Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

den sie mir wohl Hanne von Pyrmont zu Hause lassen? Hätt'
ich nur mehr Geld. Ich freue mich übertrieben auf mein
Logis!!! sag das Mamaen. Auf das und die Kinder; Wal-
ter will ich über alle Vorstellung gut behandlen und vorzie-
hen (ein neuer sechster Aktus! --) und weiter nichts. Lesen?
-- daß alles zittert. Verstehst du den sechsten Akt gar nicht?
o! ja! ich erkläre ihn mit zwei Worten, einer Miene und
einem Blick mündlich. Rose! Vetter kommt her: und ich reise
weg. Ich mache mir nichts draus. Das gehört zur Ausbil-
dung meiner Physionomie, das fehlte mir. Bist du zufrieden?
ich hätte hier nichts von ihm. Als Verdruß. Toll müßt'
ich sein; und toll bin ich nicht. Wenn ich toll sein will,
hab' ich andere Mittel. Adieu! Arnsteins kommen auch.
Antwort, Kinder! Die Humboldt grüßt. Grüß Bielfeld, wenn
du ihn siehst.



An Frau von Boye, in Stralsund.

Auch die Bestgesinntesten haben keinen Trost für einander,
das weiß ich Schmerzensreiche gewiß: aber frappiren kann
man sich, und das hilft. So höre denn! was jede Dumpf-
heit, jeden Schmerz, jedes andere Wunder in dir suspendiren
muß; -- und hoffe. Denn du wirst hoffen können. Dein
Brief hat mich glücklich gefunden. Darum schreib' ich gleich.
Damit dir gleichsam aus einer Gruft von Glück geantwortet
wird; wo man sonst nur, unbekannt das Unglück hört. Als
sich dein Brief mit dem heilig-innigen Wunsch endigte, er

den ſie mir wohl Hanne von Pyrmont zu Hauſe laſſen? Hätt’
ich nur mehr Geld. Ich freue mich übertrieben auf mein
Logis!!! ſag das Mamaen. Auf das und die Kinder; Wal-
ter will ich über alle Vorſtellung gut behandlen und vorzie-
hen (ein neuer ſechſter Aktus! —) und weiter nichts. Leſen?
— daß alles zittert. Verſtehſt du den ſechſten Akt gar nicht?
o! ja! ich erkläre ihn mit zwei Worten, einer Miene und
einem Blick mündlich. Roſe! Vetter kommt her: und ich reiſe
weg. Ich mache mir nichts draus. Das gehört zur Ausbil-
dung meiner Phyſionomie, das fehlte mir. Biſt du zufrieden?
ich hätte hier nichts von ihm. Als Verdruß. Toll müßt’
ich ſein; und toll bin ich nicht. Wenn ich toll ſein will,
hab’ ich andere Mittel. Adieu! Arnſteins kommen auch.
Antwort, Kinder! Die Humboldt grüßt. Grüß Bielfeld, wenn
du ihn ſiehſt.



An Frau von Boye, in Stralſund.

