Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
finden/ wenn ihr das Element GDCE suchet/
welches ihr findet/ wenn ihr CD+EG mit 1/2 F
C
multipliciret/ weil ihr es als ein Trape-
zium
ansehen könnet/ dessen bases CD und E
G
parallel sind. Nun ist CD+EG=dx+ydx
2r
und 1/2 FC = 1/2r-1/2y. Derowegen das ver-
langte Element (y2dx-y2dx) : 2r. Nehmet
nun wie in dem vorigen Exempel (§. 469) dx
= (2ydy-2rdy) : ar/
so ist das besondere Ele-
ment (ry2dy+r2ydy-y3dy-r3dy) : ar/ dessen
Jntegral y3:3a+ry2:2a-y4:4ar-r2y:a den
verlangten Raum giebet.

Die 16. Aufgabe.
Tab V.
Fig.
46.

471. Die Fläche eines jeden Cörpers
zu finden/ der sich generiret/ indem eine
krumme Linie umb ihre Axe beweget
wird.

Auflösung.

Setzet die Verhältnis des halben Dia-
meters zu der Peripherie = r : c/ die Absciße
AP = x/ die Semiordinate PM = y/ so ist Pp
= dx/ mR = dy/ Mm = V (dx2 + dy2) (§.
167 Geom.)
und die Peripherie/ welche mit
PM beschrieben wird/ = cy:r. Daher das
Element der Fläche cy V (dx2+dy2) : r.
Wenn ihr nun für dx2 seinen Werth aus der
gegebenen AEquation für die krumme Linie
setzet/ und das Element hernach integriret;
so kommet der Jnhalt eines Stückes von der
verlangten Fläche heraus.

Der

Anfangs-Gruͤnde
finden/ wenn ihr das Element GDCE ſuchet/
welches ihr findet/ wenn ihr CD+EG mit ½ F
C
multipliciret/ weil ihr es als ein Trape-
zium
anſehen koͤnnet/ deſſen baſes CD und E
G
parallel ſind. Nun iſt CD+EG=dx+ydx
2r
und ½ FC = ½ry. Derowegen das ver-
langte Element (y2dx-y2dx) : 2r. Nehmet
nun wie in dem vorigen Exempel (§. 469) dx
= (2ydy-2rdy) : ar/
ſo iſt das beſondere Ele-
ment (ry2dy+r2ydy-y3dy-r3dy) : ar/ deſſen
Jntegral y3:3a+ry2:2a-y4:4ar-r2y:a den
verlangten Raum giebet.

Die 16. Aufgabe.
Tab V.
Fig.
46.

471. Die Flaͤche eines jeden Coͤrpers
zu finden/ der ſich generiret/ indem eine
krumme Linie umb ihre Axe beweget
wird.

Aufloͤſung.

