Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 38.

Jch setze mir vor ein gewisses Glied meines
Körpers zu bewegen, und den Augenblick ge-
schieht es auch. So bald ich will, daß dassel-
be wieder ruhen soll, so höret es auch auf sich
zu bewegen. Jch setze aber zum voraus daß
mein Körper in seinen natürlichen Zustande
sey. Denn sonst ist mir nicht unbekant, daß
man wegen einer Lähmung oder eines andern
spastischen Zusammenziehens, zuweilen seiner
Glieder nicht mächtig sey. Allein hiervon ist
ietzo die Rede nicht. Wir bleiben nur bey
einem gesunden Menschen; und da gehöret in
der That viel Ueberredung darzu, wenn man
sich einbilden soll, daß seine willkührlichen Be-
wegungen alle geschehen, weil seine Maschine
so eingerichtet ist, daß sie gerade zu der Zeit
also erfolgen müssen. Man sehe nur einmal
einem geübten Musicus zu, und probiere, ob
man sich ohne seiner Einbildungskraft Gewalt
anzuthun, vorstellen könne, daß seine Finger
mit eben der Geschwindigkeit in eben dem
Tackte und mit eben denenselben Applicationen,
die Claves berühren und niederdrücken, ia die-
ses alles von denen Noten absehen und auf ei-
nem Clavier oder einer Orgel zur Würcklich-
keit bringen würden; wenn auch der Musicus
ietzo keine Sele hätte, oder wenn er an nichts
weniger gedächte als daß er eben dieses Stück
und kein andres hören lassen wolle. Dieser
Versuch gehet noch besser von statten, wenn

man
H 5
§. 38.

Jch ſetze mir vor ein gewiſſes Glied meines
Koͤrpers zu bewegen, und den Augenblick ge-
ſchieht es auch. So bald ich will, daß daſſel-
be wieder ruhen ſoll, ſo hoͤret es auch auf ſich
zu bewegen. Jch ſetze aber zum voraus daß
mein Koͤrper in ſeinen natuͤrlichen Zuſtande
ſey. Denn ſonſt iſt mir nicht unbekant, daß
man wegen einer Laͤhmung oder eines andern
ſpaſtiſchen Zuſammenziehens, zuweilen ſeiner
Glieder nicht maͤchtig ſey. Allein hiervon iſt
ietzo die Rede nicht. Wir bleiben nur bey
einem geſunden Menſchen; und da gehoͤret in
der That viel Ueberredung darzu, wenn man
ſich einbilden ſoll, daß ſeine willkuͤhrlichen Be-
wegungen alle geſchehen, weil ſeine Maſchine
ſo eingerichtet iſt, daß ſie gerade zu der Zeit
alſo erfolgen muͤſſen. Man ſehe nur einmal
einem geuͤbten Muſicus zu, und probiere, ob
man ſich ohne ſeiner Einbildungskraft Gewalt
anzuthun, vorſtellen koͤnne, daß ſeine Finger
mit eben der Geſchwindigkeit in eben dem
Tackte und mit eben denenſelben Applicationen,
die Claves beruͤhren und niederdruͤcken, ia die-
ſes alles von denen Noten abſehen und auf ei-
nem Clavier oder einer Orgel zur Wuͤrcklich-
keit bringen wuͤrden; wenn auch der Muſicus
ietzo keine Sele haͤtte, oder wenn er an nichts
weniger gedaͤchte als daß er eben dieſes Stuͤck
und kein andres hoͤren laſſen wolle. Dieſer
Verſuch gehet noch beſſer von ſtatten, wenn

