Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Kap. Von der Eintheilung
§. 11.

Zur dritten Klasse gehören bey den Pflanzen
die Blätter, der Kelch, die Samenkapsel, die Sa-
men. Diese haben mit den Bläßchen oder Ge-
fässen gar keine Aehnlichkeit mehr, unter sich aber
sind sie kaum von einander unterschieden. Der
Kelch ist nichts anders als eine Anzahl modificir-
ter Blätter. Jn einigen Pflanzen, z. E. in den
Sonnenblumen, in den Disteln, in den Umbelli-
feris, erhellet dieses sehr deutlich. Die Samen-
kapsel und selbst die Samen (lobi seminales) sind
wiederum nichts anders als solche veränderte Blät-
ter. Man sieht dieses, wenn die reife Samen-
kapseln aufspringen und sich in Blätter, aus denen
sie zusammen gesetzt sind, theilen, wie bey den
Schotengewächsen, und wenn die Lobi seminales
so gar in ordentliche Blätter (solia seminalia)
übergehen.

§. 12.

Bey den Thieren scheinet die Aehnlichkeit et-
was schwerer zu seyn, aber sie ist es deswegen nicht.
Nur muß man in Ansehung der Gefäße zwischen
den größeren und den kleinsten einen Unterschied
machen, der auch in die Entstehungsart einen Ein-
fluß hat, der sich aber hier noch nicht erklären
läßt. Die kleinsten sind den Gefäßen der Pflan-
zen ähnlich, und sie sind daher auch von der Cel-
lulosa
nicht sehr unterschieden; mit den größern
aber hat es eine andere Bewandniß. Die Einge-
weide, welche zur dritten Klasse gerechnet werden,
sind in ihrer Struktur wenig von einander unter-

schie-
1. Kap. Von der Eintheilung
§. 11.

Zur dritten Klaſſe gehoͤren bey den Pflanzen
die Blaͤtter, der Kelch, die Samenkapſel, die Sa-
men. Dieſe haben mit den Blaͤßchen oder Ge-
faͤſſen gar keine Aehnlichkeit mehr, unter ſich aber
ſind ſie kaum von einander unterſchieden. Der
Kelch iſt nichts anders als eine Anzahl modificir-
ter Blaͤtter. Jn einigen Pflanzen, z. E. in den
Sonnenblumen, in den Diſteln, in den Umbelli-
feris, erhellet dieſes ſehr deutlich. Die Samen-
kapſel und ſelbſt die Samen (lobi ſeminales) ſind
wiederum nichts anders als ſolche veraͤnderte Blaͤt-
ter. Man ſieht dieſes, wenn die reife Samen-
kapſeln aufſpringen und ſich in Blaͤtter, aus denen
ſie zuſammen geſetzt ſind, theilen, wie bey den
Schotengewaͤchſen, und wenn die Lobi ſeminales
ſo gar in ordentliche Blaͤtter (ſolia ſeminalia)
uͤbergehen.

§. 12.

Bey den Thieren ſcheinet die Aehnlichkeit et-
was ſchwerer zu ſeyn, aber ſie iſt es deswegen nicht.
Nur muß man in Anſehung der Gefaͤße zwiſchen
den groͤßeren und den kleinſten einen Unterſchied
machen, der auch in die Entſtehungsart einen Ein-
fluß hat, der ſich aber hier noch nicht erklaͤren
laͤßt. Die kleinſten ſind den Gefaͤßen der Pflan-
zen aͤhnlich, und ſie ſind daher auch von der Cel-
luloſa
nicht ſehr unterſchieden; mit den groͤßern
aber hat es eine andere Bewandniß. Die Einge-
weide, welche zur dritten Klaſſe gerechnet werden,
ſind in ihrer Struktur wenig von einander unter-

