Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Gustav von Brinckmann, in Berlin.

Es ist recht und billig und klug und gut, wenn ich Ihnen
schreibe, wenn ich mich auch nicht für das Buch gehörig be-
danken kann; erkenntlich werd' ich mich doch gewiß für Sie
zeigen, indem ich nur so schreibe. Was ist interessanter als
ein neuer Mensch!? also Hr. von Burgsdorf zuerst. Ich danke
Ihnen; für die Idee, mir seine Bekanntschaft machen zu wol-
len. Sagen Sie ihm, wir kennten uns schon. Goethe wäre
der Vereinigungspunkt für alles was Mensch heißen kann,
und will; ich hoffte aber, unsre nähere Bekanntschaft würde
sich noch weiter zu meinem Vergnügen, und gewiß mit kei-
ner
Unannehmlichkeit für ihn ausbreiten. Ich kenne aber
Burgsdorf übrigens; und weiß von seinen Freundschaften u.
s. w. -- Erwarten Sie sich nur die unzusammenhängendsten
Fragen, und ja keinen Brief. -- Es schreibt mir niemand.
Denn ich soll immer die Beste bleiben, ich mag's so schlecht
machen, als ich will. Weil ich aus Grundsatz, aus Regime,
aus Plan -- einmal nicht schreibe, so schreiben sie mir Alle
wieder nicht. So machen sie mir's immer: sie thun, was ich
mit Ursache thue, ohne Ursache: und aller Tadel fällt auf
mich zurück; und alle Vertheidigungen bleiben sie rüstig ge-
nug zu behalten, und zu gebrauchen. Glauben Sie nicht, daß
ich mir übrigens etwas daraus mache; denn was könnte ich
erfahren. Die Zwei, die mir allenfalls was schreiben könnten,
schreiben mir nie; Jettchen und die Veit: und alles andre --
von Geschichten, Interesse, Verstand, und alles was mir

ange-
An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.

Es iſt recht und billig und klug und gut, wenn ich Ihnen
ſchreibe, wenn ich mich auch nicht für das Buch gehörig be-
danken kann; erkenntlich werd’ ich mich doch gewiß für Sie
zeigen, indem ich nur ſo ſchreibe. Was iſt intereſſanter als
ein neuer Menſch!? alſo Hr. von Burgsdorf zuerſt. Ich danke
Ihnen; für die Idee, mir ſeine Bekanntſchaft machen zu wol-
len. Sagen Sie ihm, wir kennten uns ſchon. Goethe wäre
der Vereinigungspunkt für alles was Menſch heißen kann,
und will; ich hoffte aber, unſre nähere Bekanntſchaft würde
ſich noch weiter zu meinem Vergnügen, und gewiß mit kei-
ner
Unannehmlichkeit für ihn ausbreiten. Ich kenne aber
Burgsdorf übrigens; und weiß von ſeinen Freundſchaften u.
ſ. w. — Erwarten Sie ſich nur die unzuſammenhängendſten
Fragen, und ja keinen Brief. — Es ſchreibt mir niemand.
Denn ich ſoll immer die Beſte bleiben, ich mag’s ſo ſchlecht
machen, als ich will. Weil ich aus Grundſatz, aus Regime,
aus Plan — einmal nicht ſchreibe, ſo ſchreiben ſie mir Alle
wieder nicht. So machen ſie mir’s immer: ſie thun, was ich
mit Urſache thue, ohne Urſache: und aller Tadel fällt auf
mich zurück; und alle Vertheidigungen bleiben ſie rüſtig ge-
nug zu behalten, und zu gebrauchen. Glauben Sie nicht, daß
ich mir übrigens etwas daraus mache; denn was könnte ich
erfahren. Die Zwei, die mir allenfalls was ſchreiben könnten,
ſchreiben mir nie; Jettchen und die Veit: und alles andre —
von Geſchichten, Intereſſe, Verſtand, und alles was mir

