Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Galvanoplastik.

Unter Galvanoplastik im weiteren Sinne des Wortes versteht man die Er-
zeugung zusammenhängender Metallniederschläge durch Elektrolyse; man kann hierbei
die Erreichung zweier voneinander principiell verschiedener Zwecke anstreben: Die
Ueberkleidung eines Gegenstandes mit einer Metallschichte, welche mit dem Körper
fest verbunden ist, oder die Herstellung ablösbarer Metallüberzüge, welche eine
gewissermaßen negative Copie des benützten Körpers darstellen. Das ersterwähnte
Verfahren bezeichnet man mit dem Namen Galvanostegie, das letzterwähnte
heißt Galvanoplastik im engeren Sinne. Der speciellen Betrachtung dieser beiden
Zweige wollen wir jedoch einige allgemeine Angaben vorausschicken.

Die hohe industrielle Bedeutung, welche die Galvanoplastik schon seit längerer
Zeit besitzt, noch speciell hervorheben zu wollen, erscheint allerdings überflüssig;
immerhin dürften aber einige statistische Angaben nicht ohne Interesse sein. Wir
entnehmen diese einem Vortrage H. Bouilhet's. Hiernach schlägt eine einzige
Fabrik, nämlich Christofle in Paris, jährlich über 6000 Kilogramm Silber in
ihren Zersetzungszellen nieder und hat auf diese Weise seit dem Jahre 1842 (dem
Jahre ihrer Gründung) mindestens 169.000 Kilogramm Silber verarbeitet, durch
welches Gegenstände in unschätzbarer Anzahl mit einer ihrem Gebrauche entsprechend
dicken Silberschichte versehen wurden. Die Dicke dieser Ueberzüge wird im Mittel
derart bemessen, daß 3 Gramm Silber auf den Quadratdecimeter kommen. Die
von dieser einzigen Fabrik mit Silber bedeckte Fläche umfaßt also mindestens
563.000 Quadratmeter, d. h. mehr als 56 Hektar. Nach sicheren Angaben
schätzt Bouilhet die gegenwärtig in ganz Paris per Jahr erzeugten Silbernieder-
schläge auf 25.000 Kilogramm, die in Amerika und Europa zusammen auf beiläufig
125.000 Kilogramm, welches Quantum einen Werth von 25 Millionen Frcs.
repräsentirt.

Die in der Galvanoplastik im Allgemeinen zur Verwendung kommenden
Elektricitätsquellen sind galvanische Elemente, Thermosäulen und elektrische
Maschinen. Von den galvanischen Elementen können nur jene verwendet werden,
welche einen hinlänglich starken und gleichbleibenden Strom liefern, also nur con-
stante Elemente. Wir haben dieselben bereits kennen gelernt und erwähnen nur
noch, daß für galvanoplastische Zwecke z. B. Elemente nach Daniell, Meidinger,
Bunsen, Grove, Smee u. s. w. besonders geeignet sind. Die Thermosäulen sind
zwar sehr bequem in ihrer Anwendung, aber ziemlich theuer und liefern auch nur
verhältnißmäßig schwache Ströme. Sie werden also nur zu kleineren galvano-
plastischen Arbeiten zu empfehlen sein. In großen galvanoplastischen Anstalten
werden aber auch die galvanischen Elemente durch die Maschinen immer mehr und
mehr verdrängt. Im Großbetriebe ist natürlich die Anwendung von Maschinen in
ökonomischer Beziehung rationeller als jene von Batterien; außerdem wissen wir
auch, daß der Strom selbst constanter Elemente nicht sehr lange sich wirklich in
constanter Stärke erhält, indeß der Strom einer Maschine leicht beliebig lange
vollkommen constant erhalten werden kann. Dieser Umstand allein spricht wesentlich
zu Gunsten der Maschinen, da die Gleichartigkeit und Homogenität eines Metall-
niederschlages durch die Unveränderlichkeit der Stromstärke bedingt ist.

