Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Abtheilung.
und auch Peter. Er ging durch ein anmuthiges
Thal und verlor sich hinter einigen Hügeln in
das Land hinein; da setzte er sich nieder und sah
viele schöne Blumen um sich stehn. Alle blickten
ihn wie mit freundlichen, lieblichen Augen an, und
er dachte innig an Magelonen, und wie sie ihn ge-
liebt hatte. Wie kann der Liebende, rief er aus,
sich nur jemals einsam fühlen? Erinnern mich
nicht diese blauen Kelche an ihre holdseligen Augen,
dieses goldene Blatt an ihr Haar, die Pracht die-
ser Lilie und Rose neben einander, an ihre zarten
Wangen? Ist es doch, als wenn der Wind in
den Blumen sich bewegt, und es, wie auf Saiten
versuchen will, ihren süßen Namen auszusprechen;
Quellen und Bäume nennen ihn, für die übri-
gen Menschen unverständlich, aber mir laut und
vernehmlich.

Er erinnerte sich eines Gesanges, den er vor
langer Zeit gedichtet hatte, und wiederholte ihn jetzt:

Süß ists, mit Gedanken gehn,
Die uns zur Geliebten leiten,
Wo von blumbewachsnen Höhn,
Sonnenstrahlen sich verbreiten.
Lilien sagen: unser Licht
Ist es, was die Wange schmücket;
Unsern Schein die Liebste blicket:
So das blaue Veilchen spricht.
Und mit sanfter Röthe lächeln
Rosen ob dem Uebermuth,
Kühle Abendwinde fächeln
Durch die liebevolle Gluth.

All

Erſte Abtheilung.
und auch Peter. Er ging durch ein anmuthiges
Thal und verlor ſich hinter einigen Huͤgeln in
das Land hinein; da ſetzte er ſich nieder und ſah
viele ſchoͤne Blumen um ſich ſtehn. Alle blickten
ihn wie mit freundlichen, lieblichen Augen an, und
er dachte innig an Magelonen, und wie ſie ihn ge-
liebt hatte. Wie kann der Liebende, rief er aus,
ſich nur jemals einſam fuͤhlen? Erinnern mich
nicht dieſe blauen Kelche an ihre holdſeligen Augen,
dieſes goldene Blatt an ihr Haar, die Pracht die-
ſer Lilie und Roſe neben einander, an ihre zarten
Wangen? Iſt es doch, als wenn der Wind in
den Blumen ſich bewegt, und es, wie auf Saiten
verſuchen will, ihren ſuͤßen Namen auszuſprechen;
Quellen und Baͤume nennen ihn, fuͤr die uͤbri-
gen Menſchen unverſtaͤndlich, aber mir laut und
vernehmlich.

Er erinnerte ſich eines Geſanges, den er vor
langer Zeit gedichtet hatte, und wiederholte ihn jetzt:

Suͤß iſts, mit Gedanken gehn,
Die uns zur Geliebten leiten,
Wo von blumbewachsnen Hoͤhn,
Sonnenſtrahlen ſich verbreiten.
Lilien ſagen: unſer Licht
Iſt es, was die Wange ſchmuͤcket;
Unſern Schein die Liebſte blicket:
So das blaue Veilchen ſpricht.
Und mit ſanfter Roͤthe laͤcheln
Roſen ob dem Uebermuth,
Kuͤhle Abendwinde faͤcheln
Durch die liebevolle Gluth.

