Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Rückwärts flieht das zage Bangen,
Und die Muse reicht die Hand,
Führet sicher das Verlangen
In der Gotter Himmelsland.
O wer darf mit Kunst und Liebe
Von den Sterblichen sich messen? --
Groß im scheuvermählten Triebe
Wird der Künstler nie vergessen.

Diese ungeschickten Zeilen habe ich ge¬
stern in einem angenehmen Walde gedichtet;
meine ganze Seele war darauf hingewandt,
und ich bin nicht erröthet, sie Dir, Sebastian,
niederzuschreiben; denn warum sollte ich Dir
einen Gedanken meiner Seele verheimli¬
chen? -- Lebe wohl. --


Rückwärts flieht das zage Bangen,
Und die Muſe reicht die Hand,
Führet ſicher das Verlangen
In der Gotter Himmelsland.
O wer darf mit Kunſt und Liebe
Von den Sterblichen ſich meſſen? —
Groß im ſcheuvermählten Triebe
Wird der Künſtler nie vergeſſen.

Dieſe ungeſchickten Zeilen habe ich ge¬
ſtern in einem angenehmen Walde gedichtet;
meine ganze Seele war darauf hingewandt,
und ich bin nicht erröthet, ſie Dir, Sebaſtian,
niederzuſchreiben; denn warum ſollte ich Dir
einen Gedanken meiner Seele verheimli¬
chen? — Lebe wohl. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0169" n="158"/>
              <lg n="7">
                <l>Rückwärts flieht das zage Bangen,</l><lb/>
                <l>Und die Mu&#x017F;e reicht die Hand,</l><lb/>
                <l>Führet &#x017F;icher das Verlangen</l><lb/>
                <l>In der Gotter Himmelsland.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="8">
                <l>O wer darf mit Kun&#x017F;t und Liebe</l><lb/>
                <l>Von den Sterblichen &#x017F;ich me&#x017F;&#x017F;en? &#x2014;</l><lb/>
                <l>Groß im &#x017F;cheuvermählten Triebe</l><lb/>
                <l>Wird der Kün&#x017F;tler nie verge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <p>Die&#x017F;e unge&#x017F;chickten Zeilen habe ich ge¬<lb/>
&#x017F;tern in einem angenehmen Walde gedichtet;<lb/>
meine ganze Seele war darauf hingewandt,<lb/>
und ich bin nicht erröthet, &#x017F;ie Dir, Seba&#x017F;tian,<lb/>
niederzu&#x017F;chreiben; denn warum &#x017F;ollte ich Dir<lb/>
einen Gedanken meiner Seele verheimli¬<lb/>
chen? &#x2014; Lebe wohl. &#x2014;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0169] Rückwärts flieht das zage Bangen, Und die Muſe reicht die Hand, Führet ſicher das Verlangen In der Gotter Himmelsland. O wer darf mit Kunſt und Liebe Von den Sterblichen ſich meſſen? — Groß im ſcheuvermählten Triebe Wird der Künſtler nie vergeſſen. Dieſe ungeſchickten Zeilen habe ich ge¬ ſtern in einem angenehmen Walde gedichtet; meine ganze Seele war darauf hingewandt, und ich bin nicht erröthet, ſie Dir, Sebaſtian, niederzuſchreiben; denn warum ſollte ich Dir einen Gedanken meiner Seele verheimli¬ chen? — Lebe wohl. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/169
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/169>, abgerufen am 20.04.2024.