Da für galvanoplastische oder überhaupt elektrolytische Arbeiten Ströme
geringer Spannung, sogenannte Quantitätsströme, erforderlich sind, hat man bei
Anwendung von Elementen solche mit großen Platten zu wählen oder kleinplattige

Galvanoplaſtik.

Unter Galvanoplaſtik im weiteren Sinne des Wortes verſteht man die Er-
zeugung zuſammenhängender Metallniederſchläge durch Elektrolyſe; man kann hierbei
die Erreichung zweier voneinander principiell verſchiedener Zwecke anſtreben: Die
Ueberkleidung eines Gegenſtandes mit einer Metallſchichte, welche mit dem Körper
feſt verbunden iſt, oder die Herſtellung ablösbarer Metallüberzüge, welche eine
gewiſſermaßen negative Copie des benützten Körpers darſtellen. Das erſterwähnte
Verfahren bezeichnet man mit dem Namen Galvanoſtegie, das letzterwähnte
heißt Galvanoplaſtik im engeren Sinne. Der ſpeciellen Betrachtung dieſer beiden
Zweige wollen wir jedoch einige allgemeine Angaben vorausſchicken.

Die hohe induſtrielle Bedeutung, welche die Galvanoplaſtik ſchon ſeit längerer
Zeit beſitzt, noch ſpeciell hervorheben zu wollen, erſcheint allerdings überflüſſig;
immerhin dürften aber einige ſtatiſtiſche Angaben nicht ohne Intereſſe ſein. Wir
entnehmen dieſe einem Vortrage H. Bouilhet’s. Hiernach ſchlägt eine einzige
Fabrik, nämlich Chriſtofle in Paris, jährlich über 6000 Kilogramm Silber in
ihren Zerſetzungszellen nieder und hat auf dieſe Weiſe ſeit dem Jahre 1842 (dem
Jahre ihrer Gründung) mindeſtens 169.000 Kilogramm Silber verarbeitet, durch
welches Gegenſtände in unſchätzbarer Anzahl mit einer ihrem Gebrauche entſprechend
dicken Silberſchichte verſehen wurden. Die Dicke dieſer Ueberzüge wird im Mittel
derart bemeſſen, daß 3 Gramm Silber auf den Quadratdecimeter kommen. Die
von dieſer einzigen Fabrik mit Silber bedeckte Fläche umfaßt alſo mindeſtens
563.000 Quadratmeter, d. h. mehr als 56 Hektar. Nach ſicheren Angaben
ſchätzt Bouilhet die gegenwärtig in ganz Paris per Jahr erzeugten Silbernieder-
ſchläge auf 25.000 Kilogramm, die in Amerika und Europa zuſammen auf beiläufig
125.000 Kilogramm, welches Quantum einen Werth von 25 Millionen Frcs.
repräſentirt.

Die in der Galvanoplaſtik im Allgemeinen zur Verwendung kommenden
Elektricitätsquellen ſind galvaniſche Elemente, Thermoſäulen und elektriſche
Maſchinen. Von den galvaniſchen Elementen können nur jene verwendet werden,
welche einen hinlänglich ſtarken und gleichbleibenden Strom liefern, alſo nur con-
ſtante Elemente. Wir haben dieſelben bereits kennen gelernt und erwähnen nur
noch, daß für galvanoplaſtiſche Zwecke z. B. Elemente nach Daniell, Meidinger,
Bunſen, Grove, Smee u. ſ. w. beſonders geeignet ſind. Die Thermoſäulen ſind
zwar ſehr bequem in ihrer Anwendung, aber ziemlich theuer und liefern auch nur
verhältnißmäßig ſchwache Ströme. Sie werden alſo nur zu kleineren galvano-
plaſtiſchen Arbeiten zu empfehlen ſein. In großen galvanoplaſtiſchen Anſtalten
werden aber auch die galvaniſchen Elemente durch die Maſchinen immer mehr und
mehr verdrängt. Im Großbetriebe iſt natürlich die Anwendung von Maſchinen in
ökonomiſcher Beziehung rationeller als jene von Batterien; außerdem wiſſen wir
auch, daß der Strom ſelbſt conſtanter Elemente nicht ſehr lange ſich wirklich in
conſtanter Stärke erhält, indeß der Strom einer Maſchine leicht beliebig lange
vollkommen conſtant erhalten werden kann. Dieſer Umſtand allein ſpricht weſentlich
zu Gunſten der Maſchinen, da die Gleichartigkeit und Homogenität eines Metall-
niederſchlages durch die Unveränderlichkeit der Stromſtärke bedingt iſt.

