Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil des
sie jhn auch darumb einen Philosophum heissen/ vnd das
er darumb warhafftig sey/ dieweil es fast 2000. Jahr ge-
wehret.

Deßgleichen die Medici sagen/ daß Galenus, Avi-
cenna, Rasis, Mesue, &c.
auch darumb warhafftig sind/
vnd den rechten Grund führen/ dz es auch fast 2000. Jahr
gewehret hat. Jtem die Jurisperiti setzen jhre terminos
Juris
in den Justinianum, vnd jhre Facultet sey darumb
recht daß sie so eine lange Zeit erhalten worden.

Nun alle diese miteinander/ sollen hie in diesem Schrei-
ben/ auff dißmal von mir vngetadelt bleiben/ vnd mag ein
jeder in seiner Ordnung von jhren discipulis vnd Nach-
folgern vor recht gehalten vnd geschetzt werden/ biß so lan-
ge wir mit vnsern eigenen Augen sehen lernen/ was sein
Vorgeher vnd Lehrer vor ein Mann gewesen sey. Dann
wir seynd alle der Art vnnd Natur/ was wir in vnserer
Jugend gelernet haben/ das lassen wir vns in vnserm Al-
ter nicht gerne nehmen/ vnd hafften darzu an vnsern Py-
thagora
hefftig/ lassen vns auch schwerlich vberreden/ daß
wir in jrrunge stehen solten/ wie in Philosophia, Theo-
logia
vnd allen Faculteten zuerkennen ist/ keiner lest/ sag
ich/ von seinem Grunde/ von seinem Glauben/ von seinem
concept/ er werde dann gebracht zuseinem proprio oculo,
das er nicht mehr alterius sed suo oculo sehen/ Alsdann
ist gut handeln vnnd die Warheit fürschreiben/ so ein jeder
selbst sihet vnd bekennet mit seinem Gewissen das es also
sey/ wie man saget vnd schreibet vnd nicht anders.

Also tieff seyd wir eingesenckt in vnsere Praeceptores,
in Bücher vnd Lehre/ daß wir mit frembder Leut Augen
sehen/ daß wir mit anderer Leut Ohren hören/ daß wir

aliorum

Dritter Theil des
ſie jhn auch darumb einen Philoſophum heiſſen/ vnd das
er darumb warhafftig ſey/ dieweil es faſt 2000. Jahr ge-
wehret.

Deßgleichen die Medici ſagen/ daß Galenus, Avi-
cenna, Raſis, Meſue, &c.
auch darumb warhafftig ſind/
vnd den rechten Grund fuͤhren/ dz es auch faſt 2000. Jahr
gewehret hat. Jtem die Jurisperiti ſetzen jhre terminos
Juris
in den Juſtinianum, vnd jhre Facultet ſey darumb
recht daß ſie ſo eine lange Zeit erhalten worden.

Nun alle dieſe miteinander/ ſollen hie in dieſem Schrei-
ben/ auff dißmal von mir vngetadelt bleiben/ vnd mag ein
jeder in ſeiner Ordnung von jhren diſcipulis vnd Nach-
folgern vor recht gehalten vnd geſchetzt werden/ biß ſo lan-
ge wir mit vnſern eigenen Augen ſehen lernen/ was ſein
Vorgeher vnd Lehrer vor ein Mann geweſen ſey. Dann
wir ſeynd alle der Art vnnd Natur/ was wir in vnſerer
Jugend gelernet haben/ das laſſen wir vns in vnſerm Al-
ter nicht gerne nehmen/ vnd hafften darzu an vnſern Py-
thagora
hefftig/ laſſen vns auch ſchwerlich vberreden/ daß
wir in jrrunge ſtehen ſolten/ wie in Philoſophia, Theo-
logia
vnd allen Faculteten zuerkennen iſt/ keiner leſt/ ſag
ich/ von ſeinem Grunde/ von ſeinem Glauben/ von ſeinem
concept/ er werde dann gebracht zuſeinem proprio oculo,
das er nicht mehr alterius ſed ſuo oculo ſehen/ Alsdann
iſt gut handeln vnnd die Warheit fuͤrſchreiben/ ſo ein jeder
ſelbſt ſihet vnd bekennet mit ſeinem Gewiſſen das es alſo
ſey/ wie man ſaget vnd ſchreibet vnd nicht anders.

Alſo tieff ſeyd wir eingeſenckt in vnſere Præceptores,
in Buͤcher vnd Lehre/ daß wir mit frembder Leut Augen
ſehen/ daß wir mit anderer Leut Ohren hoͤren/ daß wir