All
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0395" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
und auch Peter. Er ging durch ein anmuthiges<lb/>
Thal und verlor &#x017F;ich hinter einigen Hu&#x0364;geln in<lb/>
das Land hinein; da &#x017F;etzte er &#x017F;ich nieder und &#x017F;ah<lb/>
viele &#x017F;cho&#x0364;ne Blumen um &#x017F;ich &#x017F;tehn. Alle blickten<lb/>
ihn wie mit freundlichen, lieblichen Augen an, und<lb/>
er dachte innig an Magelonen, und wie &#x017F;ie ihn ge-<lb/>
liebt hatte. Wie kann der Liebende, rief er aus,<lb/>
&#x017F;ich nur jemals ein&#x017F;am fu&#x0364;hlen? Erinnern mich<lb/>
nicht die&#x017F;e blauen Kelche an ihre hold&#x017F;eligen Augen,<lb/>
die&#x017F;es goldene Blatt an ihr Haar, die Pracht die-<lb/>
&#x017F;er Lilie und Ro&#x017F;e neben einander, an ihre zarten<lb/>
Wangen? I&#x017F;t es doch, als wenn der Wind in<lb/>
den Blumen &#x017F;ich bewegt, und es, wie auf Saiten<lb/>
ver&#x017F;uchen will, ihren &#x017F;u&#x0364;ßen Namen auszu&#x017F;prechen;<lb/>
Quellen und Ba&#x0364;ume nennen ihn, fu&#x0364;r die u&#x0364;bri-<lb/>
gen Men&#x017F;chen unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich, aber mir laut und<lb/>
vernehmlich.</p><lb/>
            <p>Er erinnerte &#x017F;ich eines Ge&#x017F;anges, den er vor<lb/>
langer Zeit gedichtet hatte, und wiederholte ihn jetzt:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Su&#x0364;ß i&#x017F;ts, mit Gedanken gehn,</l><lb/>
                <l>Die uns zur Geliebten leiten,</l><lb/>
                <l>Wo von blumbewachsnen Ho&#x0364;hn,</l><lb/>
                <l>Sonnen&#x017F;trahlen &#x017F;ich verbreiten.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Lilien &#x017F;agen: un&#x017F;er Licht</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t es, was die Wange &#x017F;chmu&#x0364;cket;</l><lb/>
                <l>Un&#x017F;ern Schein die Lieb&#x017F;te blicket:</l><lb/>
                <l>So das blaue Veilchen &#x017F;pricht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Und mit &#x017F;anfter Ro&#x0364;the la&#x0364;cheln</l><lb/>
                <l>Ro&#x017F;en ob dem Uebermuth,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;hle Abendwinde fa&#x0364;cheln</l><lb/>
                <l>Durch die liebevolle Gluth.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">All</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0395] Erſte Abtheilung. und auch Peter. Er ging durch ein anmuthiges Thal und verlor ſich hinter einigen Huͤgeln in das Land hinein; da ſetzte er ſich nieder und ſah viele ſchoͤne Blumen um ſich ſtehn. Alle blickten ihn wie mit freundlichen, lieblichen Augen an, und er dachte innig an Magelonen, und wie ſie ihn ge- liebt hatte. Wie kann der Liebende, rief er aus, ſich nur jemals einſam fuͤhlen? Erinnern mich nicht dieſe blauen Kelche an ihre holdſeligen Augen, dieſes goldene Blatt an ihr Haar, die Pracht die- ſer Lilie und Roſe neben einander, an ihre zarten Wangen? Iſt es doch, als wenn der Wind in den Blumen ſich bewegt, und es, wie auf Saiten verſuchen will, ihren ſuͤßen Namen auszuſprechen; Quellen und Baͤume nennen ihn, fuͤr die uͤbri- gen Menſchen unverſtaͤndlich, aber mir laut und vernehmlich. Er erinnerte ſich eines Geſanges, den er vor langer Zeit gedichtet hatte, und wiederholte ihn jetzt: Suͤß iſts, mit Gedanken gehn, Die uns zur Geliebten leiten, Wo von blumbewachsnen Hoͤhn, Sonnenſtrahlen ſich verbreiten. Lilien ſagen: unſer Licht Iſt es, was die Wange ſchmuͤcket; Unſern Schein die Liebſte blicket: So das blaue Veilchen ſpricht. Und mit ſanfter Roͤthe laͤcheln Roſen ob dem Uebermuth, Kuͤhle Abendwinde faͤcheln Durch die liebevolle Gluth. All

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/395
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/395>, abgerufen am 24.09.2021.