Da für galvanoplaſtiſche oder überhaupt elektrolytiſche Arbeiten Ströme
geringer Spannung, ſogenannte Quantitätsſtröme, erforderlich ſind, hat man bei
Anwendung von Elementen ſolche mit großen Platten zu wählen oder kleinplattige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0808" n="794"/>
            <div n="4">
              <head>Galvanopla&#x017F;tik.</head><lb/>
              <p>Unter Galvanopla&#x017F;tik im weiteren Sinne des Wortes ver&#x017F;teht man die Er-<lb/>
zeugung zu&#x017F;ammenhängender Metallnieder&#x017F;chläge durch Elektroly&#x017F;e; man kann hierbei<lb/>
die Erreichung zweier voneinander principiell ver&#x017F;chiedener Zwecke an&#x017F;treben: Die<lb/>
Ueberkleidung eines Gegen&#x017F;tandes mit einer Metall&#x017F;chichte, welche mit dem Körper<lb/>
fe&#x017F;t verbunden i&#x017F;t, oder die Her&#x017F;tellung ablösbarer Metallüberzüge, welche eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen negative Copie des benützten Körpers dar&#x017F;tellen. Das er&#x017F;terwähnte<lb/>
Verfahren bezeichnet man mit dem Namen <hi rendition="#g">Galvano&#x017F;tegie</hi>, das letzterwähnte<lb/>
heißt <hi rendition="#g">Galvanopla&#x017F;tik</hi> im engeren Sinne. Der &#x017F;peciellen Betrachtung die&#x017F;er beiden<lb/>
Zweige wollen wir jedoch einige allgemeine Angaben voraus&#x017F;chicken.</p><lb/>
              <p>Die hohe indu&#x017F;trielle Bedeutung, welche die Galvanopla&#x017F;tik &#x017F;chon &#x017F;eit längerer<lb/>
Zeit be&#x017F;itzt, noch &#x017F;peciell hervorheben zu wollen, er&#x017F;cheint allerdings überflü&#x017F;&#x017F;ig;<lb/>
immerhin dürften aber einige &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;che Angaben nicht ohne Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein. Wir<lb/>
entnehmen die&#x017F;e einem Vortrage H. <hi rendition="#g">Bouilhet&#x2019;s</hi>. Hiernach &#x017F;chlägt eine einzige<lb/>
Fabrik, nämlich <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tofle</hi> in Paris, jährlich über 6000 Kilogramm Silber in<lb/>
ihren Zer&#x017F;etzungszellen nieder und hat auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;eit dem Jahre 1842 (dem<lb/>
Jahre ihrer Gründung) minde&#x017F;tens 169.000 Kilogramm Silber verarbeitet, durch<lb/>
welches Gegen&#x017F;tände in un&#x017F;chätzbarer Anzahl mit einer ihrem Gebrauche ent&#x017F;prechend<lb/>
dicken Silber&#x017F;chichte ver&#x017F;ehen wurden. Die Dicke die&#x017F;er Ueberzüge wird im Mittel<lb/>
derart beme&#x017F;&#x017F;en, daß 3 Gramm Silber auf den Quadratdecimeter kommen. Die<lb/>
von die&#x017F;er einzigen Fabrik mit Silber bedeckte Fläche umfaßt al&#x017F;o minde&#x017F;tens<lb/>
563.000 Quadratmeter, d. h. mehr als 56 Hektar. Nach &#x017F;icheren Angaben<lb/>
&#x017F;chätzt Bouilhet die gegenwärtig in ganz Paris per Jahr erzeugten Silbernieder-<lb/>
&#x017F;chläge auf 25.000 Kilogramm, die in Amerika und Europa zu&#x017F;ammen auf beiläufig<lb/>
125.000 Kilogramm, welches Quantum einen Werth von 25 Millionen Frcs.<lb/>