Setzet die Verhaͤltnis des halben Dia-
meters zu der Peripherie = r : c/ die Abſciße
AP = x/ die Semiordinate PM = y/ ſo iſt Pp
= dx/ mR = dy/ Mm = V (dx2 + dy2) (§.
167 Geom.)
und die Peripherie/ welche mit
PM beſchrieben wird/ = cy:r. Daher das
Element der Flaͤche cy V (dx2+dy2) : r.
Wenn ihr nun fuͤr dx2 ſeinen Werth aus der
gegebenen Æquation fuͤr die krumme Linie
ſetzet/ und das Element hernach integriret;
ſo kommet der Jnhalt eines Stuͤckes von der
verlangten Flaͤche heraus.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0300" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
finden/ wenn ihr das Element <hi rendition="#aq">GDCE</hi> &#x017F;uchet/<lb/>
welches ihr findet/ wenn ihr <hi rendition="#aq">CD+EG</hi> mit ½ <hi rendition="#aq">F<lb/>
C</hi> multipliciret/ weil ihr es als ein <hi rendition="#aq">Trape-<lb/>
zium</hi> an&#x017F;ehen ko&#x0364;nnet/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">ba&#x017F;es CD</hi> und <hi rendition="#aq">E<lb/>
G</hi> parallel &#x017F;ind. Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">CD+EG=<hi rendition="#i">dx+ydx<lb/>
2r</hi></hi> und ½ <hi rendition="#aq">FC = ½<hi rendition="#i">r</hi><hi rendition="#i">y.</hi></hi> Derowegen das ver-<lb/>
langte Element <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">dx-y</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">dx</hi>) : 2<hi rendition="#i">r.</hi></hi> Nehmet<lb/>
nun wie in dem vorigen Exempel (§. 469) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dx</hi><lb/>
= (2<hi rendition="#i">ydy</hi>-2<hi rendition="#i">rdy</hi>) : <hi rendition="#i">ar/</hi></hi> &#x017F;o i&#x017F;t das be&#x017F;ondere Ele-<lb/>
ment <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">ry</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">dy+r</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">ydy-y</hi><hi rendition="#sup">3</hi><hi rendition="#i">dy-r</hi><hi rendition="#sup">3</hi><hi rendition="#i">dy</hi>) : <hi rendition="#i">ar/</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jntegral <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y</hi><hi rendition="#sup">3</hi>:3<hi rendition="#i">a+ry</hi><hi rendition="#sup">2</hi>:2<hi rendition="#i">a-y</hi><hi rendition="#sup">4</hi>:4<hi rendition="#i">ar-r</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">y:a</hi></hi> den<lb/>
verlangten Raum giebet.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 16. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab V.<lb/>
Fig.</hi> 46.</note>
              <p>471. <hi rendition="#fr">Die Fla&#x0364;che eines jeden Co&#x0364;rpers<lb/>
zu finden/ der &#x017F;ich generiret/ indem eine<lb/>
krumme Linie umb ihre Axe beweget<lb/>
wird.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
                <p>Setzet die Verha&#x0364;ltnis des halben Dia-<lb/>
meters zu der Peripherie = <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">r : c/</hi></hi> die Ab&#x017F;ciße<lb/><hi rendition="#aq">AP = <hi rendition="#i">x/</hi></hi> die Semiordinate <hi rendition="#aq">PM = <hi rendition="#i">y/</hi></hi> &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pp<lb/>
= <hi rendition="#i">dx/</hi> mR = <hi rendition="#i">dy/</hi> Mm = V (<hi rendition="#i">dx</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + <hi rendition="#i">dy</hi><hi rendition="#sup">2</hi>) (§.<lb/>
167 Geom.)</hi> und die Peripherie/ welche mit<lb/><hi rendition="#aq">PM</hi> be&#x017F;chrieben wird/ = <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cy:r.</hi></hi> Daher das<lb/>
Element der Fla&#x0364;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cy</hi> V (<hi rendition="#i">dx</hi><hi rendition="#sup">2</hi>+<hi rendition="#i">dy</hi><hi rendition="#sup">2</hi>) : <hi rendition="#i">r.</hi></hi><lb/>
Wenn ihr nun fu&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dx</hi><hi rendition="#sup">2</hi></hi> &#x017F;einen Werth aus der<lb/>
gegebenen <hi rendition="#aq">Æquation</hi> fu&#x0364;r die krumme Linie<lb/>
&#x017F;etzet/ und das Element hernach <hi rendition="#aq">integrir</hi>et;<lb/>
&#x017F;o kommet der Jnhalt eines Stu&#x0364;ckes von der<lb/>
verlangten Fla&#x0364;che heraus.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0300] Anfangs-Gruͤnde finden/ wenn ihr das Element GDCE ſuchet/ welches ihr findet/ wenn ihr CD+EG mit ½ F C multipliciret/ weil ihr es als ein Trape- zium anſehen koͤnnet/ deſſen baſes CD und E G parallel ſind. Nun iſt CD+EG=dx+ydx 2r und ½ FC = ½r-½y. Derowegen das ver- langte Element (y2dx-y2dx) : 2r. Nehmet nun wie in dem vorigen Exempel (§. 469) dx = (2ydy-2rdy) : ar/ ſo iſt das beſondere Ele- ment (ry2dy+r2ydy-y3dy-r3dy) : ar/ deſſen Jntegral y3:3a+ry2:2a-y4:4ar-r2y:a den verlangten Raum giebet. Die 16. Aufgabe. 471. Die Flaͤche eines jeden Coͤrpers zu finden/ der ſich generiret/ indem eine krumme Linie umb ihre Axe beweget wird. Aufloͤſung. Setzet die Verhaͤltnis des halben Dia- meters zu der Peripherie = r : c/ die Abſciße AP = x/ die Semiordinate PM = y/ ſo iſt Pp = dx/ mR = dy/ Mm = V (dx2 + dy2) (§. 167 Geom.) und die Peripherie/ welche mit PM beſchrieben wird/ = cy:r. Daher das Element der Flaͤche cy V (dx2+dy2) : r. Wenn ihr nun fuͤr dx2 ſeinen Werth aus der gegebenen Æquation fuͤr die krumme Linie ſetzet/ und das Element hernach integriret; ſo kommet der Jnhalt eines Stuͤckes von der verlangten Flaͤche heraus. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/300
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/300>, abgerufen am 15.07.2024.