Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie mit süßen Flötenstimmen
Rufen alle goldnen Sterne:
Weit muß manche Woge schwimmen,
Deine Lieb' ist in der Ferne.
Jenes Bild vor dem Du knietest,
Dich ihm ganz zu eigen gybst,
Ihm mit allen Sinnen glühtest,
An dem Schatten Dich erlabst --
Was Dein Geist als Zukunft dachte,
Dein Entzücken Kunst genannt,
Was als Morgenroth Dir lachte,
Immer sich Dir abgewandt:
Sie nur ist es, dein Verzagen
Hat sie fort von Dir gescheucht,
Willst Du es nur männlich wagen,
Wird das Ziel noch einst erreicht.
Alle Ketten sind gesprungen,
Frei sind alle Geister dann,
Jeder Knechtschaft kühn entschwungen
In dem Wollustocean.
Wie mit ſüßen Flötenſtimmen
Rufen alle goldnen Sterne:
Weit muß manche Woge ſchwimmen,
Deine Lieb' iſt in der Ferne.
Jenes Bild vor dem Du knieteſt,
Dich ihm ganz zu eigen gybſt,
Ihm mit allen Sinnen glühteſt,
An dem Schatten Dich erlabſt —
Was Dein Geiſt als Zukunft dachte,
Dein Entzücken Kunſt genannt,
Was als Morgenroth Dir lachte,
Immer ſich Dir abgewandt:
Sie nur iſt es, dein Verzagen
Hat ſie fort von Dir geſcheucht,
Willſt Du es nur männlich wagen,
Wird das Ziel noch einſt erreicht.
Alle Ketten ſind geſprungen,
Frei ſind alle Geiſter dann,
Jeder Knechtſchaft kühn entſchwungen
In dem Wolluſtocean.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0168" n="157"/>
              <lg n="2">
                <l>Wie mit &#x017F;üßen Flöten&#x017F;timmen</l><lb/>
                <l>Rufen alle goldnen Sterne:</l><lb/>
                <l>Weit muß manche Woge &#x017F;chwimmen,</l><lb/>
                <l>Deine Lieb' i&#x017F;t in der Ferne.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Jenes Bild vor dem Du kniete&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Dich ihm ganz zu eigen gyb&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Ihm mit allen Sinnen glühte&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>An dem Schatten Dich erlab&#x017F;t &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Was Dein Gei&#x017F;t als Zukunft dachte,</l><lb/>
                <l>Dein Entzücken Kun&#x017F;t genannt,</l><lb/>
                <l>Was als Morgenroth Dir lachte,</l><lb/>
                <l>Immer &#x017F;ich Dir abgewandt:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Sie nur i&#x017F;t es, dein Verzagen</l><lb/>
                <l>Hat &#x017F;ie fort von Dir ge&#x017F;cheucht,</l><lb/>
                <l>Will&#x017F;t Du es nur männlich wagen,</l><lb/>
                <l>Wird das <choice><sic>Zeil</sic><corr>Ziel</corr></choice> noch ein&#x017F;t erreicht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Alle Ketten &#x017F;ind ge&#x017F;prungen,</l><lb/>
                <l>Frei &#x017F;ind alle Gei&#x017F;ter dann,</l><lb/>
                <l>Jeder Knecht&#x017F;chaft kühn ent&#x017F;chwungen</l><lb/>
                <l>In dem Wollu&#x017F;tocean.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0168] Wie mit ſüßen Flötenſtimmen Rufen alle goldnen Sterne: Weit muß manche Woge ſchwimmen, Deine Lieb' iſt in der Ferne. Jenes Bild vor dem Du knieteſt, Dich ihm ganz zu eigen gybſt, Ihm mit allen Sinnen glühteſt, An dem Schatten Dich erlabſt — Was Dein Geiſt als Zukunft dachte, Dein Entzücken Kunſt genannt, Was als Morgenroth Dir lachte, Immer ſich Dir abgewandt: Sie nur iſt es, dein Verzagen Hat ſie fort von Dir geſcheucht, Willſt Du es nur männlich wagen, Wird das Ziel noch einſt erreicht. Alle Ketten ſind geſprungen, Frei ſind alle Geiſter dann, Jeder Knechtſchaft kühn entſchwungen In dem Wolluſtocean.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/168
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/168>, abgerufen am 20.04.2024.