reprä&#x017F;entirt.</p><lb/>
              <p>Die in der Galvanopla&#x017F;tik im Allgemeinen zur Verwendung kommenden<lb/><hi rendition="#g">Elektricitätsquellen</hi> &#x017F;ind galvani&#x017F;che Elemente, Thermo&#x017F;äulen und elektri&#x017F;che<lb/>
Ma&#x017F;chinen. Von den galvani&#x017F;chen Elementen können nur jene verwendet werden,<lb/>
welche einen hinlänglich &#x017F;tarken und gleichbleibenden Strom liefern, al&#x017F;o nur con-<lb/>
&#x017F;tante Elemente. Wir haben die&#x017F;elben bereits kennen gelernt und erwähnen nur<lb/>
noch, daß für galvanopla&#x017F;ti&#x017F;che Zwecke z. B. Elemente nach Daniell, Meidinger,<lb/>
Bun&#x017F;en, Grove, Smee u. &#x017F;. w. be&#x017F;onders geeignet &#x017F;ind. Die Thermo&#x017F;äulen &#x017F;ind<lb/>
zwar &#x017F;ehr bequem in ihrer Anwendung, aber ziemlich theuer und liefern auch nur<lb/>
verhältnißmäßig &#x017F;chwache Ströme. Sie werden al&#x017F;o nur zu kleineren galvano-<lb/>
pla&#x017F;ti&#x017F;chen Arbeiten zu empfehlen &#x017F;ein. In großen galvanopla&#x017F;ti&#x017F;chen An&#x017F;talten<lb/>
werden aber auch die galvani&#x017F;chen Elemente durch die Ma&#x017F;chinen immer mehr und<lb/>
mehr verdrängt. Im Großbetriebe i&#x017F;t natürlich die Anwendung von Ma&#x017F;chinen in<lb/>
ökonomi&#x017F;cher Beziehung rationeller als jene von Batterien; außerdem wi&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
auch, daß der Strom &#x017F;elb&#x017F;t con&#x017F;tanter Elemente nicht &#x017F;ehr lange &#x017F;ich wirklich in<lb/>
con&#x017F;tanter Stärke erhält, indeß der Strom einer Ma&#x017F;chine leicht beliebig lange<lb/>
vollkommen con&#x017F;tant erhalten werden kann. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand allein &#x017F;pricht we&#x017F;entlich<lb/>
zu Gun&#x017F;ten der Ma&#x017F;chinen, da die Gleichartigkeit und Homogenität eines Metall-<lb/>
nieder&#x017F;chlages durch die Unveränderlichkeit der Strom&#x017F;tärke bedingt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Da für galvanopla&#x017F;ti&#x017F;che oder überhaupt elektrolyti&#x017F;che Arbeiten Ströme<lb/>
geringer Spannung, &#x017F;ogenannte Quantitäts&#x017F;tröme, erforderlich &#x017F;ind, hat man bei<lb/>
Anwendung von Elementen &#x017F;olche mit großen Platten zu wählen oder kleinplattige<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[794/0808] Galvanoplaſtik. Unter Galvanoplaſtik im weiteren Sinne des Wortes verſteht man die Er- zeugung zuſammenhängender Metallniederſchläge durch Elektrolyſe; man kann hierbei die Erreichung zweier voneinander principiell verſchiedener Zwecke anſtreben: Die Ueberkleidung eines Gegenſtandes mit einer Metallſchichte, welche mit dem Körper feſt verbunden iſt, oder die Herſtellung ablösbarer Metallüberzüge, welche eine gewiſſermaßen negative Copie des benützten Körpers darſtellen. Das erſterwähnte Verfahren bezeichnet man mit dem Namen Galvanoſtegie, das letzterwähnte heißt Galvanoplaſtik im engeren Sinne. Der ſpeciellen Betrachtung dieſer beiden Zweige wollen wir jedoch einige allgemeine