Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
als euch beliebet. Jn eben so viel Thei-
le theilet den halben Diameter
AB in I.
II. III.
u. s. w. Richtet aus diesen Pun-
cten Perpendicular-Linien auf/ und zie-
het aus dem Mittelpuncte
C in die
Theilungs-Puncte des Bogens die Li-
nien
B1/ B2/ B3 u. s. w. welche die perpen-
dicular-Linien in
a. b. c. d. e. durch-
schneiden. Die krumme Linie/ welche
durch die Puncte
a. b. c &c. gehet/ wird
QVADRATRIX genennet.

Zusatz.

283. Derowegen ist allzeit wie der gantze
Bogen AC zu dem Bogen C4/ so AB zu BIV
oder df. Es sey AC = b/ AB = a/ C4 = x/
BIV = y/
so ist ax = by.

Die 31. Erklährung.
Tab. III.
Fig.
31.

284. Theilet eine Linie AB in lauter
gleiche Theile/ und richtet aus den Thei-
lungs-Puncten
1. 2. 3. 4 etc. Perpendicu-
lar-Linien auf
1I/ 2II/ 3III/ 4IV &c. die in
einer Geometrischen Proportion zuneh-
men. Die krumme Linie/ welche durch
die Puncte
I. II. III. IV &c. gehet/ wird
die Logarithmische genennet.

Anmerckung.

285. Es wird diese Linie die Logarithmische ge-
nennet/ weil die Semiordinaten 1I/ 2II/ 3III &c. sich
wie die Zahlen/ die Abscissen A1/ A2/ A3 &c. aber
wie ihre zugehörige Logarithmi verhalten. Es kön-
nen aber noch andere Arten der Logarithmischen Linien

er-

Anfangs-Gruͤnde
als euch beliebet. Jn eben ſo viel Thei-
le theilet den halben Diameter
AB in I.
II. III.
u. ſ. w. Richtet aus dieſen Pun-
cten Perpendicular-Linien auf/ und zie-
het aus dem Mittelpuncte
C in die
Theilungs-Puncte des Bogens die Li-
nien
B1/ B2/ B3 u. ſ. w. welche die perpen-
dicular-Linien in
a. b. c. d. e. durch-
ſchneiden. Die krumme Linie/ welche
durch die Puncte
a. b. c &c. gehet/ wird
QVADRATRIX genennet.

Zuſatz.

283. Derowegen iſt allzeit wie der gantze
Bogen AC zu dem Bogen C4/ ſo AB zu BIV
oder df. Es ſey AC = b/ AB = a/ C4 = x/
BIV = y/
ſo iſt ax = by.

Die 31. Erklaͤhrung.
Tab. III.
Fig.
31.

284. Theilet eine Linie AB in lauter
gleiche Theile/ und richtet aus den Thei-
lungs-Puncten
1. 2. 3. 4 ꝛc. Perpendicu-
lar-Linien auf
1I/ 2II/ 3III/ 4IV &c. die in
einer Geometriſchen Proportion zuneh-
men. Die krumme Linie/ welche durch
die Puncte
I. II. III. IV &c. gehet/ wird
die Logarithmiſche genennet.

Anmerckung.

285. Es wird dieſe Linie die Logarithmiſche ge-
nennet/ weil die Semiordinaten 1I/ 2II/ 3III &c. ſich
wie die Zahlen/ die Abſciſſen A1/ A2/ A3 &c. aber
wie ihre zugehoͤrige Logarithmi verhalten. Es koͤn-
nen aber noch andere Arten der Logarithmiſchen Linien

