Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Generibus der Verse.
Sie hat nie was verbrochen,
Noch sich'allhier verkrochen:
Denn fromm seyn war ihr Ziel,
Doch kommt sie mit ins Spiel,
Und liegt nun in der Aschen,
Es läuffet Jung und Greiß
Durch Land, durch Meer und Eiß,
Nur etwas zu erhaschen;
Der streicht wohl gar zum Teuffel zu.
So spielt der Weltmann blinde Kuh.

Anderer Gegen-Satz.
Diß Hertz ist unverführt,
Und ohne falsch gewesen,
Das Tugend auserlesen,
Und ihr nur nachgespürt;
Drum muste sie verlassen
Das Babel dieser Welt,
So in sich selbst zerfällt.
Und alle Frommen hassen.
Hier ist nur Dunst und Schein,
Wir seyn kaum, wenn wir seyn,
Man lasse GOtt nur walten,
Der lange Hausgehalten,
Man küsse seine Hand,
Nehm' an des Creutzes Pfand,
Er weiß, was seinen Kindern
Kan gut und dienlich seyn.
Solt' er sie lassen? Nein, o nein,
Er wird ihr Glück nicht mindern.
Wohlan! So steigt man Himmel an,
Diß ist die rechte Lebens-Bahn.
Anderer Nach-Satz.
Nun wir wollen unterdessen,
Weil das Lebens-Feuer glimmt,
Und der Geist die Lufft vernimmt,
Deines Namens nicht vergessen;
Es
E 4

von den Generibus der Verſe.
Sie hat nie was verbrochen,
Noch ſich’allhier verkrochen:
Denn fromm ſeyn war ihr Ziel,
Doch kommt ſie mit ins Spiel,
Und liegt nun in der Aſchen,
Es laͤuffet Jung und Greiß
Durch Land, durch Meer und Eiß,
Nur etwas zu erhaſchen;
Der ſtreicht wohl gar zum Teuffel zu.
So ſpielt der Weltmann blinde Kuh.

Anderer Gegen-Satz.
Diß Hertz iſt unverfuͤhrt,
Und ohne falſch geweſen,
Das Tugend auserleſen,
Und ihr nur nachgeſpuͤrt;
Drum muſte ſie verlaſſen
Das Babel dieſer Welt,
So in ſich ſelbſt zerfaͤllt.
Und alle Frommen haſſen.
Hier iſt nur Dunſt und Schein,
Wir ſeyn kaum, wenn wir ſeyn,
Man laſſe GOtt nur walten,
Der lange Hausgehalten,
Man kuͤſſe ſeine Hand,
Nehm’ an des Creutzes Pfand,
Er weiß, was ſeinen Kindern
Kan gut und dienlich ſeyn.
Solt’ er ſie laſſen? Nein, o nein,
Er wird ihr Gluͤck nicht mindern.
Wohlan! So ſteigt man Himmel an,
Diß iſt die rechte Lebens-Bahn.
Anderer Nach-Satz.
Nun wir wollen unterdeſſen,
Weil das Lebens-Feuer glimmt,
Und der Geiſt die Lufft vernimmt,
Deines Namens nicht vergeſſen;
Es
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0073" n="69"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den <hi rendition="#aq">Generibus</hi> der Ver&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
              <l>Sie hat nie was verbrochen,</l><lb/>
              <l>Noch &#x017F;ich&#x2019;allhier verkrochen:</l><lb/>
              <l>Denn fromm &#x017F;eyn war ihr Ziel,</l><lb/>
              <l>Doch kommt &#x017F;ie mit ins Spiel,</l><lb/>
              <l>Und liegt nun in der A&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Es la&#x0364;uffet Jung und Greiß</l><lb/>
              <l>Durch Land, durch Meer und Eiß,</l><lb/>
              <l>Nur etwas zu erha&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;treicht wohl gar zum Teuffel zu.</l><lb/>
              <l>So &#x017F;pielt der Weltmann blinde Kuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head> <hi rendition="#fr">Anderer Gegen-Satz.</hi> </head><lb/>
              <l>Diß Hertz i&#x017F;t unverfu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Und ohne fal&#x017F;ch gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das Tugend auserle&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und ihr nur nachge&#x017F;pu&#x0364;rt;</l><lb/>
              <l>Drum mu&#x017F;te &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Das Babel die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
              <l>So in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zerfa&#x0364;llt.</l><lb/>
              <l>Und alle Frommen ha&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Hier i&#x017F;t nur Dun&#x017F;t und Schein,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;eyn kaum, wenn wir &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Man la&#x017F;&#x017F;e GOtt nur walten,</l><lb/>
              <l>Der lange Hausgehalten,</l><lb/>
              <l>Man ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eine Hand,</l><lb/>
              <l>Nehm&#x2019; an des Creutzes Pfand,</l><lb/>
              <l>Er weiß, was &#x017F;einen Kindern</l><lb/>
              <l>Kan gut und dienlich &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Solt&#x2019; er &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en? Nein, o nein,</l><lb/>
              <l>Er wird ihr Glu&#x0364;ck nicht mindern.</l><lb/>
              <l>Wohlan! So &#x017F;teigt man Himmel an,</l><lb/>
              <l>Diß i&#x017F;t die rechte Lebens-Bahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head> <hi rendition="#fr">Anderer Nach-Satz.</hi> </head><lb/>
              <l>Nun wir wollen unterde&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Weil das Lebens-Feuer glimmt,</l><lb/>
              <l>Und der Gei&#x017F;t die Lufft vernimmt,</l><lb/>
              <l>Deines Namens nicht verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0073] von den Generibus der Verſe. Sie hat nie was verbrochen, Noch ſich’allhier verkrochen: Denn fromm ſeyn war ihr Ziel, Doch kommt ſie mit ins Spiel, Und liegt nun in der Aſchen, Es laͤuffet Jung und Greiß Durch Land, durch Meer und Eiß, Nur etwas zu erhaſchen; Der ſtreicht wohl gar zum Teuffel zu. So ſpielt der Weltmann blinde Kuh. Anderer Gegen-Satz. Diß Hertz iſt unverfuͤhrt, Und ohne falſch geweſen, Das Tugend auserleſen, Und ihr nur nachgeſpuͤrt; Drum muſte ſie verlaſſen Das Babel dieſer Welt, So in ſich ſelbſt zerfaͤllt. Und alle Frommen haſſen. Hier iſt nur Dunſt und Schein, Wir ſeyn kaum, wenn wir ſeyn, Man laſſe GOtt nur walten, Der lange Hausgehalten, Man kuͤſſe ſeine Hand, Nehm’ an des Creutzes Pfand, Er weiß, was ſeinen Kindern Kan gut und dienlich ſeyn. Solt’ er ſie laſſen? Nein, o nein, Er wird ihr Gluͤck nicht mindern. Wohlan! So ſteigt man Himmel an, Diß iſt die rechte Lebens-Bahn. Anderer Nach-Satz. Nun wir wollen unterdeſſen, Weil das Lebens-Feuer glimmt, Und der Geiſt die Lufft vernimmt, Deines Namens nicht vergeſſen; Es E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/73
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/73>, abgerufen am 12.05.2021.