Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

hier! wie in dem Maß, was wir Deutsche dulden können:
denn wir dulden nicht viel Affektation; und so scheint uns
gradezu alles, wozu ein Übereinkommen vorausgesetzt ist, wenn
es sich auf Zierlichkeit, und Effekt bezieht. Auch angezogen
waren sie sehr gut. Man kleidet sich jetzt in der Welt egal:
und kleine Städte -- und -städter -- werden nur dem Lokal-
maße nach bestimmt; ich fand's mit Anzügen so in Westpha-
len, im Köthenschen, und in Sachsen. Nach dem Theater gin-
gen wir in das Hotel de Baviere essen. Leider um ein Vier-
tel auf zehn! ich hoffe noch einen Wacher zu entdecken. --
Wir reisten gut; ich sah Horizonte, Land, Luft, Menschen,
Scheine! -- Apropos ich wohne in einer sehr lebhaften Straße
vorn heraus, ein hübsches Zimmer mit einem großen Alkoven,
einem kleinen Kabinet, alle Bequemlichkeit mit Wandschrän-
ken; das Zimmer ist französisch, nicht brandenburgsch gebaut,
also zum Wohnen! Es ist die größte Ordnung bei mir. Nur
habe ich noch keine Gesellschaft. Auch Alleinsein fürchte ich
nicht! Bücher, Sopha, Gesundheit. -- Die Stadt ist in Al-
larm, Bürgerwache, Entgegenreiten, Ehrenpforten. Man er-
wartet heute den König von Sachsen und Napoleon. Sie
gehen nach Erfurt, passiren unsere Straße. --



An die Gräfin SunSunSun.


Dies ist mein zweiter Brief, liebe Gräfin, den ich Ihnen
seit diesem Sommer schreibe. Mein erster war eine Antwort
auf den von Ihnen, der mich so sehr freute, als ich es Ihnen
doch eigentlich nicht bezeigen konnte; und indem ich Ihnen flüch-

hier! wie in dem Maß, was wir Deutſche dulden können:
denn wir dulden nicht viel Affektation; und ſo ſcheint uns
gradezu alles, wozu ein Übereinkommen vorausgeſetzt iſt, wenn
es ſich auf Zierlichkeit, und Effekt bezieht. Auch angezogen
waren ſie ſehr gut. Man kleidet ſich jetzt in der Welt egal:
und kleine Städte — und -ſtädter — werden nur dem Lokal-
maße nach beſtimmt; ich fand’s mit Anzügen ſo in Weſtpha-
len, im Köthenſchen, und in Sachſen. Nach dem Theater gin-
gen wir in das Hotel de Bavière eſſen. Leider um ein Vier-
tel auf zehn! ich hoffe noch einen Wacher zu entdecken. —
Wir reiſten gut; ich ſah Horizonte, Land, Luft, Menſchen,
Scheine! — Apropos ich wohne in einer ſehr lebhaften Straße
vorn heraus, ein hübſches Zimmer mit einem großen Alkoven,
einem kleinen Kabinet, alle Bequemlichkeit mit Wandſchrän-
ken; das Zimmer iſt franzöſiſch, nicht brandenburgſch gebaut,
alſo zum Wohnen! Es iſt die größte Ordnung bei mir. Nur
habe ich noch keine Geſellſchaft. Auch Alleinſein fürchte ich
nicht! Bücher, Sopha, Geſundheit. — Die Stadt iſt in Al-
larm, Bürgerwache, Entgegenreiten, Ehrenpforten. Man er-
wartet heute den König von Sachſen und Napoleon. Sie
gehen nach Erfurt, paſſiren unſere Straße. —



An die Gräfin ☉☉☉.


