Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

durch die liebliche Einsamkeit und ein ferner
Bach, der durchs Gehöltz floß. Franz sezte
sich auf den weichen Rasen und zog seine
Schreibtafel heraus, um den Tag seiner
Auswanderung anzumerken, dann hohlte er
frischen Athem, und ihm war leicht und
wohl, er war jezt über die Abwesenheit sei¬
nes Freundes getröstet, er fand alles gut,
so wie es war. Er breitete seine Tafel aus
und aß mit Wohlbehagen von seinem mit¬
genommenen Vorrathe, er fühlte jezt nur
die schöne ruhige Gegenwart, die ihn um¬
gab.

Indem kam ein Wandersmann die Stras¬
se gegangen und grüßte Franzen sehr freund¬
lich es war ein junger rothbakkiger Bur¬
sche, er schien müde und Franz bat ihn da¬
her, sich neben ihn niederzusetzen und mit
ihm vorlieb zu nehmen. Der junge Reisen¬
de nahm sogleich diesen Vorschlag an, und

durch die liebliche Einſamkeit und ein ferner
Bach, der durchs Gehöltz floß. Franz ſezte
ſich auf den weichen Raſen und zog ſeine
Schreibtafel heraus, um den Tag ſeiner
Auswanderung anzumerken, dann hohlte er
friſchen Athem, und ihm war leicht und
wohl, er war jezt über die Abweſenheit ſei¬
nes Freundes getröſtet, er fand alles gut,
ſo wie es war. Er breitete ſeine Tafel aus
und aß mit Wohlbehagen von ſeinem mit¬
genommenen Vorrathe, er fühlte jezt nur
die ſchöne ruhige Gegenwart, die ihn um¬
gab.

Indem kam ein Wandersmann die Straſ¬
ſe gegangen und grüßte Franzen ſehr freund¬
lich es war ein junger rothbakkiger Bur¬
ſche, er ſchien müde und Franz bat ihn da¬
her, ſich neben ihn niederzuſetzen und mit
ihm vorlieb zu nehmen. Der junge Reiſen¬
de nahm ſogleich dieſen Vorſchlag an, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="24"/>
durch die liebliche Ein&#x017F;amkeit und ein ferner<lb/>
Bach, der durchs Gehöltz floß. Franz &#x017F;ezte<lb/>
&#x017F;ich auf den weichen Ra&#x017F;en und zog &#x017F;eine<lb/>
Schreibtafel heraus, um den Tag &#x017F;einer<lb/>
Auswanderung anzumerken, dann hohlte er<lb/>
fri&#x017F;chen Athem, und ihm war leicht und<lb/>
wohl, er war jezt über die Abwe&#x017F;enheit &#x017F;ei¬<lb/>
nes Freundes getrö&#x017F;tet, er fand alles gut,<lb/>
&#x017F;o wie es war. Er breitete &#x017F;eine Tafel aus<lb/>
und aß mit Wohlbehagen von &#x017F;einem mit¬<lb/>
genommenen Vorrathe, er fühlte jezt nur<lb/>
die &#x017F;chöne ruhige Gegenwart, die ihn um¬<lb/>
gab.</p><lb/>
            <p>Indem kam ein Wandersmann die Stra&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;e gegangen und grüßte Franzen &#x017F;ehr freund¬<lb/>
lich es war ein junger rothbakkiger Bur¬<lb/>
&#x017F;che, er &#x017F;chien müde und Franz bat ihn da¬<lb/>
her, &#x017F;ich neben ihn niederzu&#x017F;etzen und mit<lb/>
ihm vorlieb zu nehmen. Der junge Rei&#x017F;en¬<lb/>
de nahm &#x017F;ogleich die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag an, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0035] durch die liebliche Einſamkeit und ein ferner Bach, der durchs Gehöltz floß. Franz ſezte ſich auf den weichen Raſen und zog ſeine Schreibtafel heraus, um den Tag ſeiner Auswanderung anzumerken, dann hohlte er friſchen Athem, und ihm war leicht und wohl, er war jezt über die Abweſenheit ſei¬ nes Freundes getröſtet, er fand alles gut, ſo wie es war. Er breitete ſeine Tafel aus und aß mit Wohlbehagen von ſeinem mit¬ genommenen Vorrathe, er fühlte jezt nur die ſchöne ruhige Gegenwart, die ihn um¬ gab. Indem kam ein Wandersmann die Straſ¬ ſe gegangen und grüßte Franzen ſehr freund¬ lich es war ein junger rothbakkiger Bur¬ ſche, er ſchien müde und Franz bat ihn da¬ her, ſich neben ihn niederzuſetzen und mit ihm vorlieb zu nehmen. Der junge Reiſen¬ de nahm ſogleich dieſen Vorſchlag an, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/35
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/35>, abgerufen am 17.06.2021.