
&#x017F;chnitt, fand er drei Ringe in de&#x017F;&#x017F;en Bauche, die<lb/>
er der Gra&#x0364;fin u&#x0364;berbrachte. Die Gra&#x0364;fin verwun-<lb/>
derte &#x017F;ich u&#x0364;ber die Maßen, denn &#x017F;ie erkannte &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r eben diejenigen, die &#x017F;ie ihrem Sohne gegeben<lb/>
hatte. Sie &#x017F;agte daher zu ihrem Gemahl: jetzt bin<lb/>
ich getro&#x0364;&#x017F;tet, denn da ich &#x017F;o unvermuthet und auf<lb/>
&#x017F;o wunderbare Wei&#x017F;e Kund&#x017F;chaft von meinem Sohn<lb/>
bekommen habe, &#x017F;o bin ich auch u&#x0364;berzeugt, daß<lb/>
Gott ihn nicht verla&#x017F;&#x017F;en hat, &#x017F;ondern daß er ihn<lb/>
nach vielen u&#x0364;ber&#x017F;tandenen Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten in un&#x017F;re<lb/>
Arme zuru&#x0364;ck fu&#x0364;hren wird. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Peter &#x017F;tand im Schiffe und &#x017F;ah immer nach<lb/>
der Gegend hin, wo die erwu&#x0364;n&#x017F;chte Heimath lag.<lb/>
Die Fahrt war glu&#x0364;cklich, und man landete an einer<lb/>
kleinen unbewohnten In&#x017F;el, um &#x017F;u&#x0364;ßes Wa&#x017F;&#x017F;er ein-<lb/>
zunehmen. Alles Schiffsvolk &#x017F;tieg an das Land,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0394] Die ſchoͤne Magelone. 16. Der Ritter auf der Reiſe. Um die Zeit war der Graf von der Provence nebſt ſeiner Gemahlin ſehr betruͤbt, weil ſie noch gar keine Nachrichten von ihrem geliebten Sohne bekommen hatten. Beſonders aber war die Mut- ter in Angſt, denn ſie hatte eine große Sehnſucht, ihren einzigen Sohn nach ſo langer Zeit wieder zu ſehn. Sie ſprach oft mit dem Grafen von ih- rem Kummer, und daß ihr ſchoͤner Sohn wahr- ſcheinlich umgekommen ſey. Da ſollte ein Feſt ge- geben werden, und ein Fiſcher brachte einen großen Fiſch in die graͤfliche Kuͤche; als ihn der Koch auf- ſchnitt, fand er drei Ringe in deſſen Bauche, die er der Graͤfin uͤberbrachte. Die Graͤfin verwun- derte ſich uͤber die Maßen, denn ſie erkannte ſie fuͤr eben diejenigen, die ſie ihrem Sohne gegeben hatte. Sie ſagte daher zu ihrem Gemahl: jetzt bin ich getroͤſtet, denn da ich ſo unvermuthet und auf ſo wunderbare Weiſe Kundſchaft von meinem Sohn bekommen habe, ſo bin ich auch uͤberzeugt, daß Gott ihn nicht verlaſſen hat, ſondern daß er ihn nach vielen uͤberſtandenen Muͤhſeligkeiten in unſre Arme zuruͤck fuͤhren wird. — Peter ſtand im Schiffe und ſah immer nach der Gegend hin, wo die erwuͤnſchte Heimath lag. Die Fahrt war gluͤcklich, und man landete an einer kleinen unbewohnten Inſel, um ſuͤßes Waſſer ein- zunehmen. Alles Schiffsvolk ſtieg an das Land,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/394
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/394>, abgerufen am 17.09.2021.