er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0156" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">als euch beliebet. Jn eben &#x017F;o viel Thei-<lb/>
le theilet den halben Diameter</hi><hi rendition="#aq">AB</hi><hi rendition="#fr">in</hi><hi rendition="#aq">I.<lb/>
II. III.</hi> u. &#x017F;. w. <hi rendition="#fr">Richtet aus die&#x017F;en Pun-<lb/>
cten Perpendicular-Linien auf/ und zie-<lb/>
het aus dem Mittelpuncte</hi> <hi rendition="#aq">C</hi> <hi rendition="#fr">in die<lb/>
Theilungs-Puncte des Bogens die Li-<lb/>
nien</hi> <hi rendition="#aq">B<hi rendition="#sub">1</hi>/ B<hi rendition="#sub">2</hi>/ B<hi rendition="#sub">3</hi></hi> <hi rendition="#fr">u. &#x017F;. w. welche die perpen-<lb/>
dicular-Linien in</hi> <hi rendition="#aq">a. b. c. d. e.</hi> <hi rendition="#fr">durch-<lb/>
&#x017F;chneiden. Die krumme Linie/ welche<lb/>
durch die Puncte</hi> <hi rendition="#aq">a. b. c &amp;c.</hi> <hi rendition="#fr">gehet/ wird</hi><lb/><hi rendition="#aq">QVADRATRIX</hi> <hi rendition="#fr">genennet.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <p>283. Derowegen i&#x017F;t allzeit wie der gantze<lb/>
Bogen <hi rendition="#aq">AC</hi> zu dem Bogen <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">4</hi>/</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">AB</hi> zu <hi rendition="#aq">BIV</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">df.</hi> Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">AC = <hi rendition="#i">b/</hi> AB = <hi rendition="#i">a/</hi> C<hi rendition="#sub">4</hi> = <hi rendition="#i">x/</hi><lb/>
BIV = <hi rendition="#i">y/</hi></hi> &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ax = by.</hi></hi></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 31. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 31.</note>
              <p>284. <hi rendition="#fr">Theilet eine Linie</hi> <hi rendition="#aq">AB</hi> <hi rendition="#fr">in lauter<lb/>
gleiche Theile/ und richtet aus den Thei-<lb/>
lungs-Puncten</hi> 1. 2. 3. 4 &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Perpendicu-<lb/>
lar-Linien auf</hi> <hi rendition="#sub">1</hi><hi rendition="#aq">I/ <hi rendition="#sub">2</hi>II/ <hi rendition="#sub">3</hi>III/ <hi rendition="#sub">4</hi>IV &amp;c.</hi> <hi rendition="#fr">die in<lb/>
einer Geometri&#x017F;chen Proportion zuneh-<lb/>
men. Die krumme Linie/ welche durch<lb/>
die Puncte</hi> <hi rendition="#aq">I. II. III. IV &amp;c.</hi> <hi rendition="#fr">gehet/ wird</hi><lb/>
die Logarithmi&#x017F;che <hi rendition="#fr">genennet.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
                <p>285. Es wird die&#x017F;e Linie die Logarithmi&#x017F;che ge-<lb/>
nennet/ weil die Semiordinaten <hi rendition="#sub">1</hi><hi rendition="#aq">I/ <hi rendition="#sub">2</hi>II/ <hi rendition="#sub">3</hi>III &amp;c.</hi> &#x017F;ich<lb/>
wie die Zahlen/ die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#sub">1</hi>/ A<hi rendition="#sub">2</hi>/ A<hi rendition="#sub">3</hi> &amp;c.</hi> aber<lb/>
wie ihre zugeho&#x0364;rige <hi rendition="#aq">Logarithmi</hi> verhalten. Es ko&#x0364;n-<lb/>
nen aber noch andere Arten der Logarithmi&#x017F;chen Linien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0156] Anfangs-Gruͤnde als euch beliebet. Jn eben ſo viel Thei- le theilet den halben Diameter AB in I. II. III. u. ſ. w. Richtet aus dieſen Pun- cten Perpendicular-Linien auf/ und zie- het aus dem Mittelpuncte C in die Theilungs-Puncte des Bogens die Li- nien B1/ B2/ B3 u. ſ. w. welche die perpen- dicular-Linien in a. b. c. d. e. durch- ſchneiden. Die krumme Linie/ welche durch die Puncte a. b. c &c. gehet/ wird QVADRATRIX genennet. Zuſatz. 283. Derowegen iſt allzeit wie der gantze Bogen AC zu dem Bogen C4/ ſo AB zu BIV oder df. Es ſey AC = b/ AB = a/ C4 = x/ BIV = y/ ſo iſt ax = by. Die 31. Erklaͤhrung. 284. Theilet eine Linie AB in lauter gleiche Theile/ und richtet aus den Thei- lungs-Puncten 1. 2. 3. 4 ꝛc. Perpendicu- lar-Linien auf 1I/ 2II/ 3III/ 4IV &c. die in einer Geometriſchen Proportion zuneh- men. Die krumme Linie/ welche durch die Puncte I. II. III. IV &c. gehet/ wird die Logarithmiſche genennet. Anmerckung. 285. Es wird dieſe Linie die Logarithmiſche ge- nennet/ weil die Semiordinaten 1I/ 2II/ 3III &c. ſich wie die Zahlen/ die Abſciſſen A1/ A2/ A3 &c. aber wie ihre zugehoͤrige Logarithmi verhalten. Es koͤn- nen aber noch andere Arten der Logarithmiſchen Linien er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/156
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/156>, abgerufen am 15.07.2024.