Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Fr. Humbrecht (verneigt sich) Wie sie befeh-
len: sie stehn mir doch Herr Major --
v. Gröningseck. Bravo! bravo! immer bes-
ser! ha ha ha!
Evchen. Ey, Mutter, stell sie sich doch nicht so
artig; Major ist ja noch mehr als Hauptmann,
sie weiß ja gar nichts. -- Der Herr Lieutenant
wohnt schon einen ganzen Monat bey uns --
v. Gröningseck. Einen Monat und drey Ta-
ge, mein Kind! ich hab jede Minute gezählt.
Evchen. Denk doch! ist ihnen die Zeit so lang
geworden.
v. Gröningseck. Noch nicht! aber bald möch-
te sie mirs werden, wenn du nicht --
Evchen. Du! seit wann so vertraut?
v. Gröningseck. Zank nicht Evchen! zank
nicht! müßt mir heut nichts übel nehmen Leut-
chen, ich hab ein Gläschen Liqueur zuviel.
Fr. Humbrecht. Was ich fragen wollt, Herr
Leutenant, sie stehn mir doch davor, daß wir in
einem honetten Haus sind?
v. Gröningseck. So soll mich der Teufel leben-
dig zerreißen, Frau Humbrecht! wenn hier nicht
täglich alles, was beau monde heißt, zusam-
menkommt: -- sehn sie nur an, wie schlecht das
Zimmer meublirt ist. --
Fr. Humbrecht. Eben drum!
v. Gröningseck. Eben drum! freilich, eben
drum! Das macht die guten Zimmer sind alle schon
besetzt. Meynt sie denn pardieu! der Lieutenant
von


Fr. Humbrecht (verneigt ſich) Wie ſie befeh-
len: ſie ſtehn mir doch Herr Major —
v. Groͤningseck. Bravo! bravo! immer beſ-
ſer! ha ha ha!
Evchen. Ey, Mutter, ſtell ſie ſich doch nicht ſo
artig; Major iſt ja noch mehr als Hauptmann,
ſie weiß ja gar nichts. — Der Herr Lieutenant
wohnt ſchon einen ganzen Monat bey uns —
v. Groͤningseck. Einen Monat und drey Ta-
ge, mein Kind! ich hab jede Minute gezaͤhlt.
Evchen. Denk doch! iſt ihnen die Zeit ſo lang
geworden.
v. Groͤningseck. Noch nicht! aber bald moͤch-
te ſie mirs werden, wenn du nicht —
Evchen. Du! ſeit wann ſo vertraut?
v. Groͤningseck. Zank nicht Evchen! zank
nicht! muͤßt mir heut nichts uͤbel nehmen Leut-
chen, ich hab ein Glaͤschen Liqueur zuviel.
Fr. Humbrecht. Was ich fragen wollt, Herr
Leutenant, ſie ſtehn mir doch davor, daß wir in
einem honetten Haus ſind?
v. Groͤningseck. So ſoll mich der Teufel leben-
dig zerreißen, Frau Humbrecht! wenn hier nicht
taͤglich alles, was beau monde heißt, zuſam-
menkommt: — ſehn ſie nur an, wie ſchlecht das
Zimmer meublirt iſt. —
Fr. Humbrecht. Eben drum!
