Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

schon auf ihn. Es thut mir doch leid, daß
ich ihm dem Petrus nicht habe können aus¬
mahlen helfen.

Gefällt er dir? fragte Sebastian.

Ueber die maßen, rief Franz aus, es sol¬
te mir fast bedünken, als könnte der gute
Apostel der es so ehrlich meinte, der mit
seinem Degen so rasch bei der Hand war und
nachher doch aus Lebensfurcht das Verläugnen
nicht lassen konnte, und sich von einem Hahn
müste eine Buß- und Gedächtnißpredigt hal¬
ten lassen, als wenn ein solcher beherzter
und furchtsamer, starrer und gutmüthiger
Apostel nicht anders habe aussehn können
als ihn Meister Dürer so vor uns hinge¬
stellt hat. Wenn er Dich zu dem Bilde
läßt, lieber Sebastian, so wende ja allen
deinen Fleiß darauf und denke nicht, daß
es für ein schlechtes Gemälde gut genug sei.
Willst du mir das versprechen?

ſchon auf ihn. Es thut mir doch leid, daß
ich ihm dem Petrus nicht habe können aus¬
mahlen helfen.

Gefällt er dir? fragte Sebaſtian.

Ueber die maßen, rief Franz aus, es ſol¬
te mir faſt bedünken, als könnte der gute
Apoſtel der es ſo ehrlich meinte, der mit
ſeinem Degen ſo raſch bei der Hand war und
nachher doch aus Lebensfurcht das Verläugnen
nicht laſſen konnte, und ſich von einem Hahn
müſte eine Buß- und Gedächtnißpredigt hal¬
ten laſſen, als wenn ein ſolcher beherzter
und furchtſamer, ſtarrer und gutmüthiger
Apoſtel nicht anders habe ausſehn können
als ihn Meiſter Dürer ſo vor uns hinge¬
ſtellt hat. Wenn er Dich zu dem Bilde
läßt, lieber Sebaſtian, ſo wende ja allen
deinen Fleiß darauf und denke nicht, daß
es für ein ſchlechtes Gemälde gut genug ſei.
Willſt du mir das verſprechen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="5"/>
&#x017F;chon auf ihn. Es thut mir doch leid, daß<lb/>
ich ihm dem Petrus nicht habe können aus¬<lb/>
mahlen helfen.</p><lb/>
            <p>Gefällt er dir? fragte Seba&#x017F;tian.</p><lb/>
            <p>Ueber die maßen, rief Franz aus, es &#x017F;ol¬<lb/>
te mir fa&#x017F;t bedünken, als könnte der gute<lb/>
Apo&#x017F;tel der es &#x017F;o ehrlich meinte, der mit<lb/>
&#x017F;einem Degen &#x017F;o ra&#x017F;ch bei der Hand war und<lb/>
nachher doch aus Lebensfurcht das Verläugnen<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en konnte, und &#x017F;ich von einem Hahn<lb/>&#x017F;te eine Buß- und Gedächtnißpredigt hal¬<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en, als wenn ein &#x017F;olcher beherzter<lb/>
und furcht&#x017F;amer, &#x017F;tarrer und gutmüthiger<lb/>
Apo&#x017F;tel nicht anders habe aus&#x017F;ehn können<lb/>
als ihn Mei&#x017F;ter Dürer &#x017F;o vor uns hinge¬<lb/>
&#x017F;tellt hat. Wenn er Dich zu dem Bilde<lb/>
läßt, lieber Seba&#x017F;tian, &#x017F;o wende ja allen<lb/>
deinen Fleiß darauf und denke nicht, daß<lb/>
es für ein &#x017F;chlechtes Gemälde gut genug &#x017F;ei.<lb/>
Will&#x017F;t du mir das ver&#x017F;prechen?</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0016] ſchon auf ihn. Es thut mir doch leid, daß ich ihm dem Petrus nicht habe können aus¬ mahlen helfen. Gefällt er dir? fragte Sebaſtian. Ueber die maßen, rief Franz aus, es ſol¬ te mir faſt bedünken, als könnte der gute Apoſtel der es ſo ehrlich meinte, der mit ſeinem Degen ſo raſch bei der Hand war und nachher doch aus Lebensfurcht das Verläugnen nicht laſſen konnte, und ſich von einem Hahn müſte eine Buß- und Gedächtnißpredigt hal¬ ten laſſen, als wenn ein ſolcher beherzter und furchtſamer, ſtarrer und gutmüthiger Apoſtel nicht anders habe ausſehn können als ihn Meiſter Dürer ſo vor uns hinge¬ ſtellt hat. Wenn er Dich zu dem Bilde läßt, lieber Sebaſtian, ſo wende ja allen deinen Fleiß darauf und denke nicht, daß es für ein ſchlechtes Gemälde gut genug ſei. Willſt du mir das verſprechen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/16
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/16>, abgerufen am 22.04.2024.