aliorum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header">Dritter Theil des</fw><lb/>
&#x017F;ie jhn auch darumb einen Philo&#x017F;ophum hei&#x017F;&#x017F;en/ vnd das<lb/>
er darumb warhafftig &#x017F;ey/ dieweil es fa&#x017F;t 2000. Jahr ge-<lb/>
wehret.</p><lb/>
        <p>Deßgleichen die <hi rendition="#aq">Medici</hi> &#x017F;agen/ daß <hi rendition="#aq">Galenus, Avi-<lb/>
cenna, Ra&#x017F;is, Me&#x017F;ue, &amp;c.</hi> auch darumb warhafftig &#x017F;ind/<lb/>
vnd den rechten Grund fu&#x0364;hren/ dz es auch fa&#x017F;t 2000. Jahr<lb/>
gewehret hat. Jtem die <hi rendition="#aq">Jurisperiti</hi> &#x017F;etzen jhre <hi rendition="#aq">terminos<lb/>
Juris</hi> in den <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinianum,</hi> vnd jhre Facultet &#x017F;ey darumb<lb/>
recht daß &#x017F;ie &#x017F;o eine lange Zeit erhalten worden.</p><lb/>
        <p>Nun alle die&#x017F;e miteinander/ &#x017F;ollen hie in die&#x017F;em Schrei-<lb/>
ben/ auff dißmal von mir vngetadelt bleiben/ vnd mag ein<lb/>
jeder in &#x017F;einer Ordnung von jhren <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipulis</hi> vnd Nach-<lb/>
folgern vor recht gehalten vnd ge&#x017F;chetzt werden/ biß &#x017F;o lan-<lb/>
ge wir mit vn&#x017F;ern eigenen Augen &#x017F;ehen lernen/ was &#x017F;ein<lb/>
Vorgeher vnd Lehrer vor ein Mann gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Dann<lb/>
wir &#x017F;eynd alle der Art vnnd Natur/ was wir in vn&#x017F;erer<lb/>
Jugend gelernet haben/ das la&#x017F;&#x017F;en wir vns in vn&#x017F;erm Al-<lb/>
ter nicht gerne nehmen/ vnd hafften darzu an vn&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Py-<lb/>
thagora</hi> hefftig/ la&#x017F;&#x017F;en vns auch &#x017F;chwerlich vberreden/ daß<lb/>
wir in jrrunge &#x017F;tehen &#x017F;olten/ wie <hi rendition="#aq">in Philo&#x017F;ophia, Theo-<lb/>
logia</hi> vnd allen Faculteten zuerkennen i&#x017F;t/ keiner le&#x017F;t/ &#x017F;ag<lb/>
ich/ von &#x017F;einem Grunde/ von &#x017F;einem Glauben/ von &#x017F;einem<lb/>
concept/ er werde dann gebracht zu&#x017F;einem <hi rendition="#aq">proprio oculo,</hi><lb/>
das er nicht mehr <hi rendition="#aq">alterius &#x017F;ed &#x017F;uo oculo</hi> &#x017F;ehen/ Alsdann<lb/>
i&#x017F;t gut handeln vnnd die Warheit fu&#x0364;r&#x017F;chreiben/ &#x017F;o ein jeder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ihet vnd bekennet mit &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en das es al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey/ wie man &#x017F;aget vnd &#x017F;chreibet vnd nicht anders.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o tieff &#x017F;eyd wir einge&#x017F;enckt in vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Præceptores,</hi><lb/>
in Bu&#x0364;cher vnd Lehre/ daß wir mit frembder Leut Augen<lb/>
&#x017F;ehen/ daß wir mit anderer Leut Ohren ho&#x0364;ren/ daß wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">aliorum</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Dritter Theil des ſie jhn auch darumb einen Philoſophum heiſſen/ vnd das er darumb warhafftig ſey/ dieweil es faſt 2000. Jahr ge- wehret. Deßgleichen die Medici ſagen/ daß Galenus, Avi- cenna, Raſis, Meſue, &c. auch darumb warhafftig ſind/ vnd den rechten Grund fuͤhren/ dz es auch faſt 2000. Jahr gewehret hat. Jtem die Jurisperiti ſetzen jhre terminos Juris in den Juſtinianum, vnd jhre Facultet ſey darumb recht daß ſie ſo eine lange Zeit erhalten worden. Nun alle dieſe miteinander/ ſollen hie in dieſem Schrei- ben/ auff dißmal von mir vngetadelt bleiben/ vnd mag ein jeder in ſeiner Ordnung von jhren diſcipulis vnd Nach- folgern vor recht gehalten vnd geſchetzt werden/ biß ſo lan- ge wir mit vnſern eigenen Augen ſehen lernen/ was ſein Vorgeher vnd Lehrer vor ein Mann geweſen ſey. Dann wir ſeynd alle der Art vnnd Natur/ was wir in vnſerer Jugend gelernet haben/ das laſſen wir vns in vnſerm Al- ter nicht gerne nehmen/ vnd hafften darzu an vnſern Py- thagora hefftig/ laſſen vns auch ſchwerlich vberreden/ daß wir in jrrunge ſtehen ſolten/ wie in Philoſophia, Theo- logia vnd allen Faculteten zuerkennen iſt/ keiner leſt/ ſag ich/ von ſeinem Grunde/ von ſeinem Glauben/ von ſeinem concept/ er werde dann gebracht zuſeinem proprio oculo, das er nicht mehr alterius ſed ſuo oculo ſehen/ Alsdann iſt gut handeln vnnd die Warheit fuͤrſchreiben/ ſo ein jeder ſelbſt ſihet vnd bekennet mit ſeinem Gewiſſen das es alſo ſey/ wie man ſaget vnd ſchreibet vnd nicht anders. Alſo tieff ſeyd wir eingeſenckt in vnſere Præceptores, in Buͤcher vnd Lehre/ daß wir mit frembder Leut Augen ſehen/ daß wir mit anderer Leut Ohren hoͤren/ daß wir aliorum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/8
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/8>, abgerufen am 21.01.2022.