Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Zeiten entstehen. Tragen wir nicht alles in der ewigen,
verliehenen Seele? Unendliches können wir erfahren! und
kein Gehäge, kein Bollwerk, kein refuge, von uns erfunden,
wird halten. Sehen Sie, wenn ich anfange zu schreiben, hör'
ich gar nicht mehr auf; das nenne ich vom Schicksal nicht
mehr sprechen. Drei Seiten!

Jedes Wort, welches ich nicht französisch schreibe, geht
mir durch die Seele, weil es dann nicht an Mama gerichtet
scheint: Sie übersetzen ihr aber alles! Dies mit meinen Brie-
fen vorgenommen, ist das größte exercice, deutschere, konfu-
sere giebt es nicht; Bärstecher hilft! --

Adieu, lieber Graf! Nun schreibe ich ehstens Mad. Schle-
gel. Das Blut steigt mir so nach dem Kopf. Mir müssen
Sie Schweigen nach entsetzlich Plaudern nicht übel nehmen!
Die Fervaquer haben meine treuste Liebe und Freundschaft
für's Leben! R. Ihren Brief goutirte ich sehr! Mehr
solche! Schreibt Wilhelm? Mahlt Mama? Ist sie wohl?
nach Karlsbad?



An Karoline von Woltmann, in Prag.


Alles Gras ist raus: gestern setzten die Leute schon ihre
Ertofflen in die Erde: in Markgraf Ludwigs Garten kommen
die Spargel schon aus der Erde: ich ging gestern vor einer
Laube vorbei, die mir grünlich schien; ich trat näher, und es
war Jelängerjelieber, wo ich mir einen Zweig abriß, an dem

allen Zeiten entſtehen. Tragen wir nicht alles in der ewigen,
verliehenen Seele? Unendliches können wir erfahren! und
kein Gehäge, kein Bollwerk, kein refuge, von uns erfunden,
wird halten. Sehen Sie, wenn ich anfange zu ſchreiben, hör’
ich gar nicht mehr auf; das nenne ich vom Schickſal nicht
mehr ſprechen. Drei Seiten!

Jedes Wort, welches ich nicht franzöſiſch ſchreibe, geht
mir durch die Seele, weil es dann nicht an Mama gerichtet
ſcheint: Sie überſetzen ihr aber alles! Dies mit meinen Brie-
fen vorgenommen, iſt das größte exercice, deutſchere, konfu-
ſere giebt es nicht; Bärſtecher hilft! —

Adieu, lieber Graf! Nun ſchreibe ich ehſtens Mad. Schle-
gel. Das Blut ſteigt mir ſo nach dem Kopf. Mir müſſen
Sie Schweigen nach entſetzlich Plaudern nicht übel nehmen!
Die Fervaquer haben meine treuſte Liebe und Freundſchaft
für’s Leben! R. Ihren Brief goutirte ich ſehr! Mehr
ſolche! Schreibt Wilhelm? Mahlt Mama? Iſt ſie wohl?
nach Karlsbad?



An Karoline von Woltmann, in Prag.