Dies iſt mein zweiter Brief, liebe Gräfin, den ich Ihnen
ſeit dieſem Sommer ſchreibe. Mein erſter war eine Antwort
auf den von Ihnen, der mich ſo ſehr freute, als ich es Ihnen
doch eigentlich nicht bezeigen konnte; und indem ich Ihnen flüch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="351"/>
hier! wie in dem Maß, was wir Deut&#x017F;che dulden können:<lb/>
denn wir dulden nicht viel Affektation; und &#x017F;o &#x017F;cheint uns<lb/>
gradezu alles, wozu ein Übereinkommen vorausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, wenn<lb/>
es &#x017F;ich auf Zierlichkeit, und Effekt bezieht. Auch angezogen<lb/>
waren &#x017F;ie &#x017F;ehr gut. Man kleidet &#x017F;ich jetzt in der <hi rendition="#g">Welt</hi> egal:<lb/>
und kleine Städte &#x2014; und -&#x017F;tädter &#x2014; werden nur dem Lokal-<lb/>
maße nach be&#x017F;timmt; ich fand&#x2019;s mit Anzügen &#x017F;o in We&#x017F;tpha-<lb/>
len, im Köthen&#x017F;chen, und in Sach&#x017F;en. Nach dem Theater gin-<lb/>
gen wir in das Hotel de Bavi<hi rendition="#aq">è</hi>re e&#x017F;&#x017F;en. Leider um ein Vier-<lb/>
tel auf zehn! ich hoffe noch einen Wacher zu entdecken. &#x2014;<lb/>
Wir rei&#x017F;ten gut; ich &#x017F;ah Horizonte, Land, Luft, Men&#x017F;chen,<lb/>
Scheine! &#x2014; Apropos ich wohne in einer &#x017F;ehr lebhaften Straße<lb/>
vorn heraus, ein hüb&#x017F;ches Zimmer mit einem großen Alkoven,<lb/>
einem kleinen Kabinet, alle Bequemlichkeit mit Wand&#x017F;chrän-<lb/>
ken; das Zimmer i&#x017F;t franzö&#x017F;i&#x017F;ch, nicht brandenburg&#x017F;ch gebaut,<lb/>
al&#x017F;o zum Wohnen! Es i&#x017F;t die größte Ordnung bei mir. Nur<lb/>
habe ich noch keine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Auch Allein&#x017F;ein fürchte ich<lb/>
nicht! Bücher, Sopha, Ge&#x017F;undheit. &#x2014; Die Stadt i&#x017F;t in Al-<lb/>
larm, Bürgerwache, Entgegenreiten, Ehrenpforten. Man er-<lb/>
wartet heute den König von Sach&#x017F;en und Napoleon. Sie<lb/>
gehen nach Erfurt, pa&#x017F;&#x017F;iren un&#x017F;ere Straße. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An die Gräfin &#x2609;&#x2609;&#x2609;.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Montag den 11. Oktober 1808</hi> </dateline><lb/>
          <p>Dies i&#x017F;t mein zweiter Brief, liebe Gräfin, den ich Ihnen<lb/>
&#x017F;eit die&#x017F;em Sommer &#x017F;chreibe. Mein er&#x017F;ter war eine Antwort<lb/>
auf den von Ihnen, der mich &#x017F;o &#x017F;ehr freute, als ich es Ihnen<lb/>
doch eigentlich nicht bezeigen konnte; und indem ich Ihnen flüch-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0365] hier! wie in dem Maß, was wir Deutſche dulden können: denn wir dulden nicht viel Affektation; und ſo ſcheint uns gradezu alles, wozu ein Übereinkommen vorausgeſetzt iſt, wenn es ſich auf Zierlichkeit, und Effekt bezieht. Auch angezogen waren ſie ſehr gut. Man kleidet ſich jetzt in der Welt egal: und kleine Städte — und -ſtädter — werden nur dem Lokal- maße nach beſtimmt; ich fand’s mit Anzügen ſo in Weſtpha- len, im Köthenſchen, und in Sachſen. Nach dem Theater gin- gen wir in das Hotel de Bavière eſſen. Leider um ein Vier- tel auf zehn! ich hoffe noch einen Wacher zu entdecken. — Wir reiſten gut; ich ſah Horizonte, Land, Luft, Menſchen, Scheine! — Apropos ich wohne in einer ſehr lebhaften Straße vorn heraus, ein hübſches Zimmer mit einem großen Alkoven, einem kleinen Kabinet, alle Bequemlichkeit mit Wandſchrän- ken; das Zimmer iſt franzöſiſch, nicht brandenburgſch gebaut, alſo zum Wohnen! Es iſt die größte Ordnung bei mir. Nur habe ich noch keine Geſellſchaft. Auch Alleinſein fürchte ich nicht! Bücher, Sopha, Geſundheit. — Die Stadt iſt in Al- larm, Bürgerwache, Entgegenreiten, Ehrenpforten. Man er- wartet heute den König von Sachſen und Napoleon. Sie gehen nach Erfurt, paſſiren unſere Straße. — An die Gräfin ☉☉☉. Berlin, Montag den 11. Oktober 1808 Dies iſt mein zweiter Brief, liebe Gräfin, den ich Ihnen ſeit dieſem Sommer ſchreibe. Mein erſter war eine Antwort auf den von Ihnen, der mich ſo ſehr freute, als ich es Ihnen doch eigentlich nicht bezeigen konnte; und indem ich Ihnen flüch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/365
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/365>, abgerufen am 03.03.2021.