Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Zucker, kocht solchen mit Wasser, bis er Faden ziehet,
thut die Johannisbeeren hinein und läßt sie garko-
chen. Dann giebt man solche auf ein Sieb, läßt
das Nasse rein ablaufen, setzt solche wieder aufs
Feuer und läßt es kochen, thut die Johannisbee-
ren dazu und verwahrt sie in Gläser.

202) Kirschen, einzumachen.

Werden auf eben die Art wie die Johannis-
beeren behandelt.

203) Kirschen mit Essig.

Die Stiele werden halb abgeschnitten. Hier-
auf setzt man so viel Essig aufs Feuer, daß die
Kirschen bedeckt werden, wirft auf jedes Pf. Kir-
schen 1/2 Pf. Zucker, Caneel und Nägelein in den
Essig und läßt ihn aufkochen. Dann wirft man
die Kirschen auch in den Essig, läßt solche noch ein-
mal aufkochen, giebt sie in eine Kruke und läßt sie
kalt werden.

204) Pflaumen einzumachen.

Die Pflaumen müssen zwar reif, aber nicht
mürbe seyn, in der Mitte schneidet man sie von
einander und nimmt die Kerne heraus. Hierauf
nimmt man ausgepreten Honig, vermischt solchen
mit halb so viel Wasser, läßt ihn aufkochen, klärt
ihn mit Eiweis ab, und giebt ihn durch ein
Tuch. Dann kocht man den Honig wieder, bis er
anfängt dicke zu werden, läßt ihn abkühlen und
giebt ihn über die Pflaumen.

205) Pflaumen in Essig.

Die Stiele werden abgemacht und eben so wie
die Essigkirschen behandelt.

Zucker, kocht solchen mit Wasser, bis er Faden ziehet,
thut die Johannisbeeren hinein und laͤßt sie garko-
chen. Dann giebt man solche auf ein Sieb, laͤßt
das Nasse rein ablaufen, setzt solche wieder aufs
Feuer und laͤßt es kochen, thut die Johannisbee-
ren dazu und verwahrt sie in Glaͤser.

202) Kirschen, einzumachen.

Werden auf eben die Art wie die Johannis-
beeren behandelt.

203) Kirschen mit Essig.

Die Stiele werden halb abgeschnitten. Hier-
auf setzt man so viel Essig aufs Feuer, daß die
Kirschen bedeckt werden, wirft auf jedes Pf. Kir-
schen 1/2 Pf. Zucker, Caneel und Naͤgelein in den
Essig und laͤßt ihn aufkochen. Dann wirft man
die Kirschen auch in den Essig, laͤßt solche noch ein-
mal aufkochen, giebt sie in eine Kruke und laͤßt sie
kalt werden.

204) Pflaumen einzumachen.

Die Pflaumen muͤssen zwar reif, aber nicht
muͤrbe seyn, in der Mitte schneidet man sie von
einander und nimmt die Kerne heraus. Hierauf
nimmt man ausgepreten Honig, vermischt solchen
mit halb so viel Wasser, laͤßt ihn aufkochen, klaͤrt
ihn mit Eiweis ab, und giebt ihn durch ein
Tuch. Dann kocht man den Honig wieder, bis er
anfaͤngt dicke zu werden, laͤßt ihn abkuͤhlen und
giebt ihn uͤber die Pflaumen.

205) Pflaumen in Essig.

