Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

kreis einer Viertelmeile fast Tageshelle verbrei¬
teten. Der Kampf mit Stürmen brachte Niemand
mehr in Verlegenheit. Denn es gab Ankertaue
aus feinen Metalldräthen, welche große Halt¬
barkeit mit geringem Umfang verbanden, und
befestigte dadurch das Schiff, mogte die See
noch so empört wogen. Bei Windstillen, die
früherhin den Seefahrer in zeitraubende Unthä¬
tigkeit versetzten, halfen neuerfundene Ruder¬
werke, durch einen einfach kunstvollen Mecha¬
nismus in Bewegung gebracht. Man baute
auch weit größere Schiffe, was um so eher an¬
ging, als die Häfen überall zu ihrer Aufnahme
geeignet waren, und benutzte den Raum darin
geschickt. Es war endlich ein Lack erfunden wor¬
den, der allen Eindrang von Wasser hemmte,
daher die Waaren in den Kellern ganz trocken
lagen und zugleich in sehr großer Menge, denn
rohe Erzeugnisse zu verfahren, schämte sich der
meisten Nationen Kunstfleiß, und die verarbei¬
teten nahmen weniger Platz ein. Der obere
Theil der Schiffe war gemeinhin sehr vortheil¬
haft abgetheilt. Die Seeleute hatten Verfeine¬
rung genug angenommen, um sich nicht auf
einseitige Beschränkungen zu verstehn, und der

C 2

kreis einer Viertelmeile faſt Tageshelle verbrei¬
teten. Der Kampf mit Stuͤrmen brachte Niemand
mehr in Verlegenheit. Denn es gab Ankertaue
aus feinen Metalldraͤthen, welche große Halt¬
barkeit mit geringem Umfang verbanden, und
befeſtigte dadurch das Schiff, mogte die See
noch ſo empoͤrt wogen. Bei Windſtillen, die
fruͤherhin den Seefahrer in zeitraubende Unthaͤ¬
tigkeit verſetzten, halfen neuerfundene Ruder¬
werke, durch einen einfach kunſtvollen Mecha¬
nismus in Bewegung gebracht. Man baute
auch weit groͤßere Schiffe, was um ſo eher an¬
ging, als die Haͤfen uͤberall zu ihrer Aufnahme
geeignet waren, und benutzte den Raum darin
geſchickt. Es war endlich ein Lack erfunden wor¬
den, der allen Eindrang von Waſſer hemmte,
daher die Waaren in den Kellern ganz trocken
lagen und zugleich in ſehr großer Menge, denn
rohe Erzeugniſſe zu verfahren, ſchaͤmte ſich der
meiſten Nationen Kunſtfleiß, und die verarbei¬
teten nahmen weniger Platz ein. Der obere
Theil der Schiffe war gemeinhin ſehr vortheil¬
haft abgetheilt. Die Seeleute hatten Verfeine¬
rung genug angenommen, um ſich nicht auf
einſeitige Beſchraͤnkungen zu verſtehn, und der

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="35"/>
kreis einer Viertelmeile fa&#x017F;t Tageshelle verbrei¬<lb/>
teten. Der Kampf mit Stu&#x0364;rmen brachte Niemand<lb/>
mehr in Verlegenheit. Denn es gab Ankertaue<lb/>
aus feinen Metalldra&#x0364;then, welche große Halt¬<lb/>
barkeit mit geringem Umfang verbanden, und<lb/>
befe&#x017F;tigte dadurch das Schiff, mogte die See<lb/>
noch &#x017F;o empo&#x0364;rt wogen. Bei Wind&#x017F;tillen, die<lb/>
fru&#x0364;herhin den Seefahrer in zeitraubende Untha&#x0364;¬<lb/>
tigkeit ver&#x017F;etzten, halfen neuerfundene Ruder¬<lb/>
werke, durch einen einfach kun&#x017F;tvollen Mecha¬<lb/>
nismus in Bewegung gebracht. Man baute<lb/>
auch weit gro&#x0364;ßere Schiffe, was um &#x017F;o eher an¬<lb/>
ging, als die Ha&#x0364;fen u&#x0364;berall zu ihrer Aufnahme<lb/>
geeignet waren, und benutzte den Raum darin<lb/>
ge&#x017F;chickt. Es war endlich ein Lack erfunden wor¬<lb/>
den, der allen Eindrang von Wa&#x017F;&#x017F;er hemmte,<lb/>
daher die Waaren in den Kellern ganz trocken<lb/>
lagen und zugleich in &#x017F;ehr großer Menge, denn<lb/>
rohe Erzeugni&#x017F;&#x017F;e zu verfahren, &#x017F;cha&#x0364;mte &#x017F;ich der<lb/>
mei&#x017F;ten Nationen Kun&#x017F;tfleiß, und die verarbei¬<lb/>
teten nahmen weniger Platz ein. Der obere<lb/>
Theil der Schiffe war gemeinhin &#x017F;ehr vortheil¬<lb/>
haft abgetheilt. Die Seeleute hatten Verfeine¬<lb/>
rung genug angenommen, um &#x017F;ich nicht auf<lb/>
ein&#x017F;eitige Be&#x017F;chra&#x0364;nkungen zu ver&#x017F;tehn, und der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] kreis einer Viertelmeile faſt Tageshelle verbrei¬ teten. Der Kampf mit Stuͤrmen brachte Niemand mehr in Verlegenheit. Denn es gab Ankertaue aus feinen Metalldraͤthen, welche große Halt¬ barkeit mit geringem Umfang verbanden, und befeſtigte dadurch das Schiff, mogte die See noch ſo empoͤrt wogen. Bei Windſtillen, die fruͤherhin den Seefahrer in zeitraubende Unthaͤ¬ tigkeit verſetzten, halfen neuerfundene Ruder¬ werke, durch einen einfach kunſtvollen Mecha¬ nismus in Bewegung gebracht. Man baute auch weit groͤßere Schiffe, was um ſo eher an¬ ging, als die Haͤfen uͤberall zu ihrer Aufnahme geeignet waren, und benutzte den Raum darin geſchickt. Es war endlich ein Lack erfunden wor¬ den, der allen Eindrang von Waſſer hemmte, daher die Waaren in den Kellern ganz trocken lagen und zugleich in ſehr großer Menge, denn rohe Erzeugniſſe zu verfahren, ſchaͤmte ſich der meiſten Nationen Kunſtfleiß, und die verarbei¬ teten nahmen weniger Platz ein. Der obere Theil der Schiffe war gemeinhin ſehr vortheil¬ haft abgetheilt. Die Seeleute hatten Verfeine¬ rung genug angenommen, um ſich nicht auf einſeitige Beſchraͤnkungen zu verſtehn, und der C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/47
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/47>, abgerufen am 17.06.2024.