v. Groͤningseck. Eben drum! freilich, eben
drum! Das macht die guten Zimmer ſind alle ſchon
beſetzt. Meynt ſie denn pardieu! der Lieutenant
von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008" n="6"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht</hi> </speaker>
          <stage>(verneigt &#x017F;ich)</stage>
          <p>Wie &#x017F;ie befeh-<lb/>
len: &#x017F;ie &#x017F;tehn mir doch Herr Major &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Bravo! bravo! immer be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er! ha ha ha!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Ey, Mutter, &#x017F;tell &#x017F;ie &#x017F;ich doch nicht &#x017F;o<lb/>
artig; Major i&#x017F;t ja noch mehr als Hauptmann,<lb/>
&#x017F;ie weiß ja gar nichts. &#x2014; Der Herr Lieutenant<lb/>
wohnt &#x017F;chon einen ganzen Monat bey uns &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Einen Monat und drey Ta-<lb/>
ge, mein Kind! ich hab jede Minute geza&#x0364;hlt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Denk doch! i&#x017F;t ihnen die Zeit &#x017F;o lang<lb/>
geworden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Noch nicht! aber bald mo&#x0364;ch-<lb/>
te &#x017F;ie mirs werden, wenn du nicht &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Evchen.</hi> </speaker>
          <p>Du! &#x017F;eit wann &#x017F;o vertraut?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Zank nicht Evchen! zank<lb/>
nicht! mu&#x0364;ßt mir heut nichts u&#x0364;bel nehmen Leut-<lb/>
chen, ich hab ein Gla&#x0364;schen Liqueur zuviel.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Was ich fragen wollt, Herr<lb/>
Leutenant, &#x017F;ie &#x017F;tehn mir doch davor, daß wir in<lb/>
einem honetten Haus &#x017F;ind?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;oll mich der Teufel leben-<lb/>
dig zerreißen, Frau Humbrecht! wenn hier nicht<lb/>
ta&#x0364;glich alles, was <hi rendition="#aq">beau monde</hi> heißt, zu&#x017F;am-<lb/>
menkommt: &#x2014; &#x017F;ehn &#x017F;ie nur an, wie &#x017F;chlecht das<lb/>
Zimmer meublirt i&#x017F;t. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHUM">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Fr. Humbrecht.</hi> </speaker>
          <p>Eben drum!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">v. Gro&#x0364;ningseck.</hi> </speaker>
          <p>Eben drum! freilich, eben<lb/>
drum! Das macht die guten Zimmer &#x017F;ind alle &#x017F;chon<lb/>
be&#x017F;etzt. Meynt &#x017F;ie denn <hi rendition="#aq">pardieu!</hi> der Lieutenant<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Fr. Humbrecht (verneigt ſich) Wie ſie befeh- len: ſie ſtehn mir doch Herr Major — v. Groͤningseck. Bravo! bravo! immer beſ- ſer! ha ha ha! Evchen. Ey, Mutter, ſtell ſie ſich doch nicht ſo artig; Major iſt ja noch mehr als Hauptmann, ſie weiß ja gar nichts. — Der Herr Lieutenant wohnt ſchon einen ganzen Monat bey uns — v. Groͤningseck. Einen Monat und drey Ta- ge, mein Kind! ich hab jede Minute gezaͤhlt. Evchen. Denk doch! iſt ihnen die Zeit ſo lang geworden. v. Groͤningseck. Noch nicht! aber bald moͤch- te ſie mirs werden, wenn du nicht — Evchen. Du! ſeit wann ſo vertraut? v. Groͤningseck. Zank nicht Evchen! zank nicht! muͤßt mir heut nichts uͤbel nehmen Leut- chen, ich hab ein Glaͤschen Liqueur zuviel. Fr. Humbrecht. Was ich fragen wollt, Herr Leutenant, ſie ſtehn mir doch davor, daß wir in einem honetten Haus ſind? v. Groͤningseck. So ſoll mich der Teufel leben- dig zerreißen, Frau Humbrecht! wenn hier nicht taͤglich alles, was beau monde heißt, zuſam- menkommt: — ſehn ſie nur an, wie ſchlecht das Zimmer meublirt iſt. — Fr. Humbrecht. Eben drum! v. Groͤningseck. Eben drum! freilich, eben drum! Das macht die guten Zimmer ſind alle ſchon beſetzt. Meynt ſie denn pardieu! der Lieutenant von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/8
Zitationshilfe: Wagner, Heinrich Leopold: Die Kindermörderinn. Leipzig, 1776, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_kindermoerderin_1776/8>, abgerufen am 17.05.2022.