Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

einem Freund verstünde; und als ich fertig war, sagtest du:
dies haben die Alten Freundschaft genannt; es sei die antike
Freundschaft, -- und die hohlen Lustbilder belebte ich alle selbst.
Ein Roland, ein Don Quixote ist nicht wahrhafter als ich. --
Du wirst schon alles aus meinem Briefe nach dieser Erinnrung,
und der Kenntniß, die du von mir hast, ergänzen. Ich ver-
mag nichts zu sagen. Das Wesentlichste, bis jetzt unsägliches,
bleibt zurück; das was ich aussprechen soll, das was nur ich
auszusprechen vermag, kann, wenn es auch Schmerzen nur
erzeugt haben, nur im Glück ausgesprochen werden; (wenn
es auch oft scheinen mag, mein Schmerz sei beredt.) Im
Glück, oder im Tod. Bis dahin bindet Scham mich noch.
Wahres Unglück schämt sich; habe ich immer gesagt: oder
vielmehr nie; Einmal mir es selbst aufgeschrieben. --


-- Ich wußte gestern auf einen Moment alle Gründe,
warum es mir so gehen muß: und es beruhigte mich ganz
einen Augenblick -- immer vermag das der Geist über's Herz.
Und doch werd' ich den herbsten Wünschen wieder überliefert,
den größten Wogen des Gemüths! Ich wußt's auch gestern
schon; und der Wunsch, es möchte doch nicht so sein, und
mir die Helle des Augenblicks bleiben, wie gutes heilsames
Wetter, war mein erster Wunsch, aus der dunklen Zukunft
im Herzen; da liegt sie zu ewiger Entfaltung drin! Verzeih
mir! auch dir zeige ich mich so ungraziöse! O! ich verstehe
es ja sehr gut, was schön ist, oder nicht: und sehe auch das,
wenn es auch mich betrifft. Aber sei nur ruhig und mach

einem Freund verſtünde; und als ich fertig war, ſagteſt du:
dies haben die Alten Freundſchaft genannt; es ſei die antike
Freundſchaft, — und die hohlen Luſtbilder belebte ich alle ſelbſt.
Ein Roland, ein Don Quixote iſt nicht wahrhafter als ich. —
Du wirſt ſchon alles aus meinem Briefe nach dieſer Erinnrung,
und der Kenntniß, die du von mir haſt, ergänzen. Ich ver-
mag nichts zu ſagen. Das Weſentlichſte, bis jetzt unſägliches,
bleibt zurück; das was ich ausſprechen ſoll, das was nur ich
auszuſprechen vermag, kann, wenn es auch Schmerzen nur
erzeugt haben, nur im Glück ausgeſprochen werden; (wenn
es auch oft ſcheinen mag, mein Schmerz ſei beredt.) Im
Glück, oder im Tod. Bis dahin bindet Scham mich noch.
Wahres Unglück ſchämt ſich; habe ich immer geſagt: oder
vielmehr nie; Einmal mir es ſelbſt aufgeſchrieben. —