ſchie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="148"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1. Kap. Von der Eintheilung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Zur dritten Kla&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ren bey den Pflanzen<lb/>
die Bla&#x0364;tter, der Kelch, die Samenkap&#x017F;el, die Sa-<lb/>
men. Die&#x017F;e haben mit den Bla&#x0364;ßchen oder Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gar keine Aehnlichkeit mehr, unter &#x017F;ich aber<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie kaum von einander unter&#x017F;chieden. Der<lb/>
Kelch i&#x017F;t nichts anders als eine Anzahl modificir-<lb/>
ter Bla&#x0364;tter. Jn einigen Pflanzen, z. E. in den<lb/>
Sonnenblumen, in den Di&#x017F;teln, in den Umbelli-<lb/>
feris, erhellet die&#x017F;es &#x017F;ehr deutlich. Die Samen-<lb/>
kap&#x017F;el und &#x017F;elb&#x017F;t die Samen (<hi rendition="#aq">lobi &#x017F;eminales</hi>) &#x017F;ind<lb/>
wiederum nichts anders als &#x017F;olche vera&#x0364;nderte Bla&#x0364;t-<lb/>
ter. Man &#x017F;ieht die&#x017F;es, wenn die reife Samen-<lb/>
kap&#x017F;eln auf&#x017F;pringen und &#x017F;ich in Bla&#x0364;tter, aus denen<lb/>
&#x017F;ie zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, theilen, wie bey den<lb/>
Schotengewa&#x0364;ch&#x017F;en, und wenn die <hi rendition="#aq">Lobi &#x017F;eminales</hi><lb/>
&#x017F;o gar in ordentliche Bla&#x0364;tter (<hi rendition="#aq">&#x017F;olia &#x017F;eminalia</hi>)<lb/>
u&#x0364;bergehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Bey den Thieren &#x017F;cheinet die Aehnlichkeit et-<lb/>
was &#x017F;chwerer zu &#x017F;eyn, aber &#x017F;ie i&#x017F;t es deswegen nicht.<lb/>
Nur muß man in An&#x017F;ehung der Gefa&#x0364;ße zwi&#x017F;chen<lb/>
den gro&#x0364;ßeren und den klein&#x017F;ten einen Unter&#x017F;chied<lb/>
machen, der auch in die Ent&#x017F;tehungsart einen Ein-<lb/>
fluß hat, der &#x017F;ich aber hier noch nicht erkla&#x0364;ren<lb/>
la&#x0364;ßt. Die klein&#x017F;ten &#x017F;ind den Gefa&#x0364;ßen der Pflan-<lb/>
zen a&#x0364;hnlich, und &#x017F;ie &#x017F;ind daher auch von der <hi rendition="#aq">Cel-<lb/>
lulo&#x017F;a</hi> nicht &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden; mit den gro&#x0364;ßern<lb/>
aber hat es eine andere Bewandniß. Die Einge-<lb/>
weide, welche zur dritten Kla&#x017F;&#x017F;e gerechnet werden,<lb/>
&#x017F;ind in ihrer Struktur wenig von einander unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0170] 1. Kap. Von der Eintheilung §. 11. Zur dritten Klaſſe gehoͤren bey den Pflanzen die Blaͤtter, der Kelch, die Samenkapſel, die Sa- men. Dieſe haben mit den Blaͤßchen oder Ge- faͤſſen gar keine Aehnlichkeit mehr, unter ſich aber ſind ſie kaum von einander unterſchieden. Der Kelch iſt nichts anders als eine Anzahl modificir- ter Blaͤtter. Jn einigen Pflanzen, z. E. in den Sonnenblumen, in den Diſteln, in den Umbelli- feris, erhellet dieſes ſehr deutlich. Die Samen- kapſel und ſelbſt die Samen (lobi ſeminales) ſind wiederum nichts anders als ſolche veraͤnderte Blaͤt- ter. Man ſieht dieſes, wenn die reife Samen- kapſeln aufſpringen und ſich in Blaͤtter, aus denen ſie zuſammen geſetzt ſind, theilen, wie bey den Schotengewaͤchſen, und wenn die Lobi ſeminales ſo gar in ordentliche Blaͤtter (ſolia ſeminalia) uͤbergehen. §. 12. Bey den Thieren ſcheinet die Aehnlichkeit et- was ſchwerer zu ſeyn, aber ſie iſt es deswegen nicht. Nur muß man in Anſehung der Gefaͤße zwiſchen den groͤßeren und den kleinſten einen Unterſchied machen, der auch in die Entſtehungsart einen Ein- fluß hat, der ſich aber hier noch nicht erklaͤren laͤßt. Die kleinſten ſind den Gefaͤßen der Pflan- zen aͤhnlich, und ſie ſind daher auch von der Cel- luloſa nicht ſehr unterſchieden; mit den groͤßern aber hat es eine andere Bewandniß. Die Einge- weide, welche zur dritten Klaſſe gerechnet werden, ſind in ihrer Struktur wenig von einander unter- ſchie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/170
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/170>, abgerufen am 18.04.2021.