Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

doch fühlen sie sich nicht unglücklich. Ich
weiß es nicht und kann nicht einsehn, wie
man so leben könnte, so einsam und verlas¬
sen und doch treibt jeder ämsig sein Ge¬
schäft, und es ist gut, daß es so ist und so
seyn muß.

Die Sonne war indeß hoch gestiegen und
brannte heiß herunter, die Schatten der
Bäume waren kurz, die Arbeiter giengen
zum Mittagsessen nach ihren Häusern.
Franz dachte daran, wie sich nun Sebastian
dem Albrecht Dürer gegen über zu Tische
sezte, wie man von ihm spreche. Er be¬
schloß auch im nächsten Gehölze still zu lie¬
gen, und seinen mitgenommenen Vorrath
hervorzuholen. Wie erquickend war der
kühle Duft, der ihm aus den grünen Blät¬
tern entgegen wehte, als er in das Wäld¬
chen hineintrat! Alles war still und nur
das Rauschen der Bäume schallte manchmal

doch fühlen ſie ſich nicht unglücklich. Ich
weiß es nicht und kann nicht einſehn, wie
man ſo leben könnte, ſo einſam und verlaſ¬
ſen und doch treibt jeder ämſig ſein Ge¬
ſchäft, und es iſt gut, daß es ſo iſt und ſo
ſeyn muß.

Die Sonne war indeß hoch geſtiegen und
brannte heiß herunter, die Schatten der
Bäume waren kurz, die Arbeiter giengen
zum Mittagseſſen nach ihren Häuſern.
Franz dachte daran, wie ſich nun Sebaſtian
dem Albrecht Dürer gegen über zu Tiſche
ſezte, wie man von ihm ſpreche. Er be¬
ſchloß auch im nächſten Gehölze ſtill zu lie¬
gen, und ſeinen mitgenommenen Vorrath
hervorzuholen. Wie erquickend war der
kühle Duft, der ihm aus den grünen Blät¬
tern entgegen wehte, als er in das Wäld¬
chen hineintrat! Alles war ſtill und nur
das Rauſchen der Bäume ſchallte manchmal

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="23"/>
doch fühlen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht unglücklich. Ich<lb/>
weiß es nicht und kann nicht ein&#x017F;ehn, wie<lb/>
man &#x017F;o leben könnte, &#x017F;o ein&#x017F;am und verla&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en und doch treibt jeder äm&#x017F;ig &#x017F;ein Ge¬<lb/>
&#x017F;chäft, und es i&#x017F;t gut, daß es &#x017F;o i&#x017F;t und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;eyn muß.</p><lb/>
            <p>Die Sonne war indeß hoch ge&#x017F;tiegen und<lb/>
brannte heiß herunter, die Schatten der<lb/>
Bäume waren kurz, die Arbeiter giengen<lb/>
zum Mittagse&#x017F;&#x017F;en nach ihren Häu&#x017F;ern.<lb/>
Franz dachte daran, wie &#x017F;ich nun Seba&#x017F;tian<lb/>
dem Albrecht Dürer gegen über zu Ti&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ezte, wie man von ihm &#x017F;preche. Er be¬<lb/>
&#x017F;chloß auch im näch&#x017F;ten Gehölze &#x017F;till zu lie¬<lb/>
gen, und &#x017F;einen mitgenommenen Vorrath<lb/>
hervorzuholen. Wie erquickend war der<lb/>
kühle Duft, der ihm aus den grünen Blät¬<lb/>
tern entgegen wehte, als er in das Wäld¬<lb/>
chen hineintrat! Alles war &#x017F;till und nur<lb/>
das Rau&#x017F;chen der Bäume &#x017F;challte manchmal<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0034] doch fühlen ſie ſich nicht unglücklich. Ich weiß es nicht und kann nicht einſehn, wie man ſo leben könnte, ſo einſam und verlaſ¬ ſen und doch treibt jeder ämſig ſein Ge¬ ſchäft, und es iſt gut, daß es ſo iſt und ſo ſeyn muß. Die Sonne war indeß hoch geſtiegen und brannte heiß herunter, die Schatten der Bäume waren kurz, die Arbeiter giengen zum Mittagseſſen nach ihren Häuſern. Franz dachte daran, wie ſich nun Sebaſtian dem Albrecht Dürer gegen über zu Tiſche ſezte, wie man von ihm ſpreche. Er be¬ ſchloß auch im nächſten Gehölze ſtill zu lie¬ gen, und ſeinen mitgenommenen Vorrath hervorzuholen. Wie erquickend war der kühle Duft, der ihm aus den grünen Blät¬ tern entgegen wehte, als er in das Wäld¬ chen hineintrat! Alles war ſtill und nur das Rauſchen der Bäume ſchallte manchmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/34
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/34>, abgerufen am 14.05.2021.