man
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="95"/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head><lb/>
          <p>Jch &#x017F;etze mir vor ein gewi&#x017F;&#x017F;es Glied meines<lb/>
Ko&#x0364;rpers zu bewegen, und den Augenblick ge-<lb/>
&#x017F;chieht es auch. So bald ich will, daß da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be wieder ruhen &#x017F;oll, &#x017F;o ho&#x0364;ret es auch auf &#x017F;ich<lb/>
zu bewegen. Jch &#x017F;etze aber zum voraus daß<lb/>
mein Ko&#x0364;rper in &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande<lb/>
&#x017F;ey. Denn &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t mir nicht unbekant, daß<lb/>
man wegen einer La&#x0364;hmung oder eines andern<lb/>
&#x017F;pa&#x017F;ti&#x017F;chen Zu&#x017F;ammenziehens, zuweilen &#x017F;einer<lb/>
Glieder nicht ma&#x0364;chtig &#x017F;ey. Allein hiervon i&#x017F;t<lb/>
ietzo die Rede nicht. Wir bleiben nur bey<lb/>
einem ge&#x017F;unden Men&#x017F;chen; und da geho&#x0364;ret in<lb/>
der That viel Ueberredung darzu, wenn man<lb/>
&#x017F;ich einbilden &#x017F;oll, daß &#x017F;eine willku&#x0364;hrlichen Be-<lb/>
wegungen alle ge&#x017F;chehen, weil &#x017F;eine Ma&#x017F;chine<lb/>
&#x017F;o eingerichtet i&#x017F;t, daß &#x017F;ie gerade zu der Zeit<lb/>
al&#x017F;o erfolgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Man &#x017F;ehe nur einmal<lb/>
einem geu&#x0364;bten Mu&#x017F;icus zu, und probiere, ob<lb/>
man &#x017F;ich ohne &#x017F;einer Einbildungskraft Gewalt<lb/>
anzuthun, vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nne, daß &#x017F;eine Finger<lb/>
mit eben der Ge&#x017F;chwindigkeit in eben dem<lb/>
Tackte und mit eben denen&#x017F;elben Applicationen,<lb/>
die Claves beru&#x0364;hren und niederdru&#x0364;cken, ia die-<lb/>
&#x017F;es alles von denen Noten ab&#x017F;ehen und auf ei-<lb/>
nem Clavier oder einer Orgel zur Wu&#x0364;rcklich-<lb/>
keit bringen wu&#x0364;rden; wenn auch der Mu&#x017F;icus<lb/>
ietzo keine Sele ha&#x0364;tte, oder wenn er an nichts<lb/>
weniger geda&#x0364;chte als daß er eben die&#x017F;es Stu&#x0364;ck<lb/>
und kein andres ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en wolle. Die&#x017F;er<lb/>
Ver&#x017F;uch gehet noch be&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;tatten, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0125] §. 38. Jch ſetze mir vor ein gewiſſes Glied meines Koͤrpers zu bewegen, und den Augenblick ge- ſchieht es auch. So bald ich will, daß daſſel- be wieder ruhen ſoll, ſo hoͤret es auch auf ſich zu bewegen. Jch ſetze aber zum voraus daß mein Koͤrper in ſeinen natuͤrlichen Zuſtande ſey. Denn ſonſt iſt mir nicht unbekant, daß man wegen einer Laͤhmung oder eines andern ſpaſtiſchen Zuſammenziehens, zuweilen ſeiner Glieder nicht maͤchtig ſey. Allein hiervon iſt ietzo die Rede nicht. Wir bleiben nur bey einem geſunden Menſchen; und da gehoͤret in der That viel Ueberredung darzu, wenn man ſich einbilden ſoll, daß ſeine willkuͤhrlichen Be- wegungen alle geſchehen, weil ſeine Maſchine ſo eingerichtet iſt, daß ſie gerade zu der Zeit alſo erfolgen muͤſſen. Man ſehe nur einmal einem geuͤbten Muſicus zu, und probiere, ob man ſich ohne ſeiner Einbildungskraft Gewalt anzuthun, vorſtellen koͤnne, daß ſeine Finger mit eben der Geſchwindigkeit in eben dem Tackte und mit eben denenſelben Applicationen, die Claves beruͤhren und niederdruͤcken, ia die- ſes alles von denen Noten abſehen und auf ei- nem Clavier oder einer Orgel zur Wuͤrcklich- keit bringen wuͤrden; wenn auch der Muſicus ietzo keine Sele haͤtte, oder wenn er an nichts weniger gedaͤchte als daß er eben dieſes Stuͤck und kein andres hoͤren laſſen wolle. Dieſer Verſuch gehet noch beſſer von ſtatten, wenn man H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/125
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/125>, abgerufen am 17.04.2024.