Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

noch lange nicht, ich will dich wenigstens eine
Meile begleiten.

Sie gaben sich die Hände und giengen
stillschweigend auf einem schmalen Wege ne¬
beneinander.

Jetzt schlug es in Nürnberg vier Uhr
und sie zählten aufmerksam die Schläge,
obgleich beide recht gut wußten, daß es
keine andere Stunde seyn konnte; indem warf
das Morgenroth seine Flammen immer höher
und es giengen schon undeutliche Schatten
neben ihnen und die Gegend trat rund umher
aus der ungewissen Dämmerung heraus.

Wie alles noch so still und feierlich ist,
sagte Franz und bald werden sich diese gu¬
ten Stunden in Saus und Braus, in Ge¬
tümmel und tausend Abwechselungen verlie¬
ren. Unser Meister schläft wohl noch und
arbeitet an seinen Träumen, seine Gemählde
stehen aber auf der Staffelei und warten

noch lange nicht, ich will dich wenigſtens eine
Meile begleiten.

Sie gaben ſich die Hände und giengen
ſtillſchweigend auf einem ſchmalen Wege ne¬
beneinander.

Jetzt ſchlug es in Nürnberg vier Uhr
und ſie zählten aufmerkſam die Schläge,
obgleich beide recht gut wußten, daß es
keine andere Stunde ſeyn konnte; indem warf
das Morgenroth ſeine Flammen immer höher
und es giengen ſchon undeutliche Schatten
neben ihnen und die Gegend trat rund umher
aus der ungewiſſen Dämmerung heraus.

Wie alles noch ſo ſtill und feierlich iſt,
ſagte Franz und bald werden ſich dieſe gu¬
ten Stunden in Saus und Braus, in Ge¬
tümmel und tauſend Abwechſelungen verlie¬
ren. Unſer Meiſter ſchläft wohl noch und
arbeitet an ſeinen Träumen, ſeine Gemählde
ſtehen aber auf der Staffelei und warten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="4"/>
noch lange nicht, ich will dich wenig&#x017F;tens eine<lb/>
Meile begleiten.</p><lb/>
            <p>Sie gaben &#x017F;ich die Hände und giengen<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend auf einem &#x017F;chmalen Wege ne¬<lb/>
beneinander.</p><lb/>
            <p>Jetzt &#x017F;chlug es in Nürnberg vier Uhr<lb/>
und &#x017F;ie zählten aufmerk&#x017F;am die Schläge,<lb/>
obgleich beide recht gut wußten, daß es<lb/>
keine andere Stunde &#x017F;eyn konnte; indem warf<lb/>
das Morgenroth &#x017F;eine Flammen immer höher<lb/>
und es giengen &#x017F;chon undeutliche Schatten<lb/>
neben ihnen und die Gegend trat rund umher<lb/>
aus der ungewi&#x017F;&#x017F;en Dämmerung heraus.</p><lb/>
            <p>Wie alles noch &#x017F;o &#x017F;till und feierlich i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;agte Franz und bald werden &#x017F;ich die&#x017F;e gu¬<lb/>
ten Stunden in Saus und Braus, in Ge¬<lb/>
tümmel und tau&#x017F;end Abwech&#x017F;elungen verlie¬<lb/>
ren. Un&#x017F;er Mei&#x017F;ter &#x017F;chläft wohl noch und<lb/>
arbeitet an &#x017F;einen Träumen, &#x017F;eine Gemählde<lb/>
&#x017F;tehen aber auf der Staffelei und warten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0015] noch lange nicht, ich will dich wenigſtens eine Meile begleiten. Sie gaben ſich die Hände und giengen ſtillſchweigend auf einem ſchmalen Wege ne¬ beneinander. Jetzt ſchlug es in Nürnberg vier Uhr und ſie zählten aufmerkſam die Schläge, obgleich beide recht gut wußten, daß es keine andere Stunde ſeyn konnte; indem warf das Morgenroth ſeine Flammen immer höher und es giengen ſchon undeutliche Schatten neben ihnen und die Gegend trat rund umher aus der ungewiſſen Dämmerung heraus. Wie alles noch ſo ſtill und feierlich iſt, ſagte Franz und bald werden ſich dieſe gu¬ ten Stunden in Saus und Braus, in Ge¬ tümmel und tauſend Abwechſelungen verlie¬ ren. Unſer Meiſter ſchläft wohl noch und arbeitet an ſeinen Träumen, ſeine Gemählde ſtehen aber auf der Staffelei und warten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/15
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/15>, abgerufen am 21.02.2024.