Alles Gras iſt raus: geſtern ſetzten die Leute ſchon ihre
Ertofflen in die Erde: in Markgraf Ludwigs Garten kommen
die Spargel ſchon aus der Erde: ich ging geſtern vor einer
Laube vorbei, die mir grünlich ſchien; ich trat näher, und es
war Jelängerjelieber, wo ich mir einen Zweig abriß, an dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0438" n="430"/><hi rendition="#g">allen</hi> Zeiten ent&#x017F;tehen. Tragen wir nicht alles in der ewigen,<lb/>
verliehenen <hi rendition="#g">Seele</hi>? Unendliches können wir erfahren! und<lb/>
kein Gehäge, kein Bollwerk, kein <hi rendition="#aq">refuge,</hi> von uns erfunden,<lb/>
wird halten. Sehen Sie, wenn ich anfange zu &#x017F;chreiben, hör&#x2019;<lb/>
ich gar nicht mehr auf; das nenne ich vom Schick&#x017F;al nicht<lb/>
mehr &#x017F;prechen. Drei Seiten!</p><lb/>
          <p>Jedes Wort, welches ich nicht franzö&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chreibe, geht<lb/>
mir durch die Seele, weil es dann nicht an Mama gerichtet<lb/>
&#x017F;cheint: Sie über&#x017F;etzen ihr aber alles! Dies mit meinen Brie-<lb/>
fen vorgenommen, i&#x017F;t das größte <hi rendition="#aq">exercice,</hi> deut&#x017F;chere, konfu-<lb/>
&#x017F;ere giebt es nicht; Bär&#x017F;techer hilft! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Adieu, lieber Graf! Nun &#x017F;chreibe ich eh&#x017F;tens Mad. Schle-<lb/>
gel. Das Blut &#x017F;teigt mir &#x017F;o nach dem Kopf. Mir mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie <hi rendition="#g">Schweigen</hi> nach ent&#x017F;etzlich Plaudern nicht übel nehmen!<lb/>
Die Fervaquer haben meine <hi rendition="#g">treu&#x017F;te</hi> Liebe und Freund&#x017F;chaft<lb/><hi rendition="#g">für&#x2019;s Leben</hi>! R. Ihren Brief goutirte ich &#x017F;ehr! Mehr<lb/>
&#x017F;olche! Schreibt Wilhelm? Mahlt Mama? I&#x017F;t &#x017F;ie <hi rendition="#g">wohl</hi>?<lb/>
nach Karlsbad?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Karoline von Woltmann, in Prag.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Karlsruhe, den 7. Januar 1817. Trübes windiges,<lb/>
warmes Wetter.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Alles Gras i&#x017F;t raus: ge&#x017F;tern &#x017F;etzten die Leute &#x017F;chon ihre<lb/>
Ertofflen in die Erde: in Markgraf Ludwigs Garten kommen<lb/>
die Spargel &#x017F;chon aus der Erde: ich ging ge&#x017F;tern vor einer<lb/>
Laube vorbei, die mir grünlich &#x017F;chien; ich trat näher, und es<lb/>
war Jelängerjelieber, wo ich mir einen Zweig abriß, an dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0438] allen Zeiten entſtehen. Tragen wir nicht alles in der ewigen, verliehenen Seele? Unendliches können wir erfahren! und kein Gehäge, kein Bollwerk, kein refuge, von uns erfunden, wird halten. Sehen Sie, wenn ich anfange zu ſchreiben, hör’ ich gar nicht mehr auf; das nenne ich vom Schickſal nicht mehr ſprechen. Drei Seiten! Jedes Wort, welches ich nicht franzöſiſch ſchreibe, geht mir durch die Seele, weil es dann nicht an Mama gerichtet ſcheint: Sie überſetzen ihr aber alles! Dies mit meinen Brie- fen vorgenommen, iſt das größte exercice, deutſchere, konfu- ſere giebt es nicht; Bärſtecher hilft! — Adieu, lieber Graf! Nun ſchreibe ich ehſtens Mad. Schle- gel. Das Blut ſteigt mir ſo nach dem Kopf. Mir müſſen Sie Schweigen nach entſetzlich Plaudern nicht übel nehmen! Die Fervaquer haben meine treuſte Liebe und Freundſchaft für’s Leben! R. Ihren Brief goutirte ich ſehr! Mehr ſolche! Schreibt Wilhelm? Mahlt Mama? Iſt ſie wohl? nach Karlsbad? An Karoline von Woltmann, in Prag. Karlsruhe, den 7. Januar 1817. Trübes windiges, warmes Wetter. Alles Gras iſt raus: geſtern ſetzten die Leute ſchon ihre Ertofflen in die Erde: in Markgraf Ludwigs Garten kommen die Spargel ſchon aus der Erde: ich ging geſtern vor einer Laube vorbei, die mir grünlich ſchien; ich trat näher, und es war Jelängerjelieber, wo ich mir einen Zweig abriß, an dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/438
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/438>, abgerufen am 22.04.2024.