Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
Vieh auff Erden/ vnd weiser als die Vögel/ vnd lehrest vns Men-
schen/ alles was wir wissen/ Job: 35. Cap. vnd lessest Bücher
schreiben vmb vnser Schwachheit willen/ daß wir dardurch erjn-
nert/ ermahnet vnd vberzeuget werden sollen/ Erleuchte das Aug
in mir/ daß ich sehe/ Eröffne den Verstand in mir/ daß ich verstehe/
vnd scherffe das Vrtheil in mir/ daß ich recht prüffe alle Ding/
So werde ich nicht das jnnere Zeugniß deines Himlischen Liechts
verleugnen/ mit den Schrifftgelerten/ sondern bekennen mit den
Frommen/ daß der Verstand nicht von aussen/ sondern allein von
dir O HErr/ vnd nicht aus den Büchern zu vns komme/ Son-
dern von jnnen heraus/ dem rechten Brunquell/ deiner Göttli-
chen Gnade fliesse.



Das vierdte Capitel.
Von dem Aug vnd dem Gegenwurff/
was sie sind/ vnd wie mannichfalt.

DJEweil zum Vrtheil vnd Erkäntniß von nö-
ten seyn 2. Ding/ als das Auge oder Werckzeug vnd das
objectum oder Gegenwurff/ muß zum ersten wohl ver-
standen werden/ was ich das Aug nennen werde/ vnnd wie man-
nigfalt es sey/ vnd was objectum oder Gegenwurff heisse/[...]
vnd wie mannigfalt es sey/ daß wir vom eussern auch anfahen/
So ist das Aug ein Werckzeug/ damit vnd dadurch der Mensch
ein Ding siehet/ welches auch ein eusserlich Liecht bedarfft/ aber
solch sehen geht nur auff das viehische vnnd vnedleste Theil des
Menschens/ Derhalben vom Werckzeug oder Jnstrument zu re-

den/
B iij

Der guͤldene Griff.
Vieh auff Erden/ vnd weiſer als die Voͤgel/ vnd lehreſt vns Men-
ſchen/ alles was wir wiſſen/ Job: 35. Cap. vnd leſſeſt Buͤcher
ſchreiben vmb vnſer Schwachheit willen/ daß wir dardurch erjn-
nert/ ermahnet vnd vberzeuget werden ſollen/ Erleuchte das Aug
in mir/ daß ich ſehe/ Eroͤffne den Verſtand in mir/ daß ich verſtehe/
vnd ſcherffe das Vrtheil in mir/ daß ich recht pruͤffe alle Ding/
So werde ich nicht das jnnere Zeugniß deines Himliſchen Liechts
verleugnen/ mit den Schrifftgelerten/ ſondern bekennen mit den
Frommen/ daß der Verſtand nicht von auſſen/ ſondern allein von
dir O HErꝛ/ vnd nicht aus den Buͤchern zu vns komme/ Son-
dern von jnnen heraus/ dem rechten Brunquell/ deiner Goͤttli-
chen Gnade flieſſe.



Das vierdte Capitel.
Von dem Aug vnd dem Gegenwurff/
was ſie ſind/ vnd wie mannichfalt.

DJEweil zum Vrtheil vnd Erkaͤntniß von noͤ-
ten ſeyn 2. Ding/ als das Auge oder Werckzeug vnd das
objectum oder Gegenwurff/ muß zum erſten wohl ver-
ſtanden werden/ was ich das Aug nennen werde/ vnnd wie man-
nigfalt es ſey/ vnd was objectum oder Gegenwurff heiſſe/[…]
vnd wie mannigfalt es ſey/ daß wir vom euſſern auch anfahen/
So iſt das Aug ein Werckzeug/ damit vnd dadurch der Menſch
ein Ding ſiehet/ welches auch ein euſſerlich Liecht bedarfft/ aber
ſolch ſehen geht nur auff das viehiſche vnnd vnedleſte Theil des
Menſchens/ Derhalben vom Werckzeug oder Jnſtrument zu re-

