Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Und sei nur still! ich dachte wohl vorher an Fichtens Wort
des vorigen Winters: "Sie halten ein Lehrgedicht in Versen
für ihre beste Komödie." Und fand es doch so göttlich! Wort
für Wort! Der Mensch hat großes Talent. -- Raimond sagte
immer, von meinem Lobe ergriffen, und auch vom Meister:
"Quelle profonde connaissance du coeur humain!" und es war
so wenig die Rede bei Moliere vom coeur humain, als bis
jetzt hier von Bomben. Wie die das nehmen! Und lachen bei
denselben Stellen. Aber sie nennen etwas anderes coeur hu-
main.
Wie ich Moliere so sehr liebte, erzählte mir Richard
diese Anekdote von Piron: Il etait au parterre, a voir Tartuffe;
et en fut si charme qu'il disait toujours, oh! oh! que c'est
beau, divin, charmant! enfin, des interjections; quelqu'un qui
se tenait devant lui, lui dit a la fin: Monsieur, vous oubliez
que vous etes dans un endroit public et que vous n'etes pas
seul!" Comment? criait
-- aber schreien muß man -- Piron,
insensible! vous n'avez donc point de coeur? vous ne savez
pas que, si cette piece n'avait pas ete faite, elle ne le serait
jamais!"
Adieu, bester Freund, nimm den Brief wie er ist! Den
schicke ich nun wieder heute des grünen Blattes wegen. -- Werde
nicht traurig! Man muß sich ja wenigstens schreiben können! --



An Varnhagen, in Tübingen.

-- Wie allein habe ich sein müssen! Sieh, ich konnte
nicht einmal einen Freund finden, -- du hast mir in den er-
sten Tagen unserer Bekanntschaft abgefragt, was ich unter

Und ſei nur ſtill! ich dachte wohl vorher an Fichtens Wort
des vorigen Winters: „Sie halten ein Lehrgedicht in Verſen
für ihre beſte Komödie.“ Und fand es doch ſo göttlich! Wort
für Wort! Der Menſch hat großes Talent. — Raimond ſagte
immer, von meinem Lobe ergriffen, und auch vom Meiſter:
„Quelle profonde connaissance du coeur humain!” und es war
ſo wenig die Rede bei Moliere vom coeur humain, als bis
jetzt hier von Bomben. Wie die das nehmen! Und lachen bei
denſelben Stellen. Aber ſie nennen etwas anderes coeur hu-
main.
Wie ich Moliere ſo ſehr liebte, erzählte mir Richard
dieſe Anekdote von Piron: Il était au parterre, à voir Tartuffe;
et en fut si charmé qu’il disait toujours, oh! oh! que c’est
beau, divin, charmant! enfin, des interjections; quelqu’un qui
se tenait devant lui, lui dit à la fin: Monsieur, vous oubliez
que vous êtes dans un endroit public et que vous n’êtes pas
seul!” Comment? criait
— aber ſchreien muß man — Piron,
insensible! vous n’avez donc point de coeur? vous ne savez
pas que, si cette pièce n’avait pas été faite, elle ne le serait
jamais!”
Adieu, beſter Freund, nimm den Brief wie er iſt! Den
ſchicke ich nun wieder heute des grünen Blattes wegen. — Werde
nicht traurig! Man muß ſich ja wenigſtens ſchreiben können! —



An Varnhagen, in Tübingen.

