Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
y2) = d (a2-y2)1:2 = 1/2. - 2ydy : (a2-y)1:2 = -
ydy : V (a2-y2).

Die 3. Anmerckung.

408. Damit ihr den Nutzen der Differential-
Rechnung in der höheren Geometrie sehet/ so muß
ich zeigen/ wie die Eigenschafften der krummen Linien
dadurch erfunden werden.

Von den Tangentibus der krummen
Linien oder den geraden Linien
die sie berühren.
Die 6. Erklährung.

409. Weil der Punct/ so die krumme
Tab. V.
Fig.
46.
Linie beschreibet/ in seiner Bewegung
seine Direction beständig ändert
(§. 5.
Geom.); so kan man sich die krummen
Linien vorstellen/ als wenn sie aus un-
endlich kleinen geraden Linien zusam-
men gesetzt/ und daher ein Polygon von
unzehlich unendlich kleiner Seiten wä-
ren. Wenn ihr nun setzet/ daß eine
von diesen Seiten
Mm in eine endliche
gerade Linie
TM verlängert wird; so
ist selbige die
Tangens der krummen Li-
nie.

Zusatz.

410. Derowegen zeiget die Tangens die
direction, welche der Punct/ so die krumme
Linie beschrieben/ an jedem Theile derselben
gehabt.

Die

Anfangs-Gruͤnde
y2) = d (a2-y2)1:2 = ½. - 2ydy : (a2-y)1:2 = -
ydy : V (a2-y2).

Die 3. Anmerckung.

408. Damit ihr den Nutzen der Differential-
Rechnung in der hoͤheren Geometrie ſehet/ ſo muß
ich zeigen/ wie die Eigenſchafften der krummen Linien
dadurch erfunden werden.

Von den Tangentibus der krummen
Linien oder den geraden Linien
die ſie beruͤhren.
Die 6. Erklaͤhrung.

409. Weil der Punct/ ſo die krumme
Tab. V.
Fig.
46.
Linie beſchreibet/ in ſeiner Bewegung
ſeine Direction beſtaͤndig aͤndert
(§. 5.
Geom.); ſo kan man ſich die krummen
Linien vorſtellen/ als wenn ſie aus un-
endlich kleinen geraden Linien zuſam-
men geſetzt/ und daher ein Polygon von
unzehlich unendlich kleiner Seiten waͤ-
ren. Wenn ihr nun ſetzet/ daß eine
von dieſen Seiten
Mm in eine endliche
gerade Linie
TM verlaͤngert wird; ſo
iſt ſelbige die
Tangens der krummen Li-
nie.

Zuſatz.

410. Derowegen zeiget die Tangens die
direction, welche der Punct/ ſo die krumme
Linie beſchrieben/ an jedem Theile derſelben
gehabt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0252" n="450[250]"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">2</hi>) = <hi rendition="#i">d</hi> (<hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi>-<hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">2</hi>)1:2 = ½. - 2<hi rendition="#i">ydy</hi> : (<hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi>-<hi rendition="#i">y</hi>)1:2 = -<lb/><hi rendition="#i">ydy</hi> : V (<hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi>-<hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">2</hi>).</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>408. Damit ihr den Nutzen der Differential-<lb/>
Rechnung in der ho&#x0364;heren Geometrie &#x017F;ehet/ &#x017F;o muß<lb/>
ich zeigen/ wie die Eigen&#x017F;chafften der krummen Linien<lb/>
dadurch erfunden werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Von den</hi> <hi rendition="#aq">Tangentibus</hi> <hi rendition="#fr">der krummen<lb/>
Linien oder den geraden Linien<lb/>
die &#x017F;ie beru&#x0364;hren.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 6. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">409. Weil der Punct/ &#x017F;o die krumme</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. V.<lb/>
Fig.</hi> 46.</note><hi rendition="#fr">Linie be&#x017F;chreibet/ in &#x017F;einer Bewegung<lb/>
&#x017F;eine Direction be&#x017F;ta&#x0364;ndig a&#x0364;ndert</hi> (§. 5.<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>); <hi rendition="#fr">&#x017F;o kan man &#x017F;ich die krummen<lb/>
Linien vor&#x017F;tellen/ als wenn &#x017F;ie aus un-<lb/>
endlich kleinen geraden Linien zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;etzt/ und daher ein Polygon von<lb/>
unzehlich unendlich kleiner Seiten wa&#x0364;-<lb/>
ren. Wenn ihr nun &#x017F;etzet/ daß eine<lb/>
von die&#x017F;en Seiten</hi> <hi rendition="#aq">Mm</hi> <hi rendition="#fr">in eine endliche<lb/>
gerade Linie</hi> <hi rendition="#aq">TM</hi> <hi rendition="#fr">verla&#x0364;ngert wird; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;elbige die</hi> <hi rendition="#aq">Tangens</hi> <hi rendition="#fr">der krummen Li-<lb/>
nie.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <p>410. Derowegen zeiget die <hi rendition="#aq">Tangens</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">direction,</hi> welche der Punct/ &#x017F;o die krumme<lb/>
Linie be&#x017F;chrieben/ an jedem Theile der&#x017F;elben<lb/>
gehabt.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450[250]/0252] Anfangs-Gruͤnde y2) = d (a2-y2)1:2 = ½. - 2ydy : (a2-y)1:2 = - ydy : V (a2-y2). Die 3. Anmerckung. 408. Damit ihr den Nutzen der Differential- Rechnung in der hoͤheren Geometrie ſehet/ ſo muß ich zeigen/ wie die Eigenſchafften der krummen Linien dadurch erfunden werden. Von den Tangentibus der krummen Linien oder den geraden Linien die ſie beruͤhren. Die 6. Erklaͤhrung. 409. Weil der Punct/ ſo die krumme Linie beſchreibet/ in ſeiner Bewegung ſeine Direction beſtaͤndig aͤndert (§. 5. Geom.); ſo kan man ſich die krummen Linien vorſtellen/ als wenn ſie aus un- endlich kleinen geraden Linien zuſam- men geſetzt/ und daher ein Polygon von unzehlich unendlich kleiner Seiten waͤ- ren. Wenn ihr nun ſetzet/ daß eine von dieſen Seiten Mm in eine endliche gerade Linie TM verlaͤngert wird; ſo iſt ſelbige die Tangens der krummen Li- nie. Tab. V. Fig. 46. Zuſatz. 410. Derowegen zeiget die Tangens die direction, welche der Punct/ ſo die krumme Linie beſchrieben/ an jedem Theile derſelben gehabt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/252
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 450[250]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/252>, abgerufen am 15.07.2024.