Angaben vorausſchicken. Die hohe induſtrielle Bedeutung, welche die Galvanoplaſtik ſchon ſeit längerer Zeit beſitzt, noch ſpeciell hervorheben zu wollen, erſcheint allerdings überflüſſig; immerhin dürften aber einige ſtatiſtiſche Angaben nicht ohne Intereſſe ſein. Wir entnehmen dieſe einem Vortrage H. Bouilhet’s. Hiernach ſchlägt eine einzige Fabrik, nämlich Chriſtofle in Paris, jährlich über 6000 Kilogramm Silber in ihren Zerſetzungszellen nieder und hat auf dieſe Weiſe ſeit dem Jahre 1842 (dem Jahre ihrer Gründung) mindeſtens 169.000 Kilogramm Silber verarbeitet, durch welches Gegenſtände in unſchätzbarer Anzahl mit einer ihrem Gebrauche entſprechend dicken Silberſchichte verſehen wurden. Die Dicke dieſer Ueberzüge wird im Mittel derart bemeſſen, daß 3 Gramm Silber auf den Quadratdecimeter kommen. Die von dieſer einzigen Fabrik mit Silber bedeckte Fläche umfaßt alſo mindeſtens 563.000 Quadratmeter, d. h. mehr als 56 Hektar. Nach ſicheren Angaben ſchätzt Bouilhet die gegenwärtig in ganz Paris per Jahr erzeugten Silbernieder- ſchläge auf 25.000 Kilogramm, die in Amerika und Europa zuſammen auf beiläufig 125.000 Kilogramm, welches Quantum einen Werth von 25 Millionen Frcs. repräſentirt. Die in der Galvanoplaſtik im Allgemeinen zur Verwendung kommenden Elektricitätsquellen ſind galvaniſche Elemente, Thermoſäulen und elektriſche Maſchinen. Von den galvaniſchen Elementen können nur jene verwendet werden, welche einen hinlänglich ſtarken und gleichbleibenden Strom liefern, alſo nur con- ſtante Elemente. Wir haben dieſelben bereits kennen gelernt und erwähnen nur noch, daß für galvanoplaſtiſche Zwecke z. B. Elemente nach Daniell, Meidinger, Bunſen, Grove, Smee u. ſ. w. beſonders geeignet ſind. Die Thermoſäulen ſind zwar ſehr bequem in ihrer Anwendung, aber ziemlich theuer und liefern auch nur verhältnißmäßig ſchwache Ströme. Sie werden alſo nur zu kleineren galvano- plaſtiſchen Arbeiten zu empfehlen ſein. In großen galvanoplaſtiſchen Anſtalten werden aber auch die galvaniſchen Elemente durch die Maſchinen immer mehr und mehr verdrängt. Im Großbetriebe iſt natürlich die Anwendung von Maſchinen in ökonomiſcher Beziehung rationeller als jene von Batterien; außerdem wiſſen wir auch, daß der Strom ſelbſt conſtanter Elemente nicht ſehr lange ſich wirklich in conſtanter Stärke erhält, indeß der Strom einer Maſchine leicht beliebig lange vollkommen conſtant erhalten werden kann. Dieſer Umſtand allein ſpricht weſentlich zu Gunſten der Maſchinen, da die Gleichartigkeit und Homogenität eines Metall- niederſchlages durch die Unveränderlichkeit der Stromſtärke bedingt iſt. Da für galvanoplaſtiſche oder überhaupt elektrolytiſche Arbeiten Ströme geringer Spannung, ſogenannte Quantitätsſtröme, erforderlich ſind, hat man bei Anwendung von Elementen ſolche mit großen Platten zu wählen oder kleinplattige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/808
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 794. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/808>, abgerufen am 18.07.2024.