den/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
Vieh auff Erden/ vnd wei&#x017F;er als die Vo&#x0364;gel/ vnd lehre&#x017F;t vns Men-<lb/>
&#x017F;chen/ alles was wir wi&#x017F;&#x017F;en/ Job: 35. Cap. vnd le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t Bu&#x0364;cher<lb/>
&#x017F;chreiben vmb vn&#x017F;er Schwachheit willen/ daß wir dardurch erjn-<lb/>
nert/ ermahnet vnd vberzeuget werden &#x017F;ollen/ Erleuchte das Aug<lb/>
in mir/ daß ich &#x017F;ehe/ Ero&#x0364;ffne den Ver&#x017F;tand in mir/ daß ich ver&#x017F;tehe/<lb/>
vnd &#x017F;cherffe das Vrtheil in mir/ daß ich recht pru&#x0364;ffe alle Ding/<lb/>
So werde ich nicht das jnnere Zeugniß deines Himli&#x017F;chen Liechts<lb/>
verleugnen/ mit den Schrifftgelerten/ &#x017F;ondern bekennen mit den<lb/>
Frommen/ daß der Ver&#x017F;tand nicht von au&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern allein von<lb/>
dir O HEr&#xA75B;/ vnd nicht aus den Bu&#x0364;chern zu vns komme/ Son-<lb/>
dern von jnnen heraus/ dem rechten Brunquell/ deiner Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Gnade flie&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das vierdte Capitel.<lb/>
Von dem Aug vnd dem Gegenwurff/<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ind/ vnd wie mannichfalt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>JEweil zum Vrtheil vnd Erka&#x0364;ntniß von no&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;eyn 2. Ding/ als das Auge oder Werckzeug vnd das<lb/><hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Gegenwurff/ muß zum er&#x017F;ten wohl ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ was ich das Aug nennen werde/ vnnd wie man-<lb/>
nigfalt es &#x017F;ey/ vnd was <hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Gegenwurff hei&#x017F;&#x017F;e/<choice><sic> vnd</sic><corr/></choice><lb/>
vnd wie mannigfalt es &#x017F;ey/ daß wir vom eu&#x017F;&#x017F;ern auch anfahen/<lb/>
So i&#x017F;t das Aug ein Werckzeug/ damit vnd dadurch der Men&#x017F;ch<lb/>
ein Ding &#x017F;iehet/ welches auch ein eu&#x017F;&#x017F;erlich Liecht bedarfft/ aber<lb/>
&#x017F;olch &#x017F;ehen geht nur auff das viehi&#x017F;che vnnd vnedle&#x017F;te Theil des<lb/>
Men&#x017F;chens/ Derhalben vom Werckzeug oder Jn&#x017F;trument zu re-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Der guͤldene Griff. Vieh auff Erden/ vnd weiſer als die Voͤgel/ vnd lehreſt vns Men- ſchen/ alles was wir wiſſen/ Job: 35. Cap. vnd leſſeſt Buͤcher ſchreiben vmb vnſer Schwachheit willen/ daß wir dardurch erjn- nert/ ermahnet vnd vberzeuget werden ſollen/ Erleuchte das Aug in mir/ daß ich ſehe/ Eroͤffne den Verſtand in mir/ daß ich verſtehe/ vnd ſcherffe das Vrtheil in mir/ daß ich recht pruͤffe alle Ding/ So werde ich nicht das jnnere Zeugniß deines Himliſchen Liechts verleugnen/ mit den Schrifftgelerten/ ſondern bekennen mit den Frommen/ daß der Verſtand nicht von auſſen/ ſondern allein von dir O HErꝛ/ vnd nicht aus den Buͤchern zu vns komme/ Son- dern von jnnen heraus/ dem rechten Brunquell/ deiner Goͤttli- chen Gnade flieſſe. Das vierdte Capitel. Von dem Aug vnd dem Gegenwurff/ was ſie ſind/ vnd wie mannichfalt. DJEweil zum Vrtheil vnd Erkaͤntniß von noͤ- ten ſeyn 2. Ding/ als das Auge oder Werckzeug vnd das objectum oder Gegenwurff/ muß zum erſten wohl ver- ſtanden werden/ was ich das Aug nennen werde/ vnnd wie man- nigfalt es ſey/ vnd was objectum oder Gegenwurff heiſſe/ vnd wie mannigfalt es ſey/ daß wir vom euſſern auch anfahen/ So iſt das Aug ein Werckzeug/ damit vnd dadurch der Menſch ein Ding ſiehet/ welches auch ein euſſerlich Liecht bedarfft/ aber ſolch ſehen geht nur auff das viehiſche vnnd vnedleſte Theil des Menſchens/ Derhalben vom Werckzeug oder Jnſtrument zu re- den/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/15
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/15>, abgerufen am 13.05.2021.