Die Stiele werden abgemacht und eben so wie
die Essigkirschen behandelt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="60"/>
Zucker, kocht solchen mit Wasser, bis er Faden ziehet,<lb/>
thut die
 Johannisbeeren hinein und la&#x0364;ßt sie garko-<lb/>
chen. Dann giebt man solche auf ein
 Sieb, la&#x0364;ßt<lb/>
das Nasse rein ablaufen, setzt solche wieder aufs<lb/>
Feuer und la&#x0364;ßt
 es kochen, thut die Johannisbee-<lb/>
ren dazu und verwahrt sie in Gla&#x0364;ser.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">202) Kirschen, einzumachen.</hi> </head><lb/>
          <p>Werden auf eben die Art wie die Johannis-<lb/>
beeren behandelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">203) Kirschen mit Essig.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Stiele werden halb abgeschnitten. Hier-<lb/>
auf setzt man so viel Essig aufs Feuer,
 daß die<lb/>
Kirschen bedeckt werden, wirft auf jedes Pf. Kir-<lb/>
schen 1/2 Pf. Zucker,
 Caneel und Na&#x0364;gelein in den<lb/>
Essig und la&#x0364;ßt ihn aufkochen. Dann wirft man<lb/>
die
 Kirschen auch in den Essig, la&#x0364;ßt solche noch ein-<lb/>
mal aufkochen, giebt sie in
 eine Kruke und la&#x0364;ßt sie<lb/>
kalt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">204) Pflaumen einzumachen.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Pflaumen mu&#x0364;ssen zwar reif, aber nicht<lb/>
mu&#x0364;rbe seyn, in der Mitte schneidet
 man sie von<lb/>
einander und nimmt die Kerne heraus. Hierauf<lb/>
nimmt man ausgepreten Honig,
 vermischt solchen<lb/>
mit halb so viel Wasser, la&#x0364;ßt ihn aufkochen, kla&#x0364;rt<lb/>
ihn mit
 Eiweis ab, und giebt ihn durch ein<lb/>
Tuch. Dann kocht man den Honig wieder, bis er<lb/>
anfa&#x0364;ngt dicke zu werden, la&#x0364;ßt ihn abku&#x0364;hlen und<lb/>
giebt ihn u&#x0364;ber die
 Pflaumen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">205) Pflaumen in Essig.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Stiele werden abgemacht und eben so wie<lb/>
die Essigkirschen behandelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0064] Zucker, kocht solchen mit Wasser, bis er Faden ziehet, thut die Johannisbeeren hinein und laͤßt sie garko- chen. Dann giebt man solche auf ein Sieb, laͤßt das Nasse rein ablaufen, setzt solche wieder aufs Feuer und laͤßt es kochen, thut die Johannisbee- ren dazu und verwahrt sie in Glaͤser. 202) Kirschen, einzumachen. Werden auf eben die Art wie die Johannis- beeren behandelt. 203) Kirschen mit Essig. Die Stiele werden halb abgeschnitten. Hier- auf setzt man so viel Essig aufs Feuer, daß die Kirschen bedeckt werden, wirft auf jedes Pf. Kir- schen 1/2 Pf. Zucker, Caneel und Naͤgelein in den Essig und laͤßt ihn aufkochen. Dann wirft man die Kirschen auch in den Essig, laͤßt solche noch ein- mal aufkochen, giebt sie in eine Kruke und laͤßt sie kalt werden. 204) Pflaumen einzumachen. Die Pflaumen muͤssen zwar reif, aber nicht muͤrbe seyn, in der Mitte schneidet man sie von einander und nimmt die Kerne heraus. Hierauf nimmt man ausgepreten Honig, vermischt solchen mit halb so viel Wasser, laͤßt ihn aufkochen, klaͤrt ihn mit Eiweis ab, und giebt ihn durch ein Tuch. Dann kocht man den Honig wieder, bis er anfaͤngt dicke zu werden, laͤßt ihn abkuͤhlen und giebt ihn uͤber die Pflaumen. 205) Pflaumen in Essig. Die Stiele werden abgemacht und eben so wie die Essigkirschen behandelt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Tanja Kasten: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-03T12:17:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-03T12:17:31Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes ſ wird als rundes s wiedergegeben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/64
Zitationshilfe: [N. N.]: Vollständiges kleines niedersächsisches Kochbuch, für angehende Hausfrauen, Wirthschafterinnen und Köchinnen. Hamburg u. a., um 1800, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vollmer_kochbuch_1800/64>, abgerufen am 16.07.2024.