Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Siebzehnter Gesang
.


Als die dämmernde Frühe mit Rosenfingern erwachte,
Stand Tälemachos auf, der Sohn des großen Odüßeus,
Band die schönen Solen sich unter die glänzenden Füße,
Nahm dann die mächtige Lanze, die seinen Händen gerecht war,
Hinzugehn in die Stadt, und sprach zum Hüter der Schweine: 5

Väterchen, ich will jezt in die Stadt gehn, daß mich die Mutter
Wiedersehe; denn eher, besorg' ich, ruhet sie schwerlich
Von dem bangen Gewinsel und ihrer thränenden Wehmut,
Bis sie mich selber sieht. Dir aber, Eumaios, befehl' ich:
Führ' ihn auch zu der Stadt, den unglückseligen Fremdling, 10
Daß er sich Nahrung bettle; ihm gebe jeder nach Willkühr
Etwas Brosam und Wein. Ich kann unmöglich mir aller
Menschen Last aufbürden, mich drückt schon Kummer die Menge.
Dünkt sich der Fremdling etwa durch diese Worte beleidigt,
Desto schlimmer für ihn; ich rede gerne die Wahrheit. 15

Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Odüßeus:
Lieber, ich selbst begehre nicht länger hier zu verweilen.
Leichter wirds, in der Stadt, als auf dem Lande, dem Bettler,
Seine Nahrung zu finden; mir gebe jeder nach Willkühr.
Denn mein Alter verstatet mir nicht, auf dem Lande zu bleiben, 20

Oduͤßee.
Siebzehnter Geſang
.


Als die daͤmmernde Fruͤhe mit Roſenfingern erwachte,
Stand Taͤlemachos auf, der Sohn des großen Oduͤßeus,
Band die ſchoͤnen Solen ſich unter die glaͤnzenden Fuͤße,
Nahm dann die maͤchtige Lanze, die ſeinen Haͤnden gerecht war,
Hinzugehn in die Stadt, und ſprach zum Huͤter der Schweine: 5

Vaͤterchen, ich will jezt in die Stadt gehn, daß mich die Mutter
Wiederſehe; denn eher, beſorg' ich, ruhet ſie ſchwerlich
Von dem bangen Gewinſel und ihrer thraͤnenden Wehmut,
Bis ſie mich ſelber ſieht. Dir aber, Eumaios, befehl' ich:
Fuͤhr' ihn auch zu der Stadt, den ungluͤckſeligen Fremdling, 10
Daß er ſich Nahrung bettle; ihm gebe jeder nach Willkuͤhr
Etwas Broſam und Wein. Ich kann unmoͤglich mir aller
Menſchen Laſt aufbuͤrden, mich druͤckt ſchon Kummer die Menge.
Duͤnkt ſich der Fremdling etwa durch dieſe Worte beleidigt,
Deſto ſchlimmer fuͤr ihn; ich rede gerne die Wahrheit. 15

Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus:
Lieber, ich ſelbſt begehre nicht laͤnger hier zu verweilen.
Leichter wirds, in der Stadt, als auf dem Lande, dem Bettler,
Seine Nahrung zu finden; mir gebe jeder nach Willkuͤhr.
Denn mein Alter verſtatet mir nicht, auf dem Lande zu bleiben, 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0328" n="322"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Siebzehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls die da&#x0364;mmernde Fru&#x0364;he mit Ro&#x017F;enfingern erwachte,<lb/><hi rendition="#et">Stand Ta&#x0364;lemachos auf, der Sohn des großen Odu&#x0364;ßeus,</hi><lb/>
Band die &#x017F;cho&#x0364;nen Solen &#x017F;ich unter die gla&#x0364;nzenden Fu&#x0364;ße,<lb/>
Nahm dann die ma&#x0364;chtige Lanze, die &#x017F;einen Ha&#x0364;nden gerecht war,<lb/>
Hinzugehn in die Stadt, und &#x017F;prach zum Hu&#x0364;ter der Schweine: <note place="right">5</note></p><lb/>
        <p>Va&#x0364;terchen, ich will jezt in die Stadt gehn, daß mich die Mutter<lb/>
Wieder&#x017F;ehe; denn eher, be&#x017F;org' ich, ruhet &#x017F;ie &#x017F;chwerlich<lb/>
Von dem bangen Gewin&#x017F;el und ihrer thra&#x0364;nenden Wehmut,<lb/>
Bis &#x017F;ie mich &#x017F;elber &#x017F;ieht. Dir aber, Eumaios, befehl' ich:<lb/>
Fu&#x0364;hr' ihn auch zu der Stadt, den unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Fremdling, <note place="right">10</note><lb/>
Daß er &#x017F;ich Nahrung bettle; ihm gebe jeder nach Willku&#x0364;hr<lb/>
Etwas Bro&#x017F;am und Wein. Ich kann unmo&#x0364;glich mir aller<lb/>
Men&#x017F;chen La&#x017F;t aufbu&#x0364;rden, mich dru&#x0364;ckt &#x017F;chon Kummer die Menge.<lb/>
Du&#x0364;nkt &#x017F;ich der Fremdling etwa durch die&#x017F;e Worte beleidigt,<lb/>
De&#x017F;to &#x017F;chlimmer fu&#x0364;r ihn; ich rede gerne die Wahrheit. <note place="right">15</note></p><lb/>
        <p>Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Odu&#x0364;ßeus:<lb/>
Lieber, ich &#x017F;elb&#x017F;t begehre nicht la&#x0364;nger hier zu verweilen.<lb/>
Leichter wirds, in der Stadt, als auf dem Lande, dem Bettler,<lb/>
Seine Nahrung zu finden; mir gebe jeder nach Willku&#x0364;hr.<lb/>
Denn mein Alter ver&#x017F;tatet mir nicht, auf dem Lande zu bleiben, <note place="right">20</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0328] Oduͤßee. Siebzehnter Geſang. Als die daͤmmernde Fruͤhe mit Roſenfingern erwachte, Stand Taͤlemachos auf, der Sohn des großen Oduͤßeus, Band die ſchoͤnen Solen ſich unter die glaͤnzenden Fuͤße, Nahm dann die maͤchtige Lanze, die ſeinen Haͤnden gerecht war, Hinzugehn in die Stadt, und ſprach zum Huͤter der Schweine: 5 Vaͤterchen, ich will jezt in die Stadt gehn, daß mich die Mutter Wiederſehe; denn eher, beſorg' ich, ruhet ſie ſchwerlich Von dem bangen Gewinſel und ihrer thraͤnenden Wehmut, Bis ſie mich ſelber ſieht. Dir aber, Eumaios, befehl' ich: Fuͤhr' ihn auch zu der Stadt, den ungluͤckſeligen Fremdling, Daß er ſich Nahrung bettle; ihm gebe jeder nach Willkuͤhr Etwas Broſam und Wein. Ich kann unmoͤglich mir aller Menſchen Laſt aufbuͤrden, mich druͤckt ſchon Kummer die Menge. Duͤnkt ſich der Fremdling etwa durch dieſe Worte beleidigt, Deſto ſchlimmer fuͤr ihn; ich rede gerne die Wahrheit. 10 15 Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus: Lieber, ich ſelbſt begehre nicht laͤnger hier zu verweilen. Leichter wirds, in der Stadt, als auf dem Lande, dem Bettler, Seine Nahrung zu finden; mir gebe jeder nach Willkuͤhr. Denn mein Alter verſtatet mir nicht, auf dem Lande zu bleiben, 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/328
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/328>, abgerufen am 11.04.2021.