— Wie allein habe ich ſein müſſen! Sieh, ich konnte
nicht einmal einen Freund finden, — du haſt mir in den er-
ſten Tagen unſerer Bekanntſchaft abgefragt, was ich unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="363"/>
Und &#x017F;ei nur &#x017F;till! ich dachte wohl vorher an Fichtens Wort<lb/>
des vorigen Winters: &#x201E;Sie halten ein Lehrgedicht in Ver&#x017F;en<lb/>
für ihre be&#x017F;te Komödie.&#x201C; Und fand es doch &#x017F;o göttlich! Wort<lb/>
für Wort! Der Men&#x017F;ch hat großes Talent. &#x2014; Raimond &#x017F;agte<lb/>
immer, von meinem Lobe ergriffen, und auch vom Mei&#x017F;ter:<lb/><hi rendition="#aq">&#x201E;Quelle profonde connaissance du coeur humain!&#x201D;</hi> und es war<lb/>
&#x017F;o wenig die Rede bei Moliere vom <hi rendition="#aq">coeur humain,</hi> als bis<lb/>
jetzt hier von Bomben. Wie die das nehmen! Und lachen bei<lb/>
den&#x017F;elben Stellen. Aber &#x017F;ie nennen etwas anderes <hi rendition="#aq">coeur hu-<lb/>
main.</hi> Wie ich Moliere &#x017F;o &#x017F;ehr liebte, erzählte mir Richard<lb/>
die&#x017F;e Anekdote von Piron: <hi rendition="#aq">Il était au parterre, à voir Tartuffe;<lb/>
et en fut si charmé qu&#x2019;il disait toujours, oh! oh! que c&#x2019;est<lb/>
beau, divin, charmant! enfin, des interjections; quelqu&#x2019;un qui<lb/>
se tenait devant lui, lui dit à la fin: Monsieur, vous oubliez<lb/>
que vous êtes dans un endroit public et que vous n&#x2019;êtes pas<lb/>
seul!&#x201D; Comment? <hi rendition="#g">criait</hi></hi> &#x2014; aber &#x017F;chreien muß man &#x2014; <hi rendition="#aq">Piron,<lb/>
insensible! vous n&#x2019;avez donc point de coeur? vous ne savez<lb/>
pas que, si cette pièce n&#x2019;avait pas été faite, elle ne le serait<lb/>
jamais!&#x201D;</hi> Adieu, be&#x017F;ter Freund, nimm den Brief wie er i&#x017F;t! Den<lb/>
&#x017F;chicke ich nun wieder heute des grünen Blattes wegen. &#x2014; Werde<lb/>
nicht traurig! Man muß &#x017F;ich ja wenig&#x017F;tens &#x017F;chreiben können! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Montag Vormittag, den 7. November 1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Wie allein habe ich &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en! Sieh, ich konnte<lb/>
nicht einmal einen Freund finden, &#x2014; du ha&#x017F;t mir in den er-<lb/>
&#x017F;ten Tagen un&#x017F;erer Bekannt&#x017F;chaft abgefragt, was ich unter<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0377] Und ſei nur ſtill! ich dachte wohl vorher an Fichtens Wort des vorigen Winters: „Sie halten ein Lehrgedicht in Verſen für ihre beſte Komödie.“ Und fand es doch ſo göttlich! Wort für Wort! Der Menſch hat großes Talent. — Raimond ſagte immer, von meinem Lobe ergriffen, und auch vom Meiſter: „Quelle profonde connaissance du coeur humain!” und es war ſo wenig die Rede bei Moliere vom coeur humain, als bis jetzt hier von Bomben. Wie die das nehmen! Und lachen bei denſelben Stellen. Aber ſie nennen etwas anderes coeur hu- main. Wie ich Moliere ſo ſehr liebte, erzählte mir Richard dieſe Anekdote von Piron: Il était au parterre, à voir Tartuffe; et en fut si charmé qu’il disait toujours, oh! oh! que c’est beau, divin, charmant! enfin, des interjections; quelqu’un qui se tenait devant lui, lui dit à la fin: Monsieur, vous oubliez que vous êtes dans un endroit public et que vous n’êtes pas seul!” Comment? criait — aber ſchreien muß man — Piron, insensible! vous n’avez donc point de coeur? vous ne savez pas que, si cette pièce n’avait pas été faite, elle ne le serait jamais!” Adieu, beſter Freund, nimm den Brief wie er iſt! Den ſchicke ich nun wieder heute des grünen Blattes wegen. — Werde nicht traurig! Man muß ſich ja wenigſtens ſchreiben können! — An Varnhagen, in Tübingen. Berlin, Montag Vormittag, den 7. November 1808. — Wie allein habe ich ſein müſſen! Sieh, ich konnte nicht einmal einen Freund finden, — du haſt mir in den er- ſten Tagen unſerer Bekanntſchaft abgefragt, was ich unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/377
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/377>, abgerufen am 08.03.2021.