— Ich wußte geſtern auf einen Moment alle Gründe,
warum es mir ſo gehen muß: und es beruhigte mich ganz
einen Augenblick — immer vermag das der Geiſt über’s Herz.
Und doch werd’ ich den herbſten Wünſchen wieder überliefert,
den größten Wogen des Gemüths! Ich wußt’s auch geſtern
ſchon; und der Wunſch, es möchte doch nicht ſo ſein, und
mir die Helle des Augenblicks bleiben, wie gutes heilſames
Wetter, war mein erſter Wunſch, aus der dunklen Zukunft
im Herzen; da liegt ſie zu ewiger Entfaltung drin! Verzeih
mir! auch dir zeige ich mich ſo ungraziöſe! O! ich verſtehe
es ja ſehr gut, was ſchön iſt, oder nicht: und ſehe auch das,
wenn es auch mich betrifft. Aber ſei nur ruhig und mach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0378" n="364"/>
einem Freund ver&#x017F;tünde; und als ich fertig war, &#x017F;agte&#x017F;t du:<lb/>
dies haben die Alten Freund&#x017F;chaft genannt; es &#x017F;ei die antike<lb/>
Freund&#x017F;chaft, &#x2014; und die hohlen Lu&#x017F;tbilder belebte ich alle &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Ein Roland, ein Don Quixote i&#x017F;t nicht wahrhafter als ich. &#x2014;<lb/>
Du wir&#x017F;t &#x017F;chon alles aus meinem Briefe nach die&#x017F;er Erinnrung,<lb/>
und der Kenntniß, die du von mir ha&#x017F;t, ergänzen. Ich ver-<lb/>
mag nichts zu &#x017F;agen. Das We&#x017F;entlich&#x017F;te, bis jetzt un&#x017F;ägliches,<lb/>
bleibt zurück; das was ich aus&#x017F;prechen &#x017F;oll, das was nur ich<lb/>
auszu&#x017F;prechen vermag, kann, wenn es auch Schmerzen nur<lb/>
erzeugt haben, nur im Glück ausge&#x017F;prochen werden; (wenn<lb/>
es auch oft &#x017F;cheinen mag, mein Schmerz &#x017F;ei beredt.) Im<lb/>
Glück, oder im Tod. Bis dahin bindet Scham mich noch.<lb/>
Wahres Unglück &#x017F;chämt &#x017F;ich; habe ich immer ge&#x017F;agt: oder<lb/>
vielmehr nie; Einmal mir es &#x017F;elb&#x017F;t aufge&#x017F;chrieben. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 8. um 9 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Ich wußte ge&#x017F;tern auf einen Moment alle Gründe,<lb/>
warum es mir &#x017F;o gehen muß: und es beruhigte mich ganz<lb/>
einen Augenblick &#x2014; immer vermag das der Gei&#x017F;t über&#x2019;s Herz.<lb/>
Und doch werd&#x2019; ich den herb&#x017F;ten Wün&#x017F;chen wieder überliefert,<lb/>
den größten Wogen des Gemüths! Ich wußt&#x2019;s auch ge&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;chon; und der Wun&#x017F;ch, es möchte doch nicht &#x017F;o &#x017F;ein, und<lb/>
mir die Helle des Augenblicks bleiben, wie gutes heil&#x017F;ames<lb/>
Wetter, war mein er&#x017F;ter Wun&#x017F;ch, aus der dunklen Zukunft<lb/>
im Herzen; da liegt &#x017F;ie zu ewiger Entfaltung drin! Verzeih<lb/>
mir! auch dir zeige ich mich &#x017F;o ungraziö&#x017F;e! O! ich ver&#x017F;tehe<lb/>
es ja &#x017F;ehr gut, was &#x017F;chön i&#x017F;t, oder nicht: und &#x017F;ehe auch das,<lb/>
wenn es auch mich betrifft. Aber &#x017F;ei nur ruhig und mach<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0378] einem Freund verſtünde; und als ich fertig war, ſagteſt du: dies haben die Alten Freundſchaft genannt; es ſei die antike Freundſchaft, — und die hohlen Luſtbilder belebte ich alle ſelbſt. Ein Roland, ein Don Quixote iſt nicht wahrhafter als ich. — Du wirſt ſchon alles aus meinem Briefe nach dieſer Erinnrung, und der Kenntniß, die du von mir haſt, ergänzen. Ich ver- mag nichts zu ſagen. Das Weſentlichſte, bis jetzt unſägliches, bleibt zurück; das was ich ausſprechen ſoll, das was nur ich auszuſprechen vermag, kann, wenn es auch Schmerzen nur erzeugt haben, nur im Glück ausgeſprochen werden; (wenn es auch oft ſcheinen mag, mein Schmerz ſei beredt.) Im Glück, oder im Tod. Bis dahin bindet Scham mich noch. Wahres Unglück ſchämt ſich; habe ich immer geſagt: oder vielmehr nie; Einmal mir es ſelbſt aufgeſchrieben. — Dienstag, den 8. um 9 Uhr. — Ich wußte geſtern auf einen Moment alle Gründe, warum es mir ſo gehen muß: und es beruhigte mich ganz einen Augenblick — immer vermag das der Geiſt über’s Herz. Und doch werd’ ich den herbſten Wünſchen wieder überliefert, den größten Wogen des Gemüths! Ich wußt’s auch geſtern ſchon; und der Wunſch, es möchte doch nicht ſo ſein, und mir die Helle des Augenblicks bleiben, wie gutes heilſames Wetter, war mein erſter Wunſch, aus der dunklen Zukunft im Herzen; da liegt ſie zu ewiger Entfaltung drin! Verzeih mir! auch dir zeige ich mich ſo ungraziöſe! O! ich verſtehe es ja ſehr gut, was ſchön iſt, oder nicht: und ſehe auch das, wenn es auch mich betrifft. Aber ſei nur ruhig und mach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/378
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/378>, abgerufen am 26.02.2021.