Auch die Beſtgeſinnteſten haben keinen Troſt für einander,
das weiß ich Schmerzensreiche gewiß: aber frappiren kann
man ſich, und das hilft. So höre denn! was jede Dumpf-
heit, jeden Schmerz, jedes andere Wunder in dir ſuspendiren
muß; — und hoffe. Denn du wirſt hoffen können. Dein
Brief hat mich glücklich gefunden. Darum ſchreib’ ich gleich.
Damit dir gleichſam aus einer Gruft von Glück geantwortet
wird; wo man ſonſt nur, unbekannt das Unglück hört. Als
ſich dein Brief mit dem heilig-innigen Wunſch endigte, er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="244"/>
den &#x017F;ie mir wohl Hanne von Pyrmont zu Hau&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en? Hätt&#x2019;<lb/>
ich nur mehr Geld. Ich freue mich <hi rendition="#g">übertrieben</hi> auf mein<lb/>
Logis!!! &#x017F;ag das Mamaen. Auf das und die Kinder; Wal-<lb/>
ter will ich <hi rendition="#g">über</hi> alle Vor&#x017F;tellung gut behandlen und vorzie-<lb/>
hen (ein neuer &#x017F;ech&#x017F;ter Aktus! &#x2014;) und weiter nichts. <hi rendition="#g">Le&#x017F;en</hi>?<lb/>
&#x2014; daß alles zittert. Ver&#x017F;teh&#x017F;t du den &#x017F;ech&#x017F;ten Akt gar nicht?<lb/>
o! ja! ich erkläre ihn mit zwei Worten, einer Miene und<lb/>
einem Blick mündlich. Ro&#x017F;e! Vetter kommt her: und ich rei&#x017F;e<lb/>
weg. Ich mache mir nichts draus. Das gehört zur Ausbil-<lb/>
dung meiner Phy&#x017F;ionomie, das fehlte mir. Bi&#x017F;t du zufrieden?<lb/>
ich hätte hier nichts von ihm. <hi rendition="#g">Als</hi> Verdruß. <hi rendition="#g">Toll</hi> müßt&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;ein; und toll bin ich <hi rendition="#g">nicht</hi>. Wenn ich toll &#x017F;ein will,<lb/><hi rendition="#g">hab&#x2019;</hi> ich andere Mittel. Adieu! Arn&#x017F;teins kommen auch.<lb/>
Antwort, Kinder! Die Humboldt grüßt. Grüß Bielfeld, wenn<lb/>
du ihn &#x017F;ieh&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von Boye, in Stral&#x017F;und.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Paris, den 15. April 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Auch die Be&#x017F;tge&#x017F;innte&#x017F;ten haben keinen Tro&#x017F;t für einander,<lb/>
das weiß ich Schmerzensreiche gewiß: aber frappiren kann<lb/>
man &#x017F;ich, und das hilft. So höre denn! was jede Dumpf-<lb/>
heit, jeden Schmerz, jedes andere Wunder in dir <choice><sic>fuspendiren</sic><corr>&#x017F;uspendiren</corr></choice><lb/>
muß; &#x2014; und hoffe. Denn du <hi rendition="#g">wir&#x017F;t</hi> hoffen können. Dein<lb/>
Brief hat mich <hi rendition="#g">glücklich</hi> gefunden. <hi rendition="#g">Dar</hi>um &#x017F;chreib&#x2019; ich gleich.<lb/>
Damit dir gleich&#x017F;am aus einer Gruft von Glück geantwortet<lb/>
wird; wo man &#x017F;on&#x017F;t nur, unbekannt das Unglück hört. Als<lb/>
&#x017F;ich dein Brief mit dem heilig-innigen Wun&#x017F;ch endigte, er<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0258] den ſie mir wohl Hanne von Pyrmont zu Hauſe laſſen? Hätt’ ich nur mehr Geld. Ich freue mich übertrieben auf mein Logis!!! ſag das Mamaen. Auf das und die Kinder; Wal- ter will ich über alle Vorſtellung gut behandlen und vorzie- hen (ein neuer ſechſter Aktus! —) und weiter nichts. Leſen? — daß alles zittert. Verſtehſt du den ſechſten Akt gar nicht? o! ja! ich erkläre ihn mit zwei Worten, einer Miene und einem Blick mündlich. Roſe! Vetter kommt her: und ich reiſe weg. Ich mache mir nichts draus. Das gehört zur Ausbil- dung meiner Phyſionomie, das fehlte mir. Biſt du zufrieden? ich hätte hier nichts von ihm. Als Verdruß. Toll müßt’ ich ſein; und toll bin ich nicht. Wenn ich toll ſein will, hab’ ich andere Mittel. Adieu! Arnſteins kommen auch. Antwort, Kinder! Die Humboldt grüßt. Grüß Bielfeld, wenn du ihn ſiehſt. An Frau von Boye, in Stralſund. Paris, den 15. April 1801. Auch die Beſtgeſinnteſten haben keinen Troſt für einander, das weiß ich Schmerzensreiche gewiß: aber frappiren kann man ſich, und das hilft. So höre denn! was jede Dumpf- heit, jeden Schmerz, jedes andere Wunder in dir ſuspendiren muß; — und hoffe. Denn du wirſt hoffen können. Dein Brief hat mich glücklich gefunden. Darum ſchreib’ ich gleich. Damit dir gleichſam aus einer Gruft von Glück geantwortet wird; wo man ſonſt nur, unbekannt das Unglück hört. Als ſich dein Brief mit dem heilig-innigen Wunſch endigte, er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/258
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/258>, abgerufen am 01.03.2021.