ange-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="144"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Töplitz, Augu&#x017F;t 1795.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t recht und billig und klug und gut, wenn ich Ihnen<lb/>
&#x017F;chreibe, wenn ich mich auch nicht für <hi rendition="#g">das Buch</hi> gehörig be-<lb/>
danken kann; erkenntlich werd&#x2019; ich mich doch gewiß für Sie<lb/>
zeigen, indem ich nur &#x017F;o &#x017F;chreibe. Was i&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;anter als<lb/>
ein neuer Men&#x017F;ch!? al&#x017F;o Hr. von Burgsdorf zuer&#x017F;t. Ich danke<lb/>
Ihnen; für die Idee, mir &#x017F;eine Bekannt&#x017F;chaft machen zu wol-<lb/>
len. Sagen Sie ihm, wir kennten uns &#x017F;chon. Goethe wäre<lb/>
der Vereinigungspunkt für alles was <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi> heißen kann,<lb/>
und will; ich <hi rendition="#g">hoffte</hi> aber, un&#x017F;re nähere Bekannt&#x017F;chaft würde<lb/>
&#x017F;ich noch weiter zu meinem Vergnügen, und gewiß mit <hi rendition="#g">kei-<lb/>
ner</hi> Unannehmlichkeit für ihn ausbreiten. Ich kenne aber<lb/>
Burgsdorf übrigens; und weiß von &#x017F;einen Freund&#x017F;chaften u.<lb/>
&#x017F;. w. &#x2014; Erwarten Sie &#x017F;ich nur die unzu&#x017F;ammenhängend&#x017F;ten<lb/>
Fragen, und ja keinen Brief. &#x2014; Es &#x017F;chreibt mir <hi rendition="#g">niemand</hi>.<lb/>
Denn ich &#x017F;oll immer die Be&#x017F;te bleiben, ich mag&#x2019;s &#x017F;o &#x017F;chlecht<lb/>
machen, als ich will. Weil ich aus Grund&#x017F;atz, aus Regime,<lb/>
aus <hi rendition="#g">Plan</hi> &#x2014; einmal nicht &#x017F;chreibe, &#x017F;o &#x017F;chreiben &#x017F;ie mir <hi rendition="#g">Alle</hi><lb/>
wieder nicht. So machen &#x017F;ie mir&#x2019;s immer: &#x017F;ie thun, was ich<lb/>
mit Ur&#x017F;ache thue, <hi rendition="#g">ohne</hi> Ur&#x017F;ache: und aller Tadel fällt auf<lb/>
mich zurück; und alle Vertheidigungen bleiben <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi>&#x017F;tig ge-<lb/>
nug zu behalten, und zu gebrauchen. Glauben Sie nicht, daß<lb/>
ich mir übrigens etwas daraus mache; denn was könnte ich<lb/>
erfahren. Die Zwei, die mir allenfalls was &#x017F;chreiben könnten,<lb/>
&#x017F;chreiben mir nie; Jettchen und die Veit: und alles andre &#x2014;<lb/>
von Ge&#x017F;chichten, Intere&#x017F;&#x017F;e, Ver&#x017F;tand, und <hi rendition="#g">alles was mir</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">ange-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0158] An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. Töplitz, Auguſt 1795. Es iſt recht und billig und klug und gut, wenn ich Ihnen ſchreibe, wenn ich mich auch nicht für das Buch gehörig be- danken kann; erkenntlich werd’ ich mich doch gewiß für Sie zeigen, indem ich nur ſo ſchreibe. Was iſt intereſſanter als ein neuer Menſch!? alſo Hr. von Burgsdorf zuerſt. Ich danke Ihnen; für die Idee, mir ſeine Bekanntſchaft machen zu wol- len. Sagen Sie ihm, wir kennten uns ſchon. Goethe wäre der Vereinigungspunkt für alles was Menſch heißen kann, und will; ich hoffte aber, unſre nähere Bekanntſchaft würde ſich noch weiter zu meinem Vergnügen, und gewiß mit kei- ner Unannehmlichkeit für ihn ausbreiten. Ich kenne aber Burgsdorf übrigens; und weiß von ſeinen Freundſchaften u. ſ. w. — Erwarten Sie ſich nur die unzuſammenhängendſten Fragen, und ja keinen Brief. — Es ſchreibt mir niemand. Denn ich ſoll immer die Beſte bleiben, ich mag’s ſo ſchlecht machen, als ich will. Weil ich aus Grundſatz, aus Regime, aus Plan — einmal nicht ſchreibe, ſo ſchreiben ſie mir Alle wieder nicht. So machen ſie mir’s immer: ſie thun, was ich mit Urſache thue, ohne Urſache: und aller Tadel fällt auf mich zurück; und alle Vertheidigungen bleiben ſie rüſtig ge- nug zu behalten, und zu gebrauchen. Glauben Sie nicht, daß ich mir übrigens etwas daraus mache; denn was könnte ich erfahren. Die Zwei, die mir allenfalls was ſchreiben könnten, ſchreiben mir nie; Jettchen und die Veit: und alles andre — von Geſchichten, Intereſſe, Verſtand, und alles was mir ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/158
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/158>